Low Carb Apfeltaschen

Backen

Low Carb Apfeltaschen

Da kann McD seine Schnitten einpacken…

4 Apfeltaschen

Für die Füllung:
120 g Apfel, säuerlich, geschält, in kleine Stücke geschnitten (alternativ Himbeeren)
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
1 EL Erythrit
1/2 TL Zimt

Für den Apfeltaschen-Teig:
50 g Erythrit
60 g Mandelmehl nicht entölt
30 g Kokosmehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Guarkernmehl
50 g Butter
125 g Mozzarella, 45% Fett in kleine Würfel geschnitten
1 Ei, Größe L

Zusätzlich:
1 EL gehackte Mandeln, goldgelb geröstet in einer Pfanne
1 EL gehobelte Mandelblättchen
1 TL Erythrit

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Für die Füllung, die Apfelstücke mit dem Zitronensaft und dem Erythrit mischen und kurz erhitzen. Das klappt in der Mikrowelle oder auf dem Herd. Wenn der Apfel halbweich ist, dann noch den Zimt untermischen und abkühlen lassen.

Die trockenen Zutaten für den Apfeltaschenteig in einer Schüssel vermischen.

Die Butter, die Mozzarellawürfel und das Ei mit einem Pürierstab zu einer Creme pürieren. Die Masse in eine Rührschüssel geben und die trockene Mischung esslöffelweise unterrühren. Am Ende den Teig in etwas Frischhaltefolie hüllen und für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Dann den kühlen Teig zwischen 2 Blättern Backpapier rechteckig ausrollen, bis die Dicke noch etwa 1 cm beträgt. Die Teigplatte in 4 Stücke schneiden.

Auf jede der Teigplatten auf eine Hälfte, ¼ der Apfelmischung geben und diese mit den gehackten Mandeln betreuen. Dann den Teig zuklappen, am Rand festdrücken und die Apfeltaschen so verschließen. Beim Umklappen kann ein Tortenheber hilfreich sein. Nun noch mit den gehobelten Mandelblättchen und etwas Erythrit bestreuen.

Die Apfeltaschen vorsichtig auf ein Blech mit Backpapier legen und dann für 20-25 Minuten goldbraun backen.

Die Apfeltaschen schmecken frisch, lauwarm am besten. Oder vor dem Verzehr einfach nochmal kurz auf den Toaster mit den Low-Carb-Apfeltaschen.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Happy Carb to go.
Buch Happy Carb to go

Die Nährwerte* pro Apfeltasche (von insgesamt 4):
Kalorien: 364 kcal
Kohlenhydrate: 5,7 g (0,4 BE)
Fett: 30,3 g
Eiweiß: 13,2 g

Guten Appetit

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare abonnieren  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Roland
Roland

Liebe Betti,

das Rezept ist ja nicht das neueste aber ich hab es bis neulich noch nie geschafft, mal ranzugehen.. obwohl mir jedesmal das Wasser im Mund zusammenläuft. Aber kürzlich, da war ich kreativ und was soll ich sagen: total lecker mit feinem Geschmack. Ich hab in den Teig noch einen Hauch mehr Guarkernmehl, da er mir beim kneten etwas zu weich erscheine (schon vor dem Kühlen) und war total angetan, wie lecht er zum formen war. Ich hab ihn wie Du empfiehlst zwischen zwei Backpapierblättern ausgerollt (Frischhaltefolie finde ich vom Handling total ätzend..) und zum Umklappen der Taschen einfach von der Seite her das Backpapier hochgehoben und nach oben reingerollt (äh, ich hoffe, das war jetzt verständlich formuliert…). So ist der Teig nicht gebrochen und war alles ganz easy. Gibts sicher bald mal wieder, könte mir auch ne andere Füllung vorstellen. Hab übrigens eine Tasche am nächsten Tag mit in die Arbeit und probieren lassen. Diese Gesichter, wenn man erzählt, dass da Mozzarella im Teig ist…herrlich. Glaubt einem echt keiner!
Liebe Grüße
Roland

9AB01582-1E8E-4F44-B517-E0A5364CF773.jpeg
Roland
Roland

Irgendwie hab ich heute Legasthenie-Anfall.. und nein, ich hab noch keinen Samstagschnaps getrunken.. sorry für die Tippos, aber ich glaube, man kann trotzdem rauslesen, was ich sagen wollte 🙂
LG
Roland

Hanna
Hanna

Hallo Betti,
diese Apfeltaschen sind ja wirklich super! Und wer kommt schon auf den Gedanken, einen Teig mit Mozzarella zuzubereiten. Klasse! Demnächst werde ich mich dann an den Mozzarella-Nudeln versuchen.
Danke für das tolle Rezept, liebe Grüße
Hanna

4D1C6068-93C4-420B-BE28-FDFB071BA225.jpeg
1FF773E2-8327-4ADA-9649-A3D9C4C4F249.jpeg
Melanie
Melanie

Hallo liebe Betti,
der Wahnsinn dieses Rezept. Aufgrund fehlender Nerven, habe ich den Teig einfach auf ein großes Blech gerollt und die Apfelstückchen so drauf verteilt. Und da ich „Lederäpfel“ benutzt habe, habe ich mir das vorher dünsten auch gespart. Ich meinen Augen tut es keinen Abbruch. Ich werde jetzt mein Mittagessen genießen mit einer schönen Tassen Kaffee und einem absolut köstlichen Stück Apfelkuchen.
Vielen Dank für dich und deine Arbeit, ich schätze sie wirklich sehr.
Liebe Grüße aus dem Schnee
Melanie

Cordula
Cordula

Hallo liebe Betty,
ein super Rezept, wirklich köstlich! Bei mir hat der Teig auch so sehr geklebt, dass Ausrollen fast unmöglich war. Werde den Tip mit den Bambusfasern testen…super Idee…
Vielen Dank für deine tolle Arbeit Betty,
Liebe Grüße
Cordula

Sabine
Sabine

Hallo liebe Betty,
dieses Rezept ist der Knaller – wir sind total begeistert VIELEN Dank dafür 😉
Wegen der Konsistenz habe ich Bambusfasern zum Ausrollen verwendet und siehe da – der „klebrige“ Teig läßt sich mühelos auf der Arbeitsplatte mit dem Nudelholz ausrollen, zusammenklappen und aufs Blech legen 😉
Vielleicht ist es eine Alternative bzw. eine Rezeptverfeinerung
Lieber Gruß, Sabine