Herbstbrötchen

Backen

Herbstbrötchen

Aromatische Walnüsse gepaart mit der feinen Süße von Apfel…

6 Brötchen

250 g Magerquark
125 g Haferkleie
75 g Mandelmehl nicht entölt
2 Eier Größe M
75 g fein gehackte Walnüsse
1 kleiner fein geraspelter Boskop-Apfel
1 TL Backpulver
1 TL Salz

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit der Hand 6 Brötchen formen und auf dem Blech verteilen. Für 30 Minuten backen.

Im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verzehr von beiden Seiten toasten. Die Brötchen können auch in größeren Mengen gemacht werden und eingefroren werden.

Die Herbstbrötchen sind etwas kompakter in der Struktur und heben sich durch ihr feines Aroma ab. Apfel und Walnuss passen sehr gut zu einem schönen Käse oder einer Wildschweinsalami.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier geht es zum Happy Shop.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Herbstbrötchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Sylvia
Sylvia

Hallo,
ich habe endlich die Herbstbrötchen gebacken und finde sie ganz toll und seeehr wohlschmeckend.Die Säure vom Apfel kommt leicht durch und ist sehr harmonisch.
Wie ich finde, eines meiner Lieblingsbrötchen von Dir.Dankeschön.

Clea
Clea

Guten Tag und danke für die tollen Rezepte. Wie viele Kohlenhydrate hat ein solches Brötchen? Ich bin noch ganz frisch unterwegs mit Low Carb und noch nicht so sattelfest im Ausrechnen. Vielen Dank daher.

Nicola
Nicola

Hallo Betti,
ich bin seit 2 Wochen (wieder) auf low carb und habe glücklicherweise deine Seite gefunden. Die Gyrossyuppe fand ich (sowie der Besuch) megalecker. Auch die Käsesuppe hat mir gut geschmeckt. Diese Brötchen habe ich soeben gebacken und warm aus dem Ofen probiert und bin total begeistert. Ein echtes Brötchen: knackige Kruste, kompakt im Biss und ein gaaaanz toller Geschmack. Vielen Dank.

Jetzt werd ich mal schauen, welche Ideen du für meine nächste Woche bereit hälst und einen Einkaufszettel machen. Da sind ja doch sehr viele Zutaten dabei, die ich hier bei uns im Supermarkt um die Ecke nicht bekomme und das Reformhaus ist ganz schön teuer, bei kleinen Tüten. Dann ist dein shop vielleicht auch noch eine gute Alternative für mich…..

Viel Spaß weiterhin und uns allen viel Erfolg.

Lieben Gruß
Nicola

yvonne
yvonne

Moin moin liebe Betti ich bin begeistert von diesen Brötchen. Hab sie, inspiriert durch deine Ausprobiererei, ein bisschen abgewandelt. Statt Wallnüsse, das war das einzige was natürlich mal wieder nicht im Hause war, hab ich gemahlene Mandeln und Haselnüsse verwendet. Mehr Mandeln als Haselnüsse versteht sich. Und weil ich grad Lust und Laune hatte kam der Teig bei mir in 6 kleine Auflaufformen. Die Brötchen sahen dann eher aus wie der fertige Obstboden den man kaufen kann. Lustigerweise kam dann in die kleine Mulde bei mir Frischkäse und ein Klecks Marmelade. Ein Traum. Das gibts nun öfters bei mir. Mein Freund fand die Teile auch sehr lecker. Er meinte das er so oft hintereinander nichts mit Mandeln essen kann. Höhöhöhö da bleibt dann mehr für mich übrig.

Christina
Christina

Die Herbstbrötchen wurden gestern Abend gebacken und heute zum Frühstück verspeist. Sie schmecken sehr lecker, gerade durch die Walnüsse wird es so richtig schön herzhaft. Da ich einen Baum im Garten habe der irrsinnig viel Arbeit und Dreck (momentan) veranstaltet, wollte ich mir auch endlich einmal seine “süße Seite” genehmigen. 😉
Schade ist, die Brötchen sind sehr kompakt (fest). Da fehlt mir etwas die Lockerheit. Durch das viele Fett (Nüsse, Eier und nicht gerade wenig Quark) kommt das Backtriebmittel (ich verwende Reinweinsteinbackpulver) nicht so richtig durch, d.h., bei mir sind sie eigentlich nicht weiter aufgegangen als wie sie auch nach dem Formen waren. 🙁
Mache ich da etwas falsch?
Ich habe mir auch überlegt, ob ich das nächste Mal den Teig einfach in eine Brotback-(Kasten-)form haue und ein Brot daraus backe …

LG

*Christina*

wpDiscuz