Diabetes Typ 2 und Ernährung – Mein Weg ohne Medikamente

An Diabetes Typ 2 zu erkranken, hatte ich in meiner Lebensplanung eigentlich nicht vorgesehen.

Betti in Italien im Mai 2013 - Diabetes Typ 2 – Mein Weg ohne Medikamente

Betti in Italien im Mai 2013

Und auch, wenn ich in der Vergangenheit alle klassischen Voraussetzungen für die Diabetes Typ 2 Erkrankung erfüllt habe, wie

  • Übergewicht
  • Bewegungslosigkeit
  • gestörter Fettstoffwechsel
  • viel viszerales Bauchfett
  • genetische Vorbelastung
  • langanhaltender Dauerstress
  • ungünstige(s) Ernährung und Essverhalten

kam die Diagnose für mich im Oktober 2013 überraschend und erschütterte mich bis ins tiefste Mark. Ich fühlte ich mich zuvor doch immer so unkaputtbar, egal wie schlecht mich und meinen Körper behandelt hatte.

Der Befund war wie so häufig ein Zufallsbefund, war ich doch zu dem Zeitpunkt eigentlich wegen eines Erschöpfungszustandes als Patientin in einer Reha-Klinik.

Aber wer suchet der findet, und die Ärzte in der Klinik wurden bei mir reichlich fündig.

Die Diagnose

Mit einem Nüchtern-Blutzucker von 242, einem Langzeitwert (HbA1c) von 9,2 und einem eindeutigen Ergebnis beim Glucose-Toleranz-Test wurde mir folgendes mitgeteilt:

„Frau Meiselbach, sie leiden an einer manifesten Diabetes Typ 2 Erkrankung“.

Direkt setzte sich die übliche Diabetes-Maschinerie in Gang und ich startete mit regelmäßigen Blutzucker-Messungen und der Einnahme eines Medikaments (Metformin) was mir helfen sollte, meinen Blutzucker wieder ins Lot zu bringen.

Meine größte Angst nach der Diagnose war, dass ich mir zukünftig regelmäßig Insulin spritzen müsste. Woher diese Aversion kam, kann ich nicht sagen, aber in Alpträumen sah ich mich wie ein Fixer mit Spritzen hantieren. Ich hatte ja damals als Frischling noch keine wirkliche Ahnung, wie die Regulierung des Zuckerhaushalts vonstattengeht, und mit welchen modernen Insulin-Pens heute gearbeitet wird.

Es geht auch ohne Insulin

Aber mit mehr Informationen zur Krankheit wurde mir schnell klar, dass wenn ich nicht selbst etwas tue, ich wirklich ganz schnell beim Insulin landen würde. Ich begann mich also sehr aktiv mit der Krankheit auseinandersetzen und lies auch den Gedanken, mein Leben nachhaltig zu verändern, näher an mich heran.

Betti beim Nordic Walking - Diabetes Typ 2 – Mein Weg ohne Medikamente

Beim Nordic Walking

Jetzt bin ich von Haus aus eine eher bequeme und essfreudige Person, die nur sehr ungern an bestimmten Dingen etwas ändert. Aber es musste etwas passieren, auch wenn ich im ersten Moment noch nicht so genau wusste, was das denn in der Folge für mich, für meine Diabetes Erkrankung und für mein weiteres Leben bedeuten würde.

In der obligatorischen Diabetes-Schulung fiel es mir erst einmal wie Schuppen von den Augen, an was für einer bescheidenen Krankheit ich da erkrankt bin. Einmal da, ist sie nicht mehr zu verjagen und macht einem den Rest des Lebens, das Leben schwer. Wenn es dumm läuft, erkrankt man im Verlauf der Diabetes Typ 2 Erkrankung an mannigfaltigen Folgeerkrankungen, die alle sehr unerfreulich sind und am Ende häufig einen vorzeitigen Tod zur Folge haben.

Diese unerquicklichen Aussichten mobilisierten meinen unbedingten Willen meiner Diabetes Erkrankung ganz resolut den Krieg zu erklären. Und ich suchte mir eine Strategie aus die es mir ermöglichte, mein bisheriges Leben ohne großen Verlust an Qualität weiterzuführen, aber der Diabetes Erkrankung dennoch wirksam Paroli bieten konnte.

Mut zur Veränderung

Natürlich musste sich etwas ändern, und ohne einen echten Veränderungswillen geht es auch nicht. Aber das Wie und Was ist entscheidend!

Über meinen Weg zu einem gesünderen Leben und wie ich meiner Diabetes Erkrankung so richtig in den Allerwertesten getreten habe, handelt unter anderem mein bunter Blog.

Und mein Weg ist vielschichtiger, als du jetzt vielleicht denkst. Denn ich habe die Krankheit aus mehreren Perspektiven in die Mangel genommen und habe nach den gewonnenen Erkenntnissen auch nicht davor zurückgeschreckt, unliebsame und schwere Entscheidungen zu treffen, die in der Folge wirklich mein ganzes Leben grundlegend verändert haben.

Aber auch diese Entscheidungen waren Teil meines Kampfes gegen den Diabetes Typ 2:

Essen mit Genuss - mit diabetesgerechter Ernährung die Krankheit bekämpfen

Essen mit Genuss

  • deutliche Gewichtsreduzierung (über 55 kg)
  • regelmäßige moderate Bewegung
  • Umstellung auf eine kohlenhydratreduzierte Kost (Low-Carb) mit einer diabetesgerechten Ernährung
  • Beseitigung von belastenden Lebensumständen / Jobsituation
  • aktive Entspannung und Stressbewältigung / ausreichend Schlaf

All diese Veränderungen haben in der Kombination dazu geführt, dass ich meine Diabetes Typ 2 Erkrankung heute im Griff habe. Aber das ging nicht von heute auf morgen und ja, es war mit Arbeit verbunden. Aber immer nur in einem Umfang von dem ich nie dachte: Es macht jetzt keinen Spaß mehr oder es schmeckt mir nicht.

Mein Happy Carb Prinzip

Dank meines Happy Carb Prinzips pflege ich heute einen diabetesbremsenden Lebensstil mit einer passenden diabetesgerechten Ernährung, der mit der größtmöglicher Lebens- und Genussqualität daherkommt und dadurch für mich auch langfristig gut funktioniert. Das ist sicherlich auch Geschmackssache und hängt von den persönlichen Gewohnheiten und Wünschen ab. Aber für mich passt das so sehr gut und vielleicht ist es für dich ja auch eine Überlegung wert.

Ich hoffe, dass ganz viele meiner Leser/innen meinem Beispiel folgen und ebenfalls versuchen diesen, oder einen ähnlichen, Weg zu gehen. Natürlich immer in Abstimmung mit dem eigenen Diabetologen und Hausarzt, insbesondere wenn Medikamente genommen werden, die eine Unterzuckerung hervorrufen können.

Immer schön Schritt für Schritt. Man kann eigentlich nur gewinnen…

Der Erfolg beim Kampf gegen den Diabetes Typ 2, liegt in der dauerhaften Veränderung der Lebensweise. Mit Schnellschüssen und vorübergehenden Maßnahmen ist niemanden geholfen.

Die Erkrankung kehrt sonst schneller zurück als ein Bumerang.

Meinen Weg, kannst du hier im Blog verfolgen.

Natürlich findest du auf meiner Seite auch eine Menge Low Carb Rezepte für eine diabetesgerechte Ernährung, die alle darauf ausgelegt sind den Blutzuckerspiegel nicht zu stark ansteigen zu lassen. Die Bauchspeicheldrüse zu schonen, bzw. Kohlenhydrate nur noch in dem Umfang zu sich zu nehmen, wie es die Bauchspeicheldrüse mit der eingeschränkten Insulinproduktion eben noch schafft, ist Teil des Happy Carb Prinzips.

Mein Langzeit-Blutzucker war übrigens im Oktober 2015 bei einer tollen 5,1 und das inzwischen vollkommen ohne Medikamente.

Im Oktober 2013 hatten mir die Ärzte noch mitgeteilt, dass ich für immer Medikamente nehmen müsste und über kurz oder lang zusätzliches Insulin brauchen würde.

Betti Vorher-Nachher - Diabetes Typ 2 – Mein Weg ohne Medikamente und passender Ernährung

Vorher – Nachher

 

Glücklicherweise ist es anders gekommen…


Diabetes Typ 2 - nicht mit mir! von Bettina Meiselbach
Diabetes Typ 2 – nicht mit mir!
Erfahre mehr in meinen Buch Diabetes Typ 2 – nicht mit mir! und in meinem Diabetes Kochbuch “Meine liebsten Low-Carb-Rezepte”.

Alle Informationen und Bestellung

 

Zum Blogbeitrag: Der Wolf im Schafspelz

Alle Artikel zum Thema Diabetes Typ 2

Übersicht:

  1. Über mich – Happy Carb – Mein Low Carb Weg zum Glück
  2. Rückblick, oder wie ich dick wurde …
  3. Frühjahr / Sommer 2013 – Die Weichen werden gestellt
  4. Oktober / November 2013 – Die Reha
  5. Dezember 2013 – Christmas Shopping New York und Weihnachten
  6. Januar bis Juli 2014 – Zeit der Veränderung
  7. Diabetes Typ 2 – Mein Weg ohne Medikamente

 

Hinterlasse einen Kommentar

74 Kommentare auf "Diabetes Typ 2 und Ernährung – Mein Weg ohne Medikamente"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Sandra
Sandra

Hallo Betty, krasse Geschichte einer verdammt starken Frau… Ich bin beeindruckt. Hat sich auch was bei deinem Blutdruck getan? Ich habe vor 2 Wochen (ein paar Wochen nach meinem 40.) die Diagnose Hypertonie Grad 1 bekommen, ich möchte das ganze auch, wenn möglich, durch einen anderen Lebensstil in den Griff bekommen. Zu hohes Gewicht, zuviele ungelöste Baustellen und Stress haben mich an diesen Punkt geführt, wenn ich lese, was bei Dir alles zugeschlagen hat, bin ich sicher, genau jetzt muss etwas getan werden, bevor die Gesundheit noch mehr leidet! Wie hat sich der Blutdruck bei Dir entwickelt? Low Carb Ernährung soll mir beim Abnehmen helfen (15 kg circa), mehr Bewegung ebenso (inkl. sämtlicher positiver Effekte für den Körper) und ich werde ein paar meiner emotionalen Großbaustellen nach und nach angehen. Deine lustige Art zu Schreiben, dein informativer Blog und deine Geschichte “bewegen” mich, nicht nur im wörtlichen Sinn. Ich hoffe, dass ich in einem halben Jahr schon Ergebnisse der Umstellung sehe, ich werde meinen Mann mitschleifen und mich mitschleifen lassen, bis wir uns gegenseitig in besserer Form fühlen und “leichter” und aktiver leben können. Ganz liebe Grüße und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Artikel!
Sandra

Roland
Roland

Hallo liebe Betti,

nachdem ich jetzt seit September 16 Deinen Blog rauf und runter gelesen habe, die Vorräte in der Speisekammer aufgestockt habe und die low-carb-chips gerade im Backofen trocknen, nutze ich die freie Minuten, um Dir ein herzliches Dankesschön auszusprechen für Deine phantastische Seite(n) und die viele, viele Arbeit, die dahinter steckt.

Ich habe im September die Diagnose eines entgleisten Diabetes bekommen mit einem HbA1c von über 11%Hb und BZ Werten von über 300.. genetisch deutlich vorbelastet und dazu ein Lebensstil ähnlich Deinem früheren.. es war also an der Zeit für Veränderungen und Dein Blog hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass diese viel einfacher und alltagskompatibler möglich sind. Ernährung auf moderates Low-Carb umgestellt mit Hilfe vieler Deiner Rezepte, dabei ganz ganz viele Genußmomente erlebt und überhaupt nicht das Gefühl eines Mangels an Freude am Essen… und was soll ich sagen.. aktuell natürlich noch mit Hilfe von Antidiabetika innerhalb von acht Wochen einen HbA1c Abfall von fast 5%Hb, BZ Werte um die 100mg/dl (da geht noch was :-)) und so ganz nebenbei völlig ohne Anstrengung noch 10 Kg Gewicht weniger..

Ich bin selbst Arzt und vielleicht freut es Dich, dass ich in der Zwischenzeit sämtlichen PatientInnen mit Gewichts- und BZ-Problemen/Diabetes Deine Seiten ans Herz lege. Mein mich betreuender Kollege (Diabetologe) zeigt sich mehr als neugierig, wie ich diese erstaunliche Verbesserung in der kurzen Zeit ohne Streß hinbekommen habe… (seine Aussage “das habe ich in den vielen Jahren ja fast noch nie erlebt”) – das nächste mal händige ich ihm einen Link zu Deinem Blog aus und dann sehen wir mal, was passiert 🙂

Wenn ich mir Deine Geschichte durchlese und die eindrucksvollen (auch bildlich) Veränderungen betrachte, dann ist das der beste Beweis für die Möglichkeiten, die wir Menschen haben zur positiven Einflußnahme auf unser Befinden. Dein Blog wird mir in meiner Arbeit helfen, diese Botschaft noch besser unters “Volk” (=meine PatientInnen) zu streuen. Da kannst Du mal sehen, was aus einer Krise positives erwachsen kann.

Ganz herzliche Grüße
Roland

P.s. ich zitiere von eine Party, auf die ich zwei Deiner Kuchen mitgebracht habe (Haselnuß-Swirl-Rührkuchen und dieser teuflische Triple-Chocolate-Kuchen mit Topping).. ” was für geile Kuchen… der Schokoladenkuchen ist mit Abstand der beste Kuchen, den ich seit ewigen Zeiten gegessen habe…. los, her mit dem Rezept”. So viel zum Thema, das Leben macht doch sicherlich keinen Spass mehr. Von wegen 🙂

Natalie
Natalie

Hallo liebe Betti,
Durch Zufall bin ich auf dieser Seite gelandet ,da ich auf Low Carb Rezeptsuche war.
Seid Januar ernähre ich mich LowCarb ,achte auf gesunde Ernährung.
Das Ergebis sind 20 kg weniger.
Dieser Blog ist der Wahnsinn ….super Informativ und einfach Klasse.
Danke hierfür!!!
Werde Dich jetzt öfters “besuchen”:))
Herzlichst
Natalie

Franziska Hann
Franziska Hann

Hallo Betti,

danke für Deinen Mut Deine Geschichte ins Netz zu stellen und die damit verbundene Motivation. Deine Seite habe ich meinem Schwager empfohlen der sich auch mit Diabetes 2 rumärgert und die Kurve nicht kriegt….

Ich selber wiege zuviel und war bislang immer der Meinung es sei alles kein Problem die “paar” Kilos wieder wegzubekommen. Pustekuchen!!! Ich habe die Bücher von Kirsten Wendt gelesen und irgendwann machte es “klick” bei mir im Kopf und seitdem klappt es auch mit dem Abnehmen. Über Kirsten bin ich auf Deinen Blog gekommen und verfolge seitdem aufmerksam was sich bei Dir alles tut. Respekt und Hut ab sage ich nur!

Hauptauslöser ist jedoch mich einmal ganz herzlich für Deine Rezepte und Verlinkungen zu den einzelnen Spezialitäten zu bedanken. Die Rezepte sind lecker und alltagstauglich. EIne gute Idee sind Deine Bücher von denen ich zu Weihnachten einige verschenken werde.

Ich wünsche Dir weiterhin eine stabile Gesundheit und viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Ziele.

Liebe Grüße
Franzi

Karola Gennen
Karola Gennen

Hallo Betti,

seit 4 Stunden lese ich jetzt hier in diesem phantastischen Blog, den ich über FB gefunden habe. Müßig zu sagen, wie begeistert ich bin – das haben vor mir schon viele viele andere getan. Für mich persönlich ist es ein absolutes Highlight des Internets :-). Vieles Deiner Lebensgeschichte ist mir sehr vertraut mit der Ausnahme, daß ich schon als Kind übergewichtig war und mich eigentlich nicht anders kenne. Mit 14 Jahren ging der Diät-Stress los: 1000-Kalorien, Brigitte-Diät, Fasten, Psychotherapien, Esstherapie beim Psychologen, Kur – das ganze Programm rauf und runter. Schwierige private Situation durch kranken Ehemann, harter Job mit Mörder-Stress als Anwaltssekretärin – schließlich der Burnout und die frühe Rente. Dazwischen 2 Magenverkleinerungen, mithilfe derer ich wenigstens einige Jahre mein Gewicht auf ein erträgliches Maß runterbringen und halten konnte. Nun bin ich 62 und mein Gewicht ist wieder mal bei stolzen 154 kg angekommen (bei einer Größe von 1,88).

Am 4. Juli mußte ich meine 3. Hündin (und vielleicht meine letzte) begraben und pünktlich einen Tag darauf konnte ich nicht mehr laufen. Meine Knie machen nicht mehr mit – merkwürdig, was die Psyche alles schafft. Aber es hilft wohl nichts: Ich muß gegen diese Schmerzen mich bewegen – auch ich habe Nordic Walking favorisiert, da ich einen Park direkt vor der Haustüre habe. Außerdem habe ich mich vor 3 Wochen zum xten Mal bei WW angemeldet – es hilft mir, auf diese Weise die Menge meiner Nahrungszufuhr zu kontrollieren. Aber parallel dazu bin ich von der LowCarb-Methode schon lange sehr angetan und will mich auch in diese Richtung entwickeln. Mein Problem dabei sind – neben dem Brot – allerdings die Kartoffeln: Ich bin ein Kartoffelkopp und es fällt mir schwer zu akzeptieren, daß sie wirklich ein schlechter Kohlehydratträger sein sollen. Ich habe in meinem langen Leben so viele Ernährungserkenntisse gehört, die sich später alle als falsch erwiesen haben, daß ich mich frage, ob das denn wirklich so stimmt. Zumal man heutzutage kaum noch mehlige Kartoffeln bekommt bzw. ja auch nicht kaufen muß.

Dein Blog wird mir wie vielen anderen hier eine enorme Hilfe sein. Insbesondere Deine klaren Auflistungen, wo man welche Zutaten bekommt, finde ich einfach großartig. Zucker habe ich bereits seit geraumer Zeit aus meinem Haushalt verbannt, als ich auf Xucker aufmerksam wurde und dort bestellt habe. Alles andere, wie Mandelmehl, Kokosöl oder Flohsamen etc. sind für mich noch absolutes Neuland und ich bin gespannt, wie das schmeckt.

Ich werde mich sicherlich noch öfter mal hier melden und von meinen Fortschritten berichten. Erst einmal vielen Dank, daß es Dich und diesen Blog hier gibt. Vielleicht finde ich ja nun endlich auch meinen Weg.

Liebe Grüße – Karo

wpDiscuz