Happy Carb Bücher

Mohnstrudel-Kuchen

Backen

Mohnstrudel-Kuchen

Mohn im Kuchen, das ist zu versuchen…

1 kleine Springform mit etwa 18 cm Durchmesser

50 g Blaumohn ganz (wer es nicht so “bissig” mag, nimmt gemahlenen Mohn)
1/4 TL Guarkernmehl
25 ml Karamell-Sirup zuckerfrei

75 g weiche Butter
50 g Erythrit
1 Prise Salz
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
3 Eier Größe M oder 2 in Größe L

30 g Mandelmehl entölt
30 g Kokosmehl
30 g Eiweißpulver Vanille
60 g Mandelmehl nicht entölt
1 TL Backpulver
200 ml Sahne (Milch und Sahne gemischt)

Den Backofen auf 175 Umluft Grad vorheizen.

Den Mohn mit dem Guarkernmehl mischen und den Karamellsirup darüber gießen und vermengen.

Die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel abwiegen und gut mischen.

Alle nassen Zutaten mit den Süßmitteln in einer Rührschüssel mit einem Handrührgerät oder Küchenmaschine vermengen lassen. Esslöffelweise die trockene Mischung unterrühren und die Sahne zugeben.

Eine kleine Springform fetten und den Teig hineingeben. Ich bedecke den Boden immer mit Backpapier.

Die Hälfte des Teiges in die Form geben und glattstreichen. Darauf die Mohnmasse verteilen und darüber den restliche Teig geben. Mit einer Gabel spiralförmig von oben nach unten durch den Teig gehen damit der Mohn sich stellenweise im Teig verteilt.

Für 45-50 Minuten in den Backofen. Wenn der Kuchen zu dunkel wird, dann nach etwa 30 Minuten mit etwas Alufolie schützen.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Mohnstrudel-Kuchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
MaJo
MaJo

Liebe Betti!
Ich bin groooooßer Fan von deinem Mohnstrudel-Kuchen!
Tatsächlich ist dieser der beste Low-carb-Kuchen und das “gelingsicherste“ Rezept meiner Low-Carb-Backexperimente…
Und da waren wirklich schon einige “Unfälle“ und Frust dabei!😜

Dieses Rezept ist wirklich ein 100%iger Rührkuchenersatz, wenn man da überhaupt von “Ersatz“ sprechen sollte… denn so saftig und locker werden/wurden meine Weizenmehlkuchen nämlich nie…😂

Heute hab ich das Rezept etwas umgemodelt und einen Marmorkuchen damit gebacken.
Hat super geklappt und schmeckt köstlich!
Manchmal muss es einfach Marmorkuchen sein…!!😋

Werde demnächst mal eine zitronige Variante versuchen…weil wegen “Sommer, Sonne, Sonnenschein“…🌞😊

Danke für deine vielfältigen Rezeptideen!

Bettina
Bettina

KÖSTLICH!!! Bei diesem Kuchen vergisst man jedes Zeitgefühl und lässt sich in Windeseile in den Kuchenhimmel katapultieren. Wunderbar. Er schmeckt wie ein ganz normaler Kuchen. Keine Spur von Lowcarb. Karamell-Sirup hatte ich nicht. Ich nahm als Ersatz ca. 50 ml Sahne, 1 EL Erythrit und etwas Vanillearoma. Das Stevia im Teig liess ich weg. Ich mag Stevia nicht. Habe dafür total 90 g Erythrit genommen. Und da ich kein entöltes Mandelmehl hatte, nahm ich das normale, also nicht entölte Mandelmehl. Backtemperatur 180 g Ober-/Unterhitze und nach etwa 30 Minuten mit Alufolie abgedeckt und auf 160 Grad reduziert. Perfekt!

Vielen Dank für dieses tolle leckere Rezept

Liebe Grüsse
Bettina

Susanne B
Susanne B

Bin schon wieder am Schlemmen, liebe Betti!
🙂

Als ob Du es geahnt hättest: Beim Backen musste ich feststellen, dass der Sahnebecher bereits angebrochen war, und dank Deiner zusäzlichen Info in Klammern hatte ich keine Bedenken, 100 ml durch Mandelmilch zu ersetzen.

Ein toller Rührteig, locker und saftig, und ich stelle keinerlei Unterscheid zu einem herkömmlichen Weizenmehl-Teig fest, lecker! Nur das “Strudeln” mit der Gabel muss ich noch üben, weil der rohe Teig fester ist (obwohl ich auch hier Rapsöl statt Butter verwendet habe). Bei mir sieht’s eher nach einem Mohn-Sediment aus…

Liebe Grüße,
Susanne B

Nicole
Nicole

Wieder Sonntag also wieder backtag!der Kuchen ist soooo lecker (mit gemahlenem Mohn )nun aber schnell die Stücke einfrieren, gibt’s auch nur einmal in der Woche ein stück.während ich von deinen muffins täglich als direkte und sofortige Nachspeise nach dem Mittagessen verspeise 😊geht einfach nicht ohne…ich brauche das ,seitdem habe ich nicht ein einziges mal ein gieriges verlangen nach Süßigkeiten ,wie es sonst eigentlich immer der Fall war zwischen den Mahlzeiten. Ich bin auch brav und esse dreimal am tag mit mind.4-5 std.Pause dazwischen. Es klappt einfach super!

Anonym
Anonym

Hallo,
was kann ich alternativ für den Karamellsirup nehmen?
Lg Anja

wpDiscuz