Werbung

Rhabarber-Kokos-Kuchen

Backen

Rhabarber-Kokos-Kuchen

Einfache Rührkuchen sind mein Ding…

1 kleine Kastenform mit etwa 20 cm Länge, ergibt 8 Stücke

50 g weiche Butter
60 g Erythrit
1 Prise Salz
3 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
2 Eier Größe L

25 g Mandelmehl entölt
30 g Kokosmehl
25 g Eiweißpulver Vanille
50 g Mandelmehl nicht entölt
40 g Kokosraspel
1 TL Backpulver
1/2 TL Guarkernmehl

100 ml Kokosmilch
250 g Rhabarber geschält in kleine Stücke geschnitten

Den Backofen auf 175 Umluft Grad vorheizen.

Die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel abwiegen und diese mischen.

Butter und Eier mit den Süßmitteln und der Prise Salz in einer Rührschüssel vermengen. Esslöffelweise die trockene Mischung unterrühren und die Kokosmilch nach und nach zugeben. Zum Schluss noch den Rhabarber unterheben.

Eine kleine Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form geben und für etwa 50 Minuten in den Backofen. Wenn der Kuchen zu dunkel wird, dann nach ca. 30 Minuten mit etwas Alufolie schützen.

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 8):
Kalorien: 205 kcal
Kohlenhydrate: 2,6 g
Fett: 16,4 g
Eiweiß: 8,8 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier geht es zum Happy Shop.
Zur Gesamtübersicht meiner Low Carb Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Rhabarber-Kokos-Kuchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Mel
Mel

Hallo Betti,
Sehr sehr lecker dein Kuchen!
Vielen Dank für die guten Rezepte in deinem Blog. Mach weiter so!
Viele Grüße
Mel

Johanna
Johanna

Hi Betti, bei mir wurde der RKK zum kleinen Experiment. Ich habe direkt das doppelte Rezept gemacht, weil ich noch Kokosmilch in der passenden Menge eingefroren hatte. Weil die dann aber doch nicht so flüssig und cremig wurde, wie Sie ursprünglich mal gewesen war und ich auch noch etwas mehr Rhabarber hatte als im Rezept angegeben, wurde das ganze in der Rührschüssel eine sehr kompakte und bröselige Angelegenheit. Ich habe dann eine quadratische Kuchenform komplett mit Backpapier ausgelegt, damit nichts klebt, und habe den Teig dann mit einem Löffel in die Form gefüllt und leicht angedrückt. Und das Ergebnis…. war ein Gedicht! Ein wundervoll saftiger, schön aufgegangener Kuchen, der locker für das lange Wochenende gehalten hat. Ich habe ihn im Kühlschrank gelagert und er hat sich sehr gut gehalten. Ich freu mich schon auf das nächste Experiment! Liebe Grüße Johanna

Sandra
Sandra

Guten Abend liebe Betti,

ich habe den Kuchen gleich gebacken und wir sind begeistert. Sehr lecker und saftig! Hab 1 1/2-fache Menge genommen weil ich keine so eine kleine Form habe. Der Kuchen war dann etwas länger im Ofen.
Die Hälfte hab ich eingefroren. Man sollte ja immer Vorrat von leckeren Sachen haben. 😉 Außerdem ist dann die Gefahr gebannt das der ganze Kuchen auf einen Habs gefuttert wird. 😉

Ich wünsche dir und deiner Familie schöne Ostern.

Liebe Grüße aus Blaubeuren
Sandra

Tina
Tina

Blöde Autokorrektur – gemeint ist natürlich das Osterlamm 😉

Tina
Tina

Hallo Betti,
habe den Kuchen grade aus dem Ofen geholt. Versuchsweise habe ich ihn in einer Österreich-Lammform gebacken. Das hat gut funktioniert und der Teig hat noch für drei Muffins gereicht 🙂
Die Kostprobe war auch vielversprechend!
Jetzt kann der Ostersonntag kommen – Dir schöne Osterfeiertage und Danke fürs Rezept!
Liebe Grüße, Tina

wpDiscuz