Tomaten-Zucchini-Hackfleischtopf aus dem Slowcooker

Suppen und Eintöpfe

Tomaten-Zucchini-Hackfleischtopf aus dem Slowcooker

Ein Slowcooker ist kein reines Winterding, sondern schmeckt auch bei warmem Wetter…

5 Portionen (schmeckt aufgewärmt auch super)

600 g mageres Rinderhackfleisch
1 TL Fenchelsamen, getrocknet, gehackt
1 TL Paprikapulver, scharf
2 TL Oregano, getrocknet
Salz und Pfeffer

400 g Kirschtomaten, geviertelt
400 g geschälte Tomaten, aus der Dose, grob zerkleinert
1 TL Gemüsebrühe, als Pulver
900 g Zucchini, das Kerngehäuse entfernt, in 1-2 cm große Würfel geschnitten
100 g Tomaten-Pesto
100 g Frischkäse
Salz und Pfeffer
60 g Parmesan, grob gerieben, zum Bestreuen

Das Rinderhackfleisch mit dem Fenchel, den Paprikapulver, dem Oregano und dem Salz und Pfeffer mit den Händen vermischen. Dann in kleine Stücke zerrupft in den Slowcooker geben.

Über dem gewürzten Hackfleisch die Kirschtomaten verteilen. Dann die geschälten Tomaten mit dem Gemüsebrühepulver mischen und ebenfalls in den Slowcooker füllen. Nun die Zucchiniwürfel obenauf in den Slowcooker geben und diesen für 6 Stunden auf Low laufen lassen.

Anschließend das Tomaten-Pesto und den Frischkäse unterrühren und den Topf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun nochmal für 30 Minuten auf High laufen lassen. Den Tomaten-Hackfleischtopf in Teller füllen und mit dem Parmesan bestreut servieren.

Der Slowcooker entwickelt in der Küche keine Hitze oder Dampf, ist daher auch bei sommerlichen Temperaturen wirklich eine feine Sache.

Kochen mit dem Slowcooker

Der Slowcooker ist relativ neu im Happy-Carb-Haushalt eingezogen. Es wird nun also immer wieder mal Rezepte mit dem praktischen Topf geben, der zwar ewig vor sich hinschmurgelt, aber wo am Ende unglaublich viel Aroma übrigbleibt. Macht Fun, den Topf einfach machen zu lassen und zum Schluss steht ein leckeres Essen auf dem Tisch.

Unser Gerät ist ein Slowcooker mit 6 Litern Fassungsvermögen. Der Vorteil bei meinem Topf ist, dass er auch schon problemlos funktioniert, wenn er nur zu 1/3 befüllt ist. Er ist damit also von etwa 3-8 Portionen flexibel einsetzbar. Dazu kann das Innenleben des Slowcookers, also der eingelegte Topf, auch auf den Herd gestellt und Fleisch direkt angebraten werden. Das ist praktisch und erspart zusätzliche dreckige Töpfe. Es wird doch gerne auch beim Slowcookerkochen das Fleisch oder Zwiebel angebraten, um die für den Geschmack wichtigen Röstaromen zu bekommen. Übrigens, auch am Ende noch in den Backofen zum Überbacken stellen, ist für den Innentopf meines Gerätes kein Problem.

Schau dir ruhig meinen Langsamkochtopf mal an, denn vielleicht ist das ja auch ein passendes Gerät für dich. Hier geht es zum Slowcooker von KeMar, der im Hause Happy Carb wohnt.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Happy Carb to go.
Buch Happy Carb to go

Die Nährwerte* pro Portion/Person (von insgesamt 5):
Kalorien: 484 kcal
Kohlenhydrate: 13,6 g (1,1 BE)
Fett: 31,5 g
Eiweiß: 35,2 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.

9 Kommentare auf "Tomaten-Zucchini-Hackfleischtopf aus dem Slowcooker"

avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare abonnieren  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Alexandra
Alexandra

Hallo Betti
Danke überlege schon länger so einen zu kaufen trotz Thermomix grins
Hast Du zufällig einen Induktionsherd mich würde interessieren ob der Alutopf auch induktionsfähig ist
Danke Alexandra

Diandra
Diandra

Ein Alutopf funktioniert auf dem Induktionherd nicht, weil er nicht magnetisierbar ist. (Fachlich wahrscheinlich falsch ausgedrückt, zweiter Versuch: Wenn an deinem Topf kein Magnet pappen bleibt, ist er nicht induktionsgeeignet, weil beim Induktionsherd die Wärme durch Elektro-Magneto-Dingens direkt im Topfboden erzeugt wird, und das geht nur mit Magnetodingenstöpfen.)

Meine Lösung: Ich brate das Fleisch vorab in einer schlichten Eisenpfanne an und fülle dann um. ^^

Andrea
Andrea

leider gibts das Gerät nicht mehr, wer kann mir eine nicht zu teure Alternative dazu empfehlen?

Theodore Keller
Theodore Keller

Na, dann werde heute meinen Einkaufszettel mal ergänzen.
Ich habe mir ja Deinem Slow Cooker gekauft und bin sehr zufrieden.
Er fängt auch nicht auf slow zu kochen an. Sehr wichtig.
Übrigens lässt sich Butter hervorragend zu Gee machen und das in grossen Mengen ohne das Frau immer daneben stehen muss. Sehr praktisch.
Ich freue mich wieder ein schönes Rezept für den “ faulen “ Tag bekommen zu haben.
Vielen Dank und liebe Grüße Theodore