Happy Carb meets Essen ohne Kohlenhydrate

Happy Carb meets ...

Happy Carb meets Essen ohne Kohlenhydrate

Klingt, als würde Genuss und Einschränkung aufeinander treffen.

Ist aber nicht so. Das verspreche ich schon jetzt, damit du überhaupt weiter liest.

Ich gebe zu. Der Name des Blogs “Essen ohne Kohlenhydrate” hat mich irritiert. Ja fast schon verärgert. Wissen wir doch: Essen ohne Kohlenhydrate ist fast unmöglich und dazu sehr einseitig. Wenn das Gemüse wegfällt, bin ich mit meiner Low-Carb-Toleranzgrenze auf jeden Fall am Ende.

Keine Angst. “Essen ohne Kohlenhydrate” ist mir nämlich schon längere Zeit durch total lecker aussehende Bilder und klasse Rezepte aufgefallen. Weniger durch extreme Kohlenhydratverhinderung!

Häufig habe ich mir gedacht: Mensch Betti, das hätte dir auch einfallen können.

Da klafft also eine riesen Lücke zwischen dem, was der Name des Blogs androht und dem, was man dann an gesunden Schmausereien findet. “Essen ohne Kohlenhydrate” mag Kohlenhydrate nämlich schon ganz gerne. Es kommt wie immer auf die Menge und die Qualität der zuckrigen Tierchen an. Von daher sind der Blog-Chef und ich in Sachen Kohlenhydrate auf einer Wellenlänge. Und da habe ich habe mir ein Herz gefasst und habe angefragt, ob da nicht was geht.

So von Bloggerin zu Blogger versteht sich.

Und wie schön. Ich musste nicht betteln, sondern der gute Alex hatte direkt Lust auf einen Besuch  in meiner Happy-Carb-Küche. Natürlich besuche ich ihn auch zurück. Da kenne ich nichts und lade mich zur Not selbst ein. Zurückhaltung ist nun wirklich nicht mein Ding. Du kennst mich.

Für mich ist das hier und heute eine Premiere. Hatte ich doch bisher keinen männlichen Low-Carb-Blogger zu Gast. Und jetzt gleich einen jungen feschen Mann bei mir zu begrüßen, treibt mir die ersten Frühlingsgefühle in den Schlüpper.

Huch, das soll hier natürlich keine unflätige Belästigung werden. Tschuldigung!

alex_artikel

Ich frage jetzt auch nicht, was in dem Glas da drin ist.

Aber gefühlt ist es wirklich so, dass es nicht soooo viele männliche Low-Carb-Blogger gibt. Oder die haben sich alle vor mir versteckt und wollen nichts mit mir machen?

Haben die Herren vielleicht Angst vor mir?

Wahrscheinlich hätte ich nicht schon mal irgendwann schreiben sollen, dass ich ein Wildweibchen bin. Eine regionale Mischung zwischen Pippi Langstrumpf und einem haarigen Yeti. Das trifft es, denke ich ganz gut.

Mein Mann nickt hier gerade zustimmend mit dem Kopf. Und der muss es ja wissen.

Wenn wir schon von Männern sprechen, spielt die Größe eine erwähnenswerte Rolle.  Denn Alex hat mit Abstand den größten…………Low-Carb-Blog.

Mit mehr als 320.000 Facebook-Likes und bis zu 140.000 Besuchern pro Woche ist der Umfang seines Blogs beeindruckend.

Da ist Happy Carb ein kleines Hüpferchen dagegen. Mehr so ein kleiner verrückter Low-Carb-Flummi.

Aber ob Groß oder Klein. Um meine üblichen Fragen kam auch Alex nicht herum. Und er hat ohne zu Murren geantwortet.

Wer steckt hinter Essen ohne Kohlenhydrate?
Mein Name ist Alex (29) und ich steh aktuell (noch) alleine hinter meinem Foodblog und meiner Facebook-Seite. Unterstützt werde ich dabei von meiner Schwester, meiner Mutter, meinen Freunden und natürlich von meinen ganzen Fans. Ohne das tolle Feedback würde ich das glaube ich alles nicht schaffen. Es macht super Spaß! Ich denke aktuell auch über Verstärkung nach, das muss ich mir aber erst in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Wie bist du zur kohlenhydratreduzierten Ernährungsweise gekommen?
Mein Übergewicht war der Auslöser. Ich hab irgendwann angefangen mich gesünder zu ernähren und mich mit dem Thema „gesund Abnehmen“ zu beschäftigen. Das hatte dann erstmal noch nicht so viel mit Low Carb zu tun. Ich habe da Anfangs erstmal auf eine negative Kalorienbilanz und weniger auf spezielle Nährwerte geachtet und so ein paar Kilo verloren. Irgendwann habe ich dann ein sehr tolles Programm von einem Schweden entdeckt (nach dem ich mich auch heute eigentlich noch so gut es geht ernähre). Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Low Carb und High Carb (dem sogenannten Carb Cycling). Abgestimmt auf Training und Sport wird die Menge an täglich aufgenommenen Kohlenhydraten ständig überwacht und von Tag zu Tag stark variiert. So habe ich dann letztendlich (inklusive Kalorienzählen) ca. 16 Kilo ab- und 4 Kilo Muskeln aufgebaut. Speziell durch diese Low Carb Tage und meine Liebe zum Kochen, habe ich mich dann immer mehr mit dem Thema Low Carb beschäftigt.

 Beschreibe in 5 Stichpunkten deine Kochphilosophie…
Ich bemühe mich (so gut es im Alltag geht) frische und lokale Lebensmittel zu verwenden. Frische ist für mich das Wichtigste. Gute Lebensmittel haben ihre Preis – bei dem was man da Draußen sonst noch so bekommt auch völlig zurecht – und das schmeckt man auch!

– Frische
– hohe Qualität
– Saisonal
– Würzig
– Es soll auch was fürs Auge sein

Was ist dein Lieblingsessen?
Da kann ich mich nicht auf eins festlegen. Absolut unmöglich.

Beichte mir deine bisher größte Küchen-Katastrophe…
Naja, ich habe es mal irgendwie geschafft, einen Kuchen in den Ofen zu schieben und mich 5 Minuten später ohne Handy aus dem Haus auszusperren. Sobald man das realisiert, hat man noch genau X Minuten bis man eine Lösung gefunden haben sollte. Aber eigentlich ist der Küche bei dieser Aktion gar nichts passiert (der Kuchen war nämlich, nachdem ich wieder Zugang zum Haus hatte, auf den Punkt perfekt fertig). Das Potential war aber auf jeden Fall vorhanden. Ansonsten gibt es hin und wieder mal so Tage, wo einfach alles schief geht und/oder ich mich in der Küche einfach total übernehme und zu viel gleichzeitig „bearbeiten“ will. Da kommt dann am Ende nichts raus und die Küche sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Was „Schlimmeres“ ist mir zum Glück noch nicht widerfahren.

Vielen lieben Dank Alex für die Beantwortung meiner Fragen.

Ich weiß, dich hätte vielleicht auch interessiert, ob er auf dem Heiratsmarkt noch zu haben ist. Ob die Schwiegermutter in  spe ein Drachen ist und ob er neben viel Geld auch handwerkliche Fähigkeiten hat. Was Frau eben so interessiert. Intelligenz und Humor habe ich Alex nach dem bisherigen Kontakt bereits pauschal zugesprochen.

Aber STOP. Happy Carb ist keine Dating-Plattform. Und das soll auch so bleiben.

Wenden wir uns also wieder den wirklich wichtigen Dingen zu.

Der Trend geht bei den Bloggern zu einem eigenen Kochbuch. Und auch Alexander hat ein sehr erfolgreiches Kochbuch zu seinem Blog auf den Markt gebracht. Direkt nach Erscheinen habe ich mir das Buch auf meinen Kindle geladen und war sofort angetan. Da wusste ich ja nicht, dass der Autor einige Monate später bei mir zu Besuch sein würde.

Alles was mein Herz begehrt bietet mir Alex Low-Carb-Kochbuch. Schöne Rezepte. Bunt und lecker angerichtet. Kein geklauter seelenloser Schrott, sondern selbst gemacht mit Liebe zum Kochen und zu Low Carb.

Kochen macht Männer sexy. Findest du nicht auch?

Ich bin schon wieder ganz verwirrt. Rüttelschüttel. Wenn du dich auch verwirren lassen willst, dann kannst du das Buch von Alex bei Amazon, und inzwischen auch in allen anderen Buchhandlungen, käuflich erwerben.

coverimage
Buch “Essen ohne Kohlenhydrate: Gemischte Low-Carb Rezepte”, erschienen beim Goldmann Verlag.

Hier geht es zum Taschenbuch.
Hier geht es zur E-Book (Kindle)-Version.

Wie bei meinen “Happy Carb meets” gewohnt, habe ich Alex Blog nach einem Rezept für dich durchwühlt. Das war nicht einfach. So viele leckere Sachen. Aber ich musste mich entscheiden.

Erst neulich habe ich dir mit Avocados gedroht. Und ich halte meine Versprechen üblicherweise.

Eine gute Gelegenheit, dir die Low-Carb Gemüse-Avocado Zoodles vorzustellen.

Superschnelle Küche. Reichlich Nährstoffe. Und sogar noch vegetarisch…

zoodles_pfanne2

Hier geht es zum Rezept der Low-Carb Gemüse-Avocado Zoodles.

Du findest “Essen ohne Kohlenhydrate” auch auf Facebook. Also, wenn du dich den 320.000 Menschen anschließen willst, dann kannst du das hier tun: FB-Seite-Essen-ohne-Kohlenhydrate.

Und hier geht es auch nochmal zur Startseite des Blogs: Essen ohne Kohlenhydrate

Viel Spaß beim Stöbern.

Liebe Grüße Betti

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Happy Carb meets Essen ohne Kohlenhydrate"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Gaby Huland
Gaby Huland

Sorry es sollte Keulchen heissen

Gaby Huland
Gaby Huland

Hallo Betty, es ist verrückt gestern oder vorgestern kam ich auf die oben erwähnte Seite. Heute habe ich die Brokkolie – Mozzarella Mäulchen gemacht. Super köstlich kann ich nur sagen. Dazu habe ich Säure Sahne mit italienischen Kräutern ( tiefgefroren) gegessen. Ein Traum. Mein Mann mag keinen Brokkolie und er hat es nicht geschmeckt. Sagte nur mmm liebe Grüße aus Nümbrecht Gaby

Nicole

Hallo Betti, bin heute zufällig auf eine Seite gestossen, eine Aussage von Chemiker Sudhair James vom ‘College of Chemical Sciences’, Sri Lanka, was hälst Du davon? Ist es einen Versuch wert?

Zitat:
…”Reis ist eine echte Kohlenhydratbombe und wird von Low carb Fans genau aus diesem Grund gemieden. Doch was würdet ihr sagen, wenn wir euch einen Trick verraten, mit dem ihr den Kaloriengehalt von Reis deutlich reduzieren könnt?

100 g roher Reis haben im Schnitt 350 bis 400 kcal. Das ist einiges. Was aber für alle Low carb Fans besonders ärgerlich ist, ist der hohe Anteil an leicht verdaulicher Stärke. Die wird im Körper in Zucker aufgespalten und liefert reichlich Energie.

Jetzt können Reis-Fans aufatmen. Der Chemiker Sudhair James vom ‘College of Chemical Sciences’, Sri Lanka, hat einen ganz simplen Trick entdeckt, mit dem beim Reiskochen der Kaloriengehalt um bis zu 60 Prozent gesenkt werden kann.

So geht’s:
Kocht den Reis zusammen mit einem Teelöffel Kokosöl. Den 20 bis 25 Minuten gegarten Reis lasst ihr danach bei 4 Grad für 12 Stunden abkühlen und erwärmt ihn am nächsten Tag in der Mikrowelle. Durch das Kochen in Kokosöl wird ein Teil der enthaltenen leicht verdaulichen Stärke in schwer verdauliche umgewandelt. Und die passiert den Darm, ohne ihm Energie zu liefern. Genial!…” Zitatende.

gefunden auf: http://www.gofeminin.de

LG Nicole

Grit
Grit

Sehr schöner authentischer Beitrag…. Schön, dass ich dich und deinen Blog gefunden habe 😀👍

Martina aus Essen
Martina aus Essen

Habe EoK ausführlich studiert. Aber mir gefallen DEINE Rezepte besser. Auch in Bezug auf die Übersichtlichkeit der Darstellung .
Also bitte bitte weiter so!

wpDiscuz