Kürbisbrot

Backen

Kürbisbrot

Röstkürbis und Kichererbsen-Mehl geben dem Kürbisbrot ein schönes Aroma und eine tolle Farbe…

1 normal große Kastenform

250 g Hokkaido-Kürbis-Stücke (2 x 2 cm etwa)
20 g Butter geschmolzen
500 g Magerquark
5 Eier M
100 g Haferkleie
75 g Eiweißpulver Natural
50 g Mandelmehl nicht entölt
50 g Kichererbsenmehl
75 g Kürbiskerne
2 TL Backpulver
2 TL Salz

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen

Die Kürbis-Stücke in eine Auflaufform werfen und die geschmolzene Butter drüber geben. Für 30 Minuten im Ofen rösten. Dann abkühlen lassen und mit dem Stabmixer pürieren.

Alle Zutaten mit der Küchenmaschine verrühren und den Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform geben. Einige Kürbiskerne auf den Teig geben.

Für 50 Minuten in den Ofen. Ich teile das Kürbisbrot gerne und friere eine Hälfte ein. Besser im Kühlschrank aufbewahren.

In diesem Brot finden sich mehrere unterschiedliche Eiweißlieferanten. Perfekt für eine tolle Versorgung mit unseren lebenswichtigen Aminosäuren. Lecker LEGO…

Angst vor Kichererbsen musst du nicht haben. Es sei denn, du leidest an Carbo-Manie…

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier geht es zum Happy Shop.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "Kürbisbrot"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Claudia
Claudia

Ich habe vor ein paar Tagen das Kürbisbrot gebacken. Es war sehr lecker, allerdings habe ich es wohl nicht lange genug gebacken, denn es fiel sehr leicht auseinander. Da ich noch Kürbis übrig hatte, dachte ich mir, mach noch eins und backe es etwas länger. ( Ofen ist ja nicht gleich Ofen). Also habe ich den Kürbis im Ofen gebacken und dann zum Abkühlen in den Wintergarten gestellt. Nachdem das Brot im Ofen war ( schon 10 Minuten) stellte ich fest, dass ich den Kürbis vergessen hatte. Irgendwie habe ich mich vorher gewundert, dass es nicht so viel Teig war, aber ich hatte es auf die kleineren Eier geschoben. Na ja, ich habe es fertig gebacken und probiert. Was soll ich sagen….
Das Kürbisbrot schmeckt auch ohne Kürbis. Selbst mein Mann isst es !
Ich glaub es ja selber kaum, aber ich wollte das mal mitteilen.
Vielen Dank für die Rezepte! Ich werde demnächst noch mehr ausprobieren.

Tina
Tina

Mann, ist mir das schwergefallen, Jessicas Rat zu befolgen und zu warten bis das Brot abgekühlt ist! !! Und jetzt muss ich mich zusammenreissen und aufhören zu essen! Ist das ein tolles Brot! Ich hab geguckt, was ich noch so im Kühl-, im Vorratsschrank und im Garten habe und wieder bei Betti reingeschaut. Bisschen improvisieren war dann doch wieder dabei. Mein Quark hat nicht gereicht. – So hab ich körnigen Frischkäse püriert und hatte dann die 500 g. Alle anderen Zutaten hab ich genau nach Anleitung verarbeitet und ein fantastisches Brot gezaubert. Die Konsistenz ist perfekt.
Ich wage gerade noch ein Experiment. Meine Brotbackform ist zu klein und konnte nicht die ganze Menge Teig aufnehmen. Ich habe fünf brötchengrosse Teigkleckse in Frischhaltefolie gewickelt, das ganze dann vorsichtig in einen Gefrierbeutel getan und ab in den Froster.
Bin ja gespannt, ob das was wird. Ich werde berichten.
Auf jeden Fall werde ich jetzt zur Kürbiszeit dieses superleckere Brot oft backen!
LG Tina

Carina
Carina

Liebe Betti, auch ich möchte dir für die vielen tollen Rezepte danken. Du steckst ja einiges an Arbeit rein. Respekt :-). Einiges habe ich schon ausprobiert, wie z. B. die Schlemmerzungen und die Sportlerbrötchen. Jetzt bin ich auf dieses Brot gestoßen und es klingt sehr interessant. Mein Problem ist nur, dass ich den Geschmack vom Hokkaidokürbis gar nicht mag, weil er so nach gekochten Möhren schmeckt (wahrscheinlich wegen des Karotins). Butternut finde ich widerum ganz lecker. Meinst du, dass es auch mit diesem Kürbis funktionieren könnte? Ich weiß, mit dem Austauschen ist immer so eine Sache und man soll es ja auch selbst ausprobieren, aber vielleicht hast du ja Erfahrung mit anderen Kürbissorten. Vielen Dank 🙂
Herzliche Grüße, Carina

Michaela

…Lachsburger!? Das Rezept habe ich noch gar nicht entdeckt – das klingt großartig 🙂 Ich gehe dann mal auf die Suche…

Michaela

Guten Morgen, liebe Betti! Dieses Rezept habe ich gestern ausprobiert – die doppelte Teigmenge gab bei mir 18 leckere, riesige und sehr sättigende Brötchen. Beim nächsten mal würde ich etwas kleinere Brötchen backen. Sie gehen sehr auf. Aber backen werde ich sie auf jeden Fall wieder – sie sind richtig gut! Stelle ich mir auch als Burgerbrötchen köstlich vor… Nun werden erstmal alle eingefroren. Ich habe gerne eine Auswahl an Frühstücksvarianten in der Truhe, deshalb werden dieses WE auch noch Rhabarber-Frühstücks-Brötchen im ganz großen Stil gebacken, ich habe noch welchen ergattert! 🙂 Danke für das tolle Rezept – ein schönes WE Dir!

wpDiscuz