Himbeeren – Himmlisch beerenstarke Früchtchen

Happy-Food

Himbeeren – Himmlisch beerenstarke Früchtchen

Die Queen der Low Carb tauglichen Früchte macht heute die Aufwartung.

Juchhuuuu…..

Es ist Sommer, und die ersten regionalen Himbeeren sind im Handel und auf Märkten zu finden.

Was fiebere ich dieser Zeit immer sehnsüchtig entgegen.

Ich war nie eine große Obstesserin. Von daher fällt es mir nicht schwer, Low Carb den Obstkonsum moderat zu halten. Aber wären Himbeeren in Wirklichkeit eine zuckerreiche Obstsorte, ich glaube, ich hätte mir gut überlegt, ob ich diesen Genusstod sterben will.

Low Carb hin oder her!

Glücklicherweise ist es aber so, dass Himbeeren zu den zuckerarmen Obstsorten gehören. 100 g der Früchte enthalten nämlich nur 4,8 g Kohlenhydrate. Auch die 43 Kalorien auf 100 Gramm stimmen mich fröhlich, denn lecker und kalorienarm zugleich, ist leider nicht immer der Fall.

Nun denn, lass uns den Himbeeren hemmungslos frönen, denn die schmecken nicht nur wunderbar aromatisch, sondern sind auch noch richtig gesund.

Warum in die Ferne für exotisches Superfood schweifen, wenn unsere heimischen Powerfrüchte auch so einiges zu bieten haben? Und die Himbeere hat. Das wirst du gleich sehen.

Die Himbeere als ultimativer Liebesbeweis…

Jetzt werde ich kurz romantisch und flirtig. Zumindest versuche ich mich, so gut es geht, daran zu erinnern. Rosen mitbringen war gestern, heute bringt man entweder eine Himbeerpflanze oder ein Schälchen Himbeeren der/dem Liebsten mit.

Ich würde mich auf jeden Fall mehr freuen, als über eine Rose. Irgendwie sind Himbeeren ja auch Rosen, denn sie gehören in die Pflanzengattung der Rosengewächse. Du merkst das spätestens, wenn du beim Pflücken schmerzvoll in den kurzen Stacheln hängst.

Ach, seufz…

Eine Himbeerpflanze signalisiert doch so viel mehr als eine schnöde Rose. Jemandem den du magst, schenkst du doch nichts, was der Gesundheit nicht zuträglich wäre. Nein. Nur das Beste für den geliebten Menschen. Nicht fiese Dornen, sondern leckere  Vitamine müssen es sein.

Dazu lebt die Himbeerpflanze weiter wie die Liebe und stirbt nicht so schnell den verblühenden Blumentod. Auf jeden Fall bleibt ein Himbeerstock als Liebesbeweis dauerhaft in Erinnerung. So verbreitet ist diese schöne Idee nämlich noch nicht.

Falls du über die romantische Nummer schon raus bist, so wie ich, dann gibt es auch da die Möglichkeit mit Himbeeren Freude zu verbreiten. Was machen wir immer wieder mal? Menschen, die uns nahe stehen, im Krankenhaus (oder sonstwo) besuchen. Was ist da das perfekte Mitbringsel?

Ein Schälchen frische Himbeeren.

Da steht nix rum und müffelt vor sich hin, sondern gesunder Genuss ist angesagt.

Himbeerpower für unseren Organismus.

Himbeeren gehören zu den nährstoffreichsten hiesigen Obstsorten. Sie stecken voller Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und haben eine gute Portion Ballaststoffe.

Mit einer Portion frischer Himbeeren geben wir uns also einen ordentlichen Schub an Vitamin C, Vitamin A und Vitamin B. Sie sind bekannt für ihren hohen Gehalt an Eisen, was in Kombination mit dem Vitamin C besonders gut aufgenommen werden kann. Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Kalzium und Magnesium sind ebenfalls in nennenswertem Umfang enthalten.

Eine echte rundum sorglos Frucht.

Wie so oft, wenn die Natur uns ein perfektes Nährstoffpaket liefert, ist der natürliche Farbstoff eine besondere Erwähnung wert. Und die herrliche kräftige Farbe der Himbeeren enthält reichlich Antioxidantien, also sekundäre Pflanzenstoffe. Den größten gesundheitlichen Nutzen haben davon die Anthocyane, also die roten und violetten Farbstoffe. Die sehen nicht nur toll aus, sondern sind ein regelrechter Jungbrunnen. Antioxidantien wirken als Radikalfänger und schützen so die Körperzellen vor Zerstörung. Wo die Körperzellen intakt und gesund sind, haben Krankheiten schlechte Karten ihr Unwesen zu treiben.

Folgende gesundheitlichen Wirkungen werden der Himbeere nachgesagt:

  • Unterstützung beim Schutz vor Demenz, Krebs und der Parkinson-Krankheit
  • Vorbeugende Wirkung bei Herz-Kreislauferkrankungen (Arteriosklerose, Bluthochdruck, Schlaganfall)
  • Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes
  • Eine leicht cholesterinsenkende Wirkung
  • Regulierung der Verdauungstätigkeit
  • Blutreinigende und harntreibende Eigenschaften

Mit dem Thema Krebs und Himbeeren wurden ja schon halbe Bücher gefüllt. Und es ist wohl wirklich so, dass Himbeeren in nennenswertem Umfang Ellagsäure enthalten. Für diesen Stoff konnte in Tiermodellen und in menschlichen Zellkulturen eine krebsvorbeugende Wirkung nachgewiesen werden.

Wenn du also in Zukunft deinen Lieben immer noch Blumen mitbringst und keine Himbeeren, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Himbeeren, Himbeeren, Himbeeren…

Himbeeren

Die Himbeerzeit geht bei uns von Juni bis September. Am besten die heimische Ware genießen. Voll reif und ohne die kleinen Früchte mit Wasser beim Waschen zu verwässern.

Direkt vom Strauch. Ein besseres Take-away gibt es nicht. Natürlich schmecken Himbeeren auch als Kuchenbelag, Chialade, im Salat oder in der Suppe. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Wenn die Saison vorbei ist, dann auf ungezuckerte tiefgefrorene Ware umsteigen.

Falls du jetzt Rezeptideen suchst, dann schau doch mal in meinen Rezepten mit Himbeeren.

Hot Cottage-Cheese Himbeertraum

Hot Cottage-Cheese Himbeertraum

Die ahnungslose Gartenfee Betti…

Vor einigen Jahren haben wir uns ein “gebrauchtes” Eigenheim zugelegt. Im Garten ein großer Himbeerstrauch, wie ich frohlockend feststellte. Es handelt sich um eine späte Sorte, und so harrte ich aus, bis in den Herbst. Als die Zeit reif war, strich ich jeden Tag um den dicht behangenen Strauch und wartete, dass die Früchte rot werden. Ich wartete und wartete. Dummerweise passierte nichts und die Früchte fingen irgendwann an zu faulen. Was war ich frustriert. Glücklicherweise bemerkte unser Nachbar mein Leid und hat mich sehr nett aufgeklärt, dass ich da doch glatt einen Strauch mit gelben Himbeeren im Garten habe und die auch sehr lecker wären.

Man lernt eben nie aus. Ja, es sind wirklich gelbe Himbeeren und die schmecken richtig klasse. Ein ganz feines Aroma nach Pfirsich. Wirklich sehr schmackhaft.

Zwischenzeitlich haben wir den Garten auch noch um mehrere Sorten rote Himbeeren aufgerüstet, damit wir eine lange Erntezeit genießen können. Ich freue mich auf die bald anstehende Ernte.

Ein dreifach Himbeer-Hurra!

Himbeerige Grüße Betti

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Himbeeren – Himmlisch beerenstarke Früchtchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Susanne B
Susanne B

Liebe Betti,

ich finde, Himbeeren passen auch super zu Schokolade.

Mein Tipp für Schokoladenbrownies: 250 g Himbeeren (aufgetaute TK-Ware geht auch) pürieren, über dem Brownie-Teig verteilen und wie gewohnt backen. Wer weiß, wie man eine LowCarb-Schoko-Buttercreme herstellt, bestreicht die abgekühlten Himbeer-Brownies damit und schickt mir bitte das Rezept.
🙂

Liebe Grüße,
Susanne B

Saskia
Saskia

Hallo Betti! Wieder sehr interessant! Wir haben uns such ein gebrauchtes Eigenheim zugelegt. Der Garten ist noch in der Umgestaltung. Himbeeren und heidelbeeren sind aber fest eingeplant. Daher meine Frage: vermehren sich die Himbeeren und werden zur Plage, wie z.B. Brombeeren? Kannst du mir Sorten empfehlen, damit ich eine möglichst lange Erntezeit habe?

Katja*

Hallo Saskia,
ich habe eine größere Himbeerhecke – das ist so gewollt, genug Platz ist da. Wenn ich die Ausbreitung eindämmen will, mähe ich die kleinen Triebe, die in den “Rasen” ragen, einfach mit ab. Ich empfehle gelbe Himbeeren sehr, weil die nicht von den Vögeln weggenascht werden, da fehlt die Signalfarbe. Bei den roten habe ich die festen großen und die altmodisch empfindlichen mit diesem leicht weißlichen Äußeren, die es im Laden nicht gibt – nicht transportgeeignet; aber sehr lecker. Ich finde mehrere Sorten gut, so gleichen sich die unterschiedlichen Bedürfnisse und Ausfälle aus, außerdem sind immer genug Befruchter da. Bei den Heidelbeeren haben wir eine Sorte, die keine besonderen Bodenansprüche (wie sonst saurer Boden) stellt.
Insgesamt würde ich immer auf die Worte: resistent, ausdauernd, winterhart = kümmert sich mehr oder weniger um sich selbst… achten, denn der bestgeplante Garten nutzt nichts, wenn man sich doch mit dem Zeitaufwand übernimmt.
Frohes Gärtnern, Katja 🙂

Irene
Irene

Ich wollte schreiben: …deren Früchte in gefrorenem Zuistand, also aus der Tiefkühltruhe…

Irene
Irene

Schöner und informativer Beitrag, Betti! Danke.
Du kennst sicher den Ausdruck: “Krebs mag keine Himbeeren” 🙂
Ich liebe sie auch – und wenn dann die Zeit im Freien vorbei ist, dann gibt es auch einige Marken, deren Früchte hervorragend sind.
Liebe Grüße – Irene

wpDiscuz