Kokos-Schoko-Brownies

Backen

Kokos-Schoko-Brownies
Kokos-Schoko-Brownies

Viel Schokoladengeschmack mit saftiger Kokosnuss…

12 Brownies / Silikonform / alternativ Muffinform

50 g Butter
50 g Kokosöl
75 g Schokodrops zuckerfrei dunkel
3 Eier Größe M
75 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
50 g Kokosmehl
50 g Mandelmehl nicht entölt
50 g Kokosraspel
40 g Kakaopulver
200 ml Kokosmilch
2 TL Backpulver
1 TL Guarkernmehl

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die trockenen Zutaten für den Teig abwiegen und mischen.

Die Butter und das Kokosöl erwärmen (Mikrowelle oder Herd) und die Schokolade darin schmelzen lassen. Leicht abkühlen lassen. Dann in die lauwarme Schokoladenbutter nach und nach die Eier unterschlagen und die Süßmittel zufügen. Danach esslöffelweise die trockenen Zutaten zufügen und nach und nach die Kokosmilch hinzugeben.

Alles zu einem schönen schokoladigen Teig verarbeiten.

In die Schälchen der Brownieform füllen (alternativ Muffinform) und die Schoko-Brownies für 30 Minuten backen.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Mein liebstes Low-Carb-Backbuch.
Buch Mein liebstes Low-Carb-Backbuch

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 12):
Kalorien: 235 kcal
Kohlenhydrate: 3,2 g (0,3 BE / 0,3 KE)
Fett: 21,0 g
Eiweiß: 5,3 g

Guten Appetit

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung
Passende Low-Carb-Zutaten findest du im nu3-Shop. Spare 15% mit dem Gutscheincode HAPPYCARB15DE. Weitere Codes für Österreich und Schweiz sowie Einschränkungen findest du hier.
nu3-Webshop

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare dieses Artikels abonnieren  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Birgit
Birgit

Kokos und Schokolade passen prima zusammen. Ich habe das halbe Rezept genommen und 9 kleine Muffins gebacken.
Die Brownies haben innen eine schöne Feuchtigkeit. Meinem Mann waren sie nicht süß genug. Da er nicht Low Carb isst, sind unsere Geschmacksknospen unterschiedlich stimuliert, denke ich. Für mich waren sie geschmacklich genau richtig und haben mich rundum glücklich gemacht. Reste friere ich gerne ein, denn so ein Leckerli ist in Zeitnot schnell mal aufgetaut.

Liebe Grüße zu Dir, Betti!!!

Magdalena
Magdalena

Genial👍🤩 habs mit nur 80g Xylit gemacht klappt auch einwandfrei. Sie sind himmlisch 👌 kleiner Tipp: einen Schuss Rum 😋

Corinna
Corinna

Guten Abend liebe Betty,

gestern hatte ich meine Töchter mit Anhang zu Besuch. Ich habe die Brownis nachgebacken. 9 Stück in der Brownieform und 4 Stück als Muffin. Alle waren sehr begeistert. Innen waren sie schön schokoladig und saftig. Ich habe halb dunkle Schokodrops und halb Vollmilchdrops von Xucker verwendet. Daher war es nicht zu herb aber auch nicht zu süß. Einfach lecker. Ich spiele schon mit dem Gedanken sie diese Woche noch einmal zu backen und werde dann einfrieren.
LG Corinna

Ines
Ines

Hallo Betty,
danke für das schokoladige Rezept. Habe den Teig in eine Silikon-Müsliriegelform gefüllt, so habe ich kleinere Küchlein und nicht so viele Kalorien auf einmal. Ich habe 28 Stück rausbekommen und damit nur 100 kcal pro Brownie.
Meinem Mann waren sie etwas zu bitter. Dem habe ich noch etwas Zucker unter gerührt, dann war er zufrieden 🙂

Liebe Grüße

Ines

Tina
Tina

Hallo Betty!
Ich bin über dieses Rezept gestolpert und würde es jetzt gerne ausprobieren .
Ich habe alle Zutaten da, nur habe ich zu wenig Erythrit. Kann ich das, was mir fehlt durch Stevia ersetzen?

Danke für deine Antwort und einen schönen 1. Advent!
Tina