Apfel-Schmandkuchen

Backen

Apfel-Schmandkuchen

Ein knuspriger Boden und nach oben hin wird es saftig…

Eine eckige Form von 21x21cm, ergibt 8 Stücke (meine Küchenhelfer)

Für den Teigboden:
75 g Butter, weich
1 Ei, Größe L
50 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1 Prise Salz
50 g Eiweißpulver Vanille
50 g Mandelmehl nicht entölt
25 g Mandelmehl entölt
1 TL Backpulver

Für den Schmand-Apfelbelag:
125 g Schmand
1 Ei, Größe L
1 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
15 g Eiweißpulver Vanille
350 g Boskop oder Elstar, geschält in Spalten geschnitten

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter mit dem Ei aufschlagen und die Süßmittel und das Salz unterrühren.

Die Mehle / Pulver vorweg mischen und esslöffelweise unterrühren. Die Backform mit Backpapier auskleiden und den Rand mit Butter fetten. Den Teig etwa 1-2 cm dick auf dem Boden verteilen.

Die süße Schmandcreme mit einem Schneebesen verrühren und diese auf dem Teig verteilen. Dann die Apfelstücke auf die Schmandcrem legen und den Kuchen für 30-35 Minuten in den Ofen stellen. Bei Bedarf die Form nach 20-25 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

Zu der von mir verwendeten Backform:
Ich backe häufig in einer eckigen Form (Müsliriegel, Tiramisu, Milchschnitten und Co). Dafür verwende ich schon seit Jahren eine quadratische große Backform, die mir die Möglichkeit bietet, in unterschiedlichen Formaten und Größen zu backen. Verschieden große Rechtecke und Quadrate können ganz nach Bedarf eingerichtet werden. Alles kein Problem und auf jeden Fall eine Backform, die mir immer wieder Freude macht und durch die Flexibilität viel in Gebrauch ist.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Mehr Lieblings Low-Carb-Rezepte.
Buch Mehr Lieblings Low-Carb-Rezepte

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 8):
Kalorien: 228 kcal
Kohlenhydrate: 6,6 g (0,5 BE)
Fett: 16,5 g
Eiweiß: 11,9 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Kommentare

Hinweis: die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung, bisherige Kommentare können aber gelesen werden.

neuste älteste
Tina S.
Tina S.

Hallo Betti!
ENDLICH habe ich ein Kuchenrezept gefunden, das für mich passend ist. Ich wollte es schon aufgeben, denn so richtig geschmeckt hat mir bisher kein Kuchen, der low-carb gemacht wurde. Bei diesem habe ich einfach komplett mit Erythrit gesüßt und Steviapulver weggelassen – jetzt ist es richtig toll geworden! Die Äpfel habe ich kleingeschnitten und als Schicht auf den Schmand gelegt. Richtig, richtig lecker! Kann man ja gut mit anderem Obst abwandeln 🙂 Danke für das tolle Rezept und schönes Wochenende 🙂
LG Tina

Adriane
Adriane

Hallo liebe Betti!

Nachdem ich jetzt tagelang mit stets tropfendem Zahn in Deinem Blog rumgestöbert habe, MUSSTE ich heute unbedingt backen 🤪. Alter Schwede…ich habe mit dem Apfel-Schmandkuchen angefangen und hab dann gleich weiter gemacht mit den Brownies … sehr lecker! Nach zwei Apfelkuchen konnte ich von den Brownies nur noch ein Häppchen probieren 😊. Macht aber nix – die werden für akute Schoki-Notfälle eingefroren und Abendessen fällt halt mal aus. Vielen Dank für die tolle Arbeit, die Du hier leistest und das stets mit guter Laune und netten Worten. Ich freue mich schon auf’s weitere Ausprobieren Deiner Rezepte.

Viele Grüße aus einem verschneiten Hannover (bei dem Wetter muss man doch backen, oder 😉)
Adriane

Caro
Caro

Liebe Betti, ich muss Dir mal ein großes Lob aussprechen. Bisher sind meine Low-Carb-Backversuche irgendwie alle für den Abfalleimer gewesen. Entweder schmeckte es grauslig oder die Konsistenz war alles andere als brauchbar. Ich wollte das Thema Low-Carb-Backen für mich schon ganz beenden. Dann habe ich mich von Deinem Rezept und dem verführerischen Bild doch nochmal inspirieren lassen. Und was soll ich sagen: Super lecker! Das ist der erste Low-Carb-Kuchen aus meinem Backofen, der den Namen „Kuchen“ auch verdient hat. Er ist nicht ganz so süß wie normale Kuchen aber er schmeckt super lecker und der Teig ist von einem echten Kuchenteig nicht zu unterscheiden. Dein Rezept hat mir wieder Mut gemacht. Vielen Dank dafür! Viele Grüße Caro.

Ulrike Maywald
Ulrike Maywald

Mega mega lecker!!! Hatten wir jetzt dieses Wochenende in der kleinen 16er oder 18er Form gemacht und dann geteilt. Das ganze wird dann natürlich etwas höher, aber dafür habe ich ihn länger im Ofen gelassen! Also so etwas leckeres! 🙂 Wir essen Kuchen am Wochenende immer dann als Mahlzeit frühen nachmittag (Frühstück – Kuchen – Abendessen), mehr wie drei Mahlzeiten gibt es nicht. Funktioniert mit Deinen tollen LowCarb-Kuchenrezepten phantastisch!! Überhaupt sind Deine Rezepte mit Abstand die Besten, das muss ich ja mal sagen! Frühstück mit deinem neuen Krustenbrot, gelungen! Gegen Mittag ein Stück Apfelschmandkuchen, perfekt! Gestern Abend „Kohlrabipasta mit Kabanossi-Tomatensosse, yummie! Heute Abend „Lieblings-Lachs-Blumenkohltopf“, einfach super! Beide Essen haben wir bereits vor einer Zeit gemacht und sind bei uns als „bewährt“ abgeheftet! Ganz liebe Grüsse, Ulli

Sandra
Sandra

Hallo Betti, der Kuchen ist was soll ich sagen einfach genial, super lecker. 😋