Frozen Fruchtbombe

Knabbereien, Süßigkeiten

Frozen Fruchtbombe

Fruchtiger kann ein Eis kaum sein…

3 Portionen

200 ml Kokosmilch
200 g TK-Himbeeren ungezuckert
50 g TK-Mango ungezuckert
Saft von 1 Limette
50 g Puder-Erythrit

Das gefrorene Obst antauen lassen. Gemeinsam mit den anderen Zutaten in den Mixer geben und zu einer cremigen Masse mixen. Anschließend direkt in die Eismaschine geben und nach etwa 25-30 Minuten ist das fruchtige Eis fertig.

Man kann die Fruchtcreme auch in Eisförmchen geben und in der Tiefkühltruhe gefrieren.

Dieses Rezept findest du neben vielen anderen leckeren Ideen in meinem Kochbuch Meine liebsten Low-Carb-Rezepte.
Buch Meine liebsten Low-Carb-Rezepte

Die Nährwerte* pro Portion (von insgesamt 3):
Kalorien: 159 kcal
Kohlenhydrate: 10,0 g (0,8 BE)
Fett: 12,4 g
Eiweiß: 2,8 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

 

Werbung

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

19
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare abonnieren  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Melanie
Melanie

Liebe Betty,
Deinen Blog habe ich vor vier Monaten gefunden und habe seitdem etliche Deiner Rezepte ausprobiert. Ich bin sehr froh darüber, dass Du den gleichen Geschmack zu haben scheinst wie ich :o)
An dieser Stelle daher (direkte Mail geht ja leider nicht mehr, der Grund ist aber verständlich) unendlich großen Dank für Deine Rezepte, Tipps und gute Laune, mit deren Hilfe ich schon fast 10 Kilo runter habe. Weitere 10 müssen folgen (habe letztes Jahr wegen Krebserkrankung und daraus resultierender Unbeweglichkeit viel zugenommen) aber ich bin sehr zuversichtlich, dass ich das mit häufigem Blick in Deinen Blog (und Deinen Super-Newsletter mit leckeren Rezepten) erreichen werde. Dein neuestes Buch schafft es eigentlich fast nie ins Regal, da ich es ständig im Gebrauch habe :o)
Nun nach langer Vorrede aber auch zwei Fragen: Habe bei Rewe das Haferbrot von whole&pure entdeckt und bilde mir ein, dass es auch zu Low Carb passt. Kennst Du das Brot, bzw. hast Du es schon mal probiert?
Zweite Frage bezieht sich auf Lycka Eis, über das ich letztens bei einer Fahrradtour gestolpert bin. Da ich meiner Familie nicht nur beim Eisschmatzen zuschauen wollte habe ich mich darauf eingelassen. Es schmeckt sehr lecker und ich wollte Dich fragen, ob Du auch schon Erfahrungen damit gemacht hast (ist auf Basis Kokosnussmilch, gesüßt mit Agavendicksaft).
Du musst nicht unbedingt meine Riesenanfrage veröffentlichen, aber ich würde mich sehr über eine Antwort von Dir freuen!
Liebe Grüße
Melanie

Yvonne
Yvonne

… Das ist doch ein Fall für den teuren Mixer: die Hälfte der Kokosmilch, oder was immer man möchte, in flacher Schale einfrieren, stürzen und grob würfeln. Mit den anderen Zutaten zerkleinern und mit der anderen Hälfte der KM aufschlagen..
Wenn man Teile davon im Gefrierschrank aufbewahren möchte, sollte man sie 20min vor der Genussschlacht in den Kühlschrank tun – dann ist es auch nicht zu hart.

Sy
Sy

Oh mein Gott !So ist es was will das Herz mehr!!!

Sooooooo mega lecker !!! Hab heute etwas ins Müesli genommen anstelle von Früchten oh war mega!!
Schade sind es 3 Portionen ich kann das durchaus als eine integrieren 😉 !

Michaela
Michaela

Herz was willst Du mehr?

Super lecker! Die ganze Familie hat eindeutig bekundet, dass es schmeckt – sogar der GöGa, der sonst LowCarb meidet 😉
… und der lactose-intollerante Sohn konnte auch ohne Zurückhaltung zuschlagen.

Danke für dieses tolle Rezept!

Christina
Christina

Also, habs mit „nur“ Himbeeren probiert. Und ich muss sagen sehr lecker und vor allem fruchtig. Ich hab meine uralte Eismaschine dafür angeworfen und die hat gut 45-50 min geackert. Direkt aus der Maschine war es mir einen Touch zu weich, es sollte noch kurz gefroren werden, dann lassen sich prima Eiskugeln fabrizieren. Aber Vorsicht ist geboten: zu lange im Gefrier und es wird bretthart und über einen längeren Zeitraum absolut nicht mehr „geschmeidig“ und gar nicht mehr zum Eiskugerl formen. Das ist das Manko an dieser Selbstherstellung. 🙂

LG

*Christina*