Low-Carb-Nussplunder

Backen

Low-Carb-Nussplunder

Mit einem leckeren Quark-Butterteig…

10 Nussplunder

Für den Plunderteig:
250 g Magerquark
85 g Butter, geschmolzen, lauwarm
2 Eier, Größe M
40 g Erythrit (und bei)
1 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
45 g Eiweißpulver Vanille (und bei) oder Haselnuss
35 g Kokosmehl (und bei)
65 g Mandelmehl nicht entölt (und bei)
2 TL Backpulver
1 TL Guarkernmehl

Für die Nussfüllung:
65 g Haselnüsse, gemahlen
65 g Haselnüsse, gehackt
25 ml Karamell-Sirup zuckerfrei
100 g TK-Mango, zuckerfrei, püriert (alternativ frische Mango oder Pfirsich)

Für den Zuckerguss:
40 g Puder-Erythrit (und bei)
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.

Den Quark mit der flüssigen Butter und den Eiern verrühren. Die trockenen Zutaten für den Plunderteig vorweg mischen und dann esslöffelweise in die Quarkcreme rühren. Den Teig für 10 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit für die nussige Füllung alle Zutaten vermengen.

Den Plunderteig rechteckig zwischen 2 Blatt Backpapier ausrollen, bis der Teig etwa 1 cm dick ist. Dann Dreiecke aus der Teigfläche schneiden. Auf den Dreiecken jeweils von Nussmasse verteilen, dabei immer einen Rand von 1 cm lassen. Dann vorsichtig zu Hörnchen aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Die Nussplunder können natürlich in unterschiedlicher Größe gemacht werden, ganz wie es gebraucht wird. Dann werden es eben nur 8 oder auch 12 von den leckeren Teilchen. Die Backzeit dann entsprechend anpassen.

Die Nussplunder für etwa 25-30 Minuten backen. Die Plunder beim Backen von Anfang an mit einem locker aufgelegten Blatt Backpapier schützen und erst gegen Ende entfernen und dann noch kurz bräunen lassen. Anschließend die Nussplunder abkühlen lassen.

Für den Guss, das Puder-Erythrit gemeinsam mit dem Zitronensaft erhitzen und den Guss dann vorsichtig auf den Teilchen pinseln und aushärten lassen.

Die leckeren Nussplunder schmecken wunderbar zum Kaffee oder Tee und machen sich auch auf einem Brunch-Buffet total gut. Der Aufwand lohnt sich. Versprochen!

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Mein liebstes Low-Carb-Backbuch.
Buch Mein liebstes Low-Carb-Backbuch

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 10):
Kalorien: 260 kcal
Kohlenhydrate: 4,5 g (0,4 BE / 0,5 KE)
Fett: 20,5 g
Eiweiß: 12,1 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung
Spare 15% mit dem Gutscheincode HAPPYCARB15DE bei jedem Einkauf im nu3-Shop. Weitere Codes für Österreich und Schweiz sowie Einschränkungen findest du hier.
nu3-Webshop

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate und Kohlenhydrateinheiten (KE) 10 g Kohlenhydrate.

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Werbung

8
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare dieses Artikels abonnieren  
Zeige neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Robert
Robert

Hi! Meine Frau hat dein Rezept für den Teig (aber ohne Guarkernmehl) für Heidelbeer-Törtchen nachgebacken. Ein Traum!

IMG_20191116_130243.jpg
Verena
Verena

Hallo, wieso reicht nicht nur ein Mehl und Guarkernmehl als Bindemittel?
Danke! LG Verena

Sarina
Sarina

Hallo Betti,

dieses Rezept wollte ich schon seit einer ganzen Weile ausprobieren. Heut war es dann soweit, wobei ich eine andere Füllung gemacht habe bzw. den Teig als Strudelteig hergenommen habe. Ich habe den Teig halbiert und die erste Hälfte ausgerollt. Nachdem ich diese nicht mehr vom Papier lösen konnte, habe ich die kleingeschnittenen Äpfel darauf gegeben und dann den zweiten Teig (vorher natürlich ausgerollt) darauf. Hat super funktioniert und schmeckt sehr lecker.
Beim nächsten Mal würde ich den Strudel mit deinem Teig von den Mohnschnecken ausprobieren bzw. diesen Teig mit der Nussfüllung.
Vielen Dank für deine tollen und vielen Rezeptideen!
LG Sarina

Miriam
Miriam

Liebe Betti,
unfassbar, dass du hierfür noch kein Feedback bekommen hast!

Als hättest Du einen Riecher für meinen penetranten Marmeladen-Hunger, hast du so einen fantastischen Quarkteig kreiert!
Wie Du daraus hören kannst, war ich viel zu faul Nusshörnchen zu rollen und habe lediglich Quarkbrötchen gebacken (sind eher Quarflädchen geworden, glasiert mit Puderxucker + Schokolade wären sie unbestreitbar als Amerikaner durchgegangen). Vom Geschmack wunderbar buttrig, der Teig weder zu fest noch zu ei-ig, kein rumgebrösel… und die Marmelade kommt jetzt einfach oben drauf – LECKER!