Happy Carb Bücher

Low Carb Tassenkuchen Schokolade

Frühstück

Low Carb Tassenkuchen Schokolade

Mein leckerer Tassenkuchen. Schokolade am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen…

1 Portion

25 ml Kokosmilch
25 ml Wasser
1 Ei Größe M
10 g Kokosmehl
5 g Eiweißpulver Schokolade
5 g Kakaopulver
1 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1/4 TL Backpulver
15 g Schokodrops zuckerfrei dunkel

je 50 g frische Himbeeren und Heidelbeeren

Das Ei mit der Kokosmilch und dem Wasser in einer kleinen Schüssel verquirlen. Die trockenen Zutaten in einem anderen Behälter mischen und mit einem Schneebesen in Portionen unterrühren. Zum Schluss noch die Schokodrops unter den Teig mischen. Alles in eine größere Tasse geben. Für 3 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle damit. Anschließend direkt aus der Tasse genießen oder auf einen Teller kippen und mit den Beeren servieren.

Die Nährwerte* pro Portion/Person:
Kalorien: 323 kcal
Kohlenhydrate: 10,8 g (0,8 BE)
Fett: 20,1 g
Eiweiß: 15,9 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

43 Kommentare auf "Low Carb Tassenkuchen Schokolade"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Anna
Anna

Super Rezept, war lecker auch ohne Beeren 🙂

received_1479152162170085.jpeg
Anyamanee
Anyamanee

Hi,

ich teste mich gerade durch deine Rezepte durch und finde die super lecker.

Habe hier allerdings eine Frage.
Ich habe leider keine Mirkowelle. Ja ich habe keine Mikrowelle, man glaubt es kaum. 😀 Daher wollte ich dich bzw. euch mal fragen, ob auch der Backofen herhalten kann. 🙂

Dandra
Dandra

Hallo Betti,

spricht was dagegen wenn ich statt der Kokosmilch, Hafermilch nehme? Hab nämlich noch eine offen vom Brot backen. 🙂 Da ich den Tassenkuchen gerne morgen probieren möchte und die Läden zu haben, dachte ich da frag ich Dich einfach mal.

Grüße aus Blaubeuren
Sandra

Steffi
Steffi

Hallo Betti.
Ich bin ja eigentlich niemand der unter Rezepte etwas schreibt, aber jetzt muss ich doch mal 🙂
Deine Rezepte sind der HAMMER. Nicht nur die Kuchen sondern auch die anderen die ich bis jetzt schon probiert habe sind toll.

Zum Tassenkuchen: Ich habe die Vanille-Variation gemacht (bin nicht so der Schokoladekuchen Typ), hab anstelle des Eiweißpulver Schoko das mit Vanille (selber Hersteller) genommen und anstatt Backkakao die Kokosraspeln, natürlich auch keine Schokodrops dunkel sondern die hellen 😉
Super lecker, das wird mein Retter in der Not wenn man doch mal zum Kuchen essen eingeladen wird.

Vielen lieben Dank das du deine Erfahrungen und Rezepte mit uns teilst und dich aufopferst bei deinen Testvesuchen 😉

Liebe Grüße Steffi

Tina S.
Tina S.

Hallo Betti! Ich versuche mich erst seit Anfang des Jahres etwas LC-orientiert zu ernähren. Weil der Süßkram in aller Form mir derzeit noch am meisten fehlt, mache ich gerade das Experiment mit LC-Kuchen. Dein Tassenkuchen war mein erster Versuch. Hmm… Naja… ich glaube, der Zeitpunkt ist noch zu früh 🙂 Es sah aus wie Kuchen – es war fluffig wie Kuchen… Aber ich glaube, ich hänge noch zu sehr am doofen Zucker, daß ich es wirklich lecker finden konnte. Ich kann es gar nicht beschreiben – vielleicht hätte ich ihn auch erst komplett abkühlen lassen sollen – aber irgendwie war es mir vom Bissgefühl her nicht angenehm. Bissl kokos-krümelig, obwohl es allgemein echt fluffig und saftig war. Der Schokogeschmack ist lecker und ich glaube, wenn ich mal länger weg vom Zucker bin, werde ich ihn nochmal probieren. Derzeit erwarte ich noch zuviel “normalen” Kuchen 🙂 Aber man soll ja nicht aufgeben und als nächstes ist der Apfelkuchen dran.
Dein Blog ist toll und spricht mir oft aus der Seele – gerade was du dazu geschrieben hast, wie du zu der ganzen Umstellung gekommen bist. Und die Rezepte sind auch prima und nicht voller exotischer Zutaten. Wenn man einmal eine Grundausstattung hat und weiß, was man am häufigsten braucht, ist es super.
LG
Tina

wpDiscuz