Happy Carb Bücher

Topinambur-Buttermilch-Brötchen

Backen

Topinambur-Buttermilch-Brötchen

Wenn ich dürfte, würde ich diese Brötchen “Diabetiker-Brötchen” nennen…

10 Brötchen (Achtung, ich habe mich nicht verschrieben, es sind je nach Größe 8-10 Stück)

300 ml Buttermilch
200 g Haferkleie
50 g Kokosmehl gesiebt
50 g Mandelmehl nicht entölt
4 Eier Größe M
3 EL Chia-Samen
3 EL Hanfsamen geschält
250 g Topinambur-Brei (gekochte, geschälte und pürierte Topinambur)
2 TL Backpulver
2 TL Salz
1 TL Guarkernmehl

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine mischen. Den Teig einige Minuten quellen lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit der Hand 10 Brötchen formen und auf dem Blech verteilen. Für 30-35 Minuten backen.

Im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verzehr von beiden Seiten toasten. Wegen des Topinambur-Aufwands ist das Rezept gleich für 10 Brötchen. Einen Teil der Brötchen einfrieren und nach Bedarf auftauen.

Die Haferkleie, der Topinambur und die wertvollen Samen, machen die Brötchen so wertvoll gerade für Diabetiker.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Topinambur-Buttermilch-Brötchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Christina
Christina

Hallo Betti,

so, die Topi-Ernte 2017 ist nun verarbeitet. Ich hatte gut geschätzt, es waren wirklich rund 800-900 g die ich ausgebuddelt habe. Sie lassen sich je nach dem doch recht schwierig schälen und es ist schade, dass so viel Abfall entsteht. Meine Ladung Brötchen sind gerade in den Ofen gesetzt worden. Ich bin sehr gespannt wie sie sich beim Backen entwickeln und vor allem: wie sie schmecken. Welchen “Brotbelag” würdest du hier am ehesten empfehlen?

LG zum WE von

*Christina*

PS: 150 g Mus/Stampf ist jetzt noch übrig, da muss ich mir noch etwas mit überlegen … Hast du eine Idee?
Ach ja, die zweite Hälfte vom Topi-Spinat-Stampf habe ich gestern solo (nicht erwärmt, nur Raumtemperatur) als Mittagessen zu mir genommen und ERSTAUNLICH gut vertragen …

Melanie
Melanie

Hallo Betti, habe noch nie Topinambur verwendet 😉. Wieviel rohe Topis benötige ich ungefähr um die Menge an Brei zu bekommen? Lg Melanie

Christina
Christina

Hallo Melanie,

ich würde auch immer ca. 150 – 200 g rohe ungeschälte Topis drauf rechnen. Je nach Beschaffenheit lassen sie sich schwieriger schälen und es gibt sehr viel Abfall. Meine waren auch schon etwas weich, da zu lange nicht so gut gelagert, da kam das mit den o.g. Mengen schon gut hin. Und lieber etwas mehr schälen als man tatsächlich braucht …

LG

*Christina*

trackback
DER TÄGLICHE HAPPEN WISSEN – Was ist eigentlich Topinambur? - FOODPUNK

[…] Und Bettina von Happy Carb macht aus der Knolle sogar Topinambur-Buttermilch-Brötchen. […]

Anonym
Anonym

Hallo Betti, hast du für diese Brötchen zufällig auch die Nährwertangaben parat? Als Diabetikerin würden mich natürlich besonders die Kohlenhydrate interessieren! Vielen Dank und viele Grüße!

Anonym
Anonym

Super lecker tolles Rezept leider ist es mir in der Backform kleben geblieben, aber das tat dem Geschmack kein Abbruch super lecker.

wpDiscuz