Ofengerösteter Apfel-Zwiebel-Rotkohl mit Raclette-Käse

Vegetarisch

Ofengerösteter Apfel-Zwiebel-Rotkohl mit Raclette-Käse

Noch ist der Winter nicht vorbei…

2 Portionen

600 g Rotkohl, erst in 1 cm dicke Scheiben, dann in Dreiecke geschnitten
30 ml Olivenöl nativ extra (2 EL)
2 TL dunkler Balsamico-Essig
1 TL Kräuter der Provence
250 g rosa oder rote Zwiebel, in grobe Streifen geschnitten
200 g säuerliche Äpfel (Elstar), geschält, in Spalten geschnitten
150 g Raclette-Käse, in Raclette-Größe geschnitten
Salz und Pfeffer

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Zur Vorbereitung alle Zutaten für das Rezept parat stellen. Einen frischen Rotkohl nehmen und diesen in große dicke Scheiben, mit etwa 1 cm Durchmesser schneiden. Die äußeren Blätterstreifen des Rotkohls von den Scheiben lösen. Die Rotkohlscheiben vierteln, dadurch entstehen die gewünschten Dreiecke. Die Zwiebeln schälen, halbieren und dann in gröbere Streifen schneiden. Die säuerlichen Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Dann die Apfelviertel jeweils in 3 Spalten schneiden.

Alle Zutaten bereit? Dann geht es jetzt los.

Die Rotkohl-Dreiecke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Das Olivenöl mit dem Balsamico-Essig, den Kräuter der Provence und Salz und Pfeffer in einem Schüsselchen verrühren. Das klappt gut mit einem kleinen Schneebesen. Den Rotkohl auf dem Blech mit der Marinade einpinseln. Über dem eingepinselten Rotkohl die Zwiebelstücke und die Apfelspalten verteilen und anschließend das Gemüse mit den Apfelspalten für 20 Minuten im Ofen backen.

Nun noch die Raclette-Käsescheiben über dem vorgebackenen Gemüse verteilen und das gefüllte Backblech für weitere 20 Minuten in den Ofen schieben und den Käse goldbraun überbacken.

Eine tolle Kombination, denn Rotkohl, Zwiebel und Apfel harmonieren perfekt miteinander. Ein wenig ist das Rezept wie ein Apfelrotkohl, der mit aromatischem Käse überbacken ist. Wir waren begeistert und ich freue mich, den Rotkohl steht leider nicht ganz so oft auf dem Speiseplan, dabei ist er doch so supergesund. Dazu ist der Aufwand bei dem Rezept wirklich überschaubar. Nach dem kurzen Schnippeln übernimmt der Backofen und alles wird automatisch von ganz alleine gut. Probier es aus und ich freue mich über dein Feedback.

Übrigens, wenn Raclette jenseits der Hauptsaison um Weihnachten herum nicht zu bekommen ist, oder du Raclette-Käse nicht leiden kannst, dann schmeckt auch ein würziger Bergkäse oder Gruyère ganz wunderbar bei diesem tollen Gericht. Da kannst du ruhig nach deinem eigenen Geschmack gehen. Ich finde nur, dass der Käse ruhig etwas Rumms haben darf, damit er den passenden Geschmack liefert und er muss natürlich gut schmelzen.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Ofengerichte Low Carb.
Buch Ofengerichte Low Carb

Die Nährwerte* pro Portion/Person (von insgesamt 2):
Kalorien: 561 kcal
Kohlenhydrate: 29,1 g (2,4 BE / 2,9 KE)
Fett: 35,5 g
Eiweiß: 25,3 g

Guten Appetit

Die mit dem Partner-Logo gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate und Kohlenhydrateinheiten (KE) 10 g Kohlenhydrate.

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.


Hinweis: Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung, bisherige Kommentare können aber gelesen werden.
8 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen