Kasseler am Spieß mit Paprika-Sauerkraut-Steckrübenstampf

Fleisch

Kasseler am Spieß mit Paprika-Sauerkraut-Steckrübenstampf

Damit fängt das Jahr vitaminreich und lecker an…

4 Portionen

Für das Paprika-Sauerkraut-Steckrübenstampf:
800 g Steckrübe, in 1-2 cm große Würfel geschnitten
285 g Sauerkraut, die Feuchtigkeit ausgedrückt
100 g Crème fraîche
75 g Ajvar, scharf (Rezept zum Selbermachen)

Für die Kasselerspieße:
600 g roher Kasseler, in 32 Würfel geschnitten
400 g frische Ananas in 24 Würfel geschnitten
400 g rote Paprika in 24 Stücke geschnitten

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die Steckrübenstücke in einem Topf mit 500 ml Wasser für 25 Minuten kochen und dann in einem Küchensieb abgießen und abdampfen lassen. Ruhig einen Moment warten, damit Feuchtigkeit aus dem Gemüse verschwinden kann.

Dann die Kasselerstücke mit den Ananasstücken und den Paprikastücken auf 8 Holzspieße stecken und diese dann in eine Ofenform legen und für 20 Minuten im Backofen braten.

Nun die die vorgekochten Steckrübenstücke im Kochtopf fein stampfen oder durch eine Kartoffelpresse drücken und dann das Sauerkraut ordentlich untermischen. Die Gemüsemischung jetzt auf dem Herd wieder richtig erwärmen und anschließend das Crème fraîche und das scharfe Ajvar unterrühren. Alles schön vermischen, damit sich das Paprika-Sauerkraut-Steckrübenstampf gut verbindet.

Nun das Paprika-Sauerkraut-Steckrübenstampf mit Salz und Pfeffer abschmecken und dieses dann gemeinsam mit den fertigen Kasseler-Ananas-Spießen servieren. Beim Anrichten von der Bratflüssigkeit der fruchtigen Spieße über dem Stampf und den Kasseler-Spießen verteilen. Dann wird es saftiger und man hat gleich ein Sößchen dabei.

Für uns war das unser Neujahrstart, wo es traditionell Sauerkraut und gesalzenes Fleisch gibt. Man kann ja auch mal anders interpretieren und mit Ananas kombinieren.

Happy new year und möge das Essen das ganze Jahr so lecker sein!

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Fastfood- und Partyrezepte Low Carb.
Buch Fastfood- und Partyrezepte Low Carb

Die Nährwerte* pro Portion/Person (von insgesamt 4):
Kalorien: 461 kcal
Kohlenhydrate: 34,1 g (2,8 BE / 3,4 KE)
Fett: 20,2 g
Eiweiß: 34,5 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung
Unsere liebsten zuckerfreien Low-Carb-Süßigkeiten findest du im Happy Shop.
Low-Carb-Süßigkeiten im Happy Shop

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate und Kohlenhydrateinheiten (KE) 10 g Kohlenhydrate.

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Werbung

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare dieses Artikels abonnieren  
Zeige neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Karin
Karin

Guten Morgen, Betti!
Von mir erst einmal noch ein gesundes neues Jahr an Dich und deine Lieben!
Habe gestern dieses Rezept von dir nach gekocht.
Was soll ich sagen…. sehr lecker!!!!! Auch mal was anderes. Ich bin gespannt, ob es mir auch so geht, wie Vera.
Sie schrieb in ihrem Kommentar, dass das Püree an nächsten Tag noch besser geschmeckt hat.
Ich nehme mir ja heute noch eine Portion für die Arbeit mit. 😋
Herzliche Grüße aus Sachsen Anhalt
Karin

Vera
Vera

Hallo Betti, mal wieder ein tolles Rezept von Dir! Wir haben die Menge für 4 Personen gemacht und zu Zweit 2 Tage davon gegessen. Am zweiten Tag, war der Stampf noch etwas durchgezogen und schmeckte noch besser als am Ersten. Die Spieße hatte ich alle am ersten Tag fertiggemacht. Das Kasseler war am zweiten Tag von der Ananas etwas mürbe gemacht und noch saftiger. Sehr lecker 🙂 Vielen Dank dafür!