Kokosnuss – Wer hat die Kokosnuss geklaut…

Happy-Food

Kokosnuss – Wer hat die Kokosnuss geklaut…

Wenn man sich meine Rezepte anschaut, könnte man auf den Gedanken kommen, dass die Kokosnuss von mir geklaut wurde.
Ja, ich gestehe: Ich habe eine große Schwäche für die liebe Kokosnuss. Aber ein Diebstahl?

Ob Kokosöl, Kokosmus, Kokosmilch, Kokoschips, Kokosraspel oder Kokosmehl. Alle Kokosprodukte schmecken mir superlecker und finden Verwendung in meiner Küche.

Als besonderes Highlight mag ich die Kokosnuss auch gerne in der frischen Variante, einfach knackig aus der Hand.

Wer Kokosnuss ebenfalls mag, kann sich freuen. Denn die Kokosnuss ist nicht nur schmackhaft, sondern auch noch gesund.

Aber vorweg kurz klargestellt, die Kokosnuss ist überhaupt keine Nuss, sondern die Frucht der Kokospalme.

Die Fakten:

  • 100 Gramm Kokosnuss haben 358 Kalorien
  • 4,8 g Kohlenhydrate
  • 36,5 g Fett
  • 3,9 g Protein

Anhand der Nährwertangaben ist sofort erkennbar, dass die Kokosnuss sehr viel Fett enthält und nur wenige Kohlenhydrate. Das macht die faserige Frucht ernährungsphysiologisch für die Low Carb Küche äußerst interessant.

Aber ich will doch genauer hinsehen, was das Fett der Kokosnuss angeht:

Fettsäuren sind unterschiedlich lang und unterteilen sich in gesättigte und ungesättigte Fette. Jede Fettsäure wird vom Körper in unterschiedlichen Mengen benötigt und hat spezifische Eigenschaften.

Das Fett aus der Kokosnuss, das Kokosöl, besteht zu etwa 90% aus gesättigten Fettsäuren, was eigentlich erst einmal sehr ungünstig klingt. Klassisch geschulten Ernährungswissenschaftlern verursacht so ein Wert wahrscheinlich Alpträume. Aber bei genauerer Analyse ist festzustellen, dass es sich bei den gesättigten Fettsäuren des Kokosöls etwa zu 60% um wertvolle mittelkettige gesättigte Fettsäuren (z.B. Laurinsäure) handelt, die viele positive Eigenschaften haben.

Deshalb ist das Fett aus der Kokosnuss eine tolle Beimischung zu den anderen Ölen, die ich sonst in der Küche verwende (Olivenöl, Rapsöl, Leinöl).

Zu den Vorteilen der Kokosnuss

Kokosöl ist vom Körper unglaublich leicht verwertbar und belastet kaum den Verdauungstrakt, da weder Gallenflüssigkeit noch Verdauungsenzyme benötigt werden. Dadurch ist die Kokosnuss ein schneller Energiespender ohne müde zu machen. Selbst nach einem “fetten” Kokosnussmahl fühle ich mich immer unbelastet und uneingeschränkt leistungsfähig.

Das Kokosöl ist mit seinen spezifischen Eigenschaften bei der Verstoffwechselung (Stichwort Föderung der Ketonbildung) eine günstige Nahrungsquelle für das Gehirn und beugt laut der einschlägigen Literatur dadurch Alzheimer vor.

Daneben sagt man dem Kokosöl noch eine Vielzahl weiterer positiven Wirkungen auf die Gesundheit nach. Zum Beispiel als natürliches Antibiotikum oder zur Verbesserung der Insulinrezeptorensensibilität bei Diabetes.

Besonders interessant fand ich jedoch den Hinweis, dass Kokosöl angeblich schlank macht. Bingo!

Kokosöl hält den Blutzucker stabil und sättigt schnell und lange. Dazu erhöht Kokosöl den Grundumsatz und regt den Stoffwechsel an. Die anregende Wirkung ist umso effektiver, je häufiger Kokosnussprodukte eingesetzt werden.

Vorteile, die ich in den letzten Monaten ausgiebig genutzt habe und dabei für mich persönlich auch wirklich das Gefühl hatte, dass die Fettverbrennung mit Kokosöl besser fluppte.

Es lohnt also auf jeden Fall, kulinarische Freundschaft mit der Kokosnuss zu schließen und mit der harten Frucht möglichst regelmäßig zu kochen, zu braten und zu backen.

Zudem verwende ich Kokosöl auch noch gerne für Haut und Haar. Meine Haut wird vom Kokosöl ganz zart und geschmeidig. Der herrliche Duft ist dabei unvergleichlich und dazu völlig frei von künstlichen Duftstoffen. Ich verschwinde zur Hautpflege jetzt nicht mehr ins Bad, sondern hole mir einfach auf einem Teelöffel etwas Kokosöl aus der Küche.

Wer sich näher mit dem Kokos-Phänomen beschäftigen möchte, dem kann ich das Buch „Das Kokos Buch“ von Peter Königs empfehlen. Sehr spannend und informativ, inklusive einiger Rezepte.

Beim Kokosöl bitte darauf achten, dass es sich um natives Bio-Kokosöl aus erster Pressung handelt. Auf dem Glas sollte unbedingt “Nativ Extra” oder auch “Virgin Coconut Oil” stehen. Bei Kokosmilch unbedingt auf einen hohen Kokosnussanteil (80%) und auf den Verzicht von künstlichen Zusatzstoffen (E-Nummern) Wert legen. Da gibt es gravierende Unterschiede und manche Kokosmilch enthält mehr E-Nummern als Kokosnuss.

Ansonsten einfach hemmungslos schlemmen und genießen.

Denn lecker ist die Kokosnuss jenseits aller gesundheitlichen Vorteile auch noch und das ist doch das Wichtigste.

Ich bitte daher um Nachsicht, dass sich in vielen meiner Rezepte Kokosnuss in allen Varianten finden lässt.

Du weißt jetzt, warum das so ist.

PS.  Ich habe übrigens die Kokosnuss, nach der die ganze Affenbande sucht, wirklich nicht geklaut.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Kokosnuss – Wer hat die Kokosnuss geklaut…"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Claudia

Hallo Betti, zunächst einmal danke für deinen Super-Blog. Der hat mir wieder Mut gemacht, es doch noch mal mit Abnehmen zu wagen. 🙂 Mit Low Carb hatte ich mich bisher nur am Rande beschäftigt, was ich gelesen hatte, war mir alles zu dogmatisch und mit einem so vollständigen Kohlenhydratverzicht wollte ich nicht leben. (Bin Kohlenhydratjunkie, einen vollständigen Verzicht auf Kartoffeln in ihrer “reinsten” Form, Salzkartoffel, ist für mich schwer vorstellbar 🙂 – brauchte aber nie Süssigkeiten, war früher wahrscheinlich das einzige Kind, das Nutella mit Todesverachtung stehen ließ ;-))
Deine Rezepte sind der Hammer! Der Name Happy Carb gut gewählt und ich betrachte es einfach als eine gesunde Ernährungsweise und nicht als eine Diätform. Ich werde mich jetzt einfach in den nächsten Wochen durch deine Rezepte “durchkochen- und backen” und bin guter Dinge, dass mir die Gewichtsabnahme gelingen wird.
Einiges an Zutaten muss ich mir noch besorgen, anderes habe ich schon, wie z.B. Kokosöl…(von bioplanete – bei Denns gekauft und bisher hauptsächlich als Haarkur verwendet). Das führt mich zu meiner Frage: Habe vorhin dein Pfannengemüse-Ei-Frühstück (als Mittagessen, brauche auch kein Frühstück :-)) gemacht. Es schmeckte leider sehr nach Kokos. Der Sinn und Zweck Kokosöl zu verwenden leuchtet mir ein und das will ich gerne tun, aber Kokosgeschmack passt nicht zu Ei und Gemüse für mich.
Welches Kokosöl kannst du empfehlen, das nativ ist, aber am w e n i g s t e n nach Kokos schmeckt? Würde mich ungern durch alle Sorten durchprobieren – ist ja auch eine Kostenfrage.
Freue mich schon auf dein Kochbuch, wird totsicher gekauft! 🙂
Claudia

Sigrid
Sigrid

Ich liebe auch Kokos in allen Varianten. Hab auch Kokosmehl und das Kokosöl von Dr. Georg zu Hause und das schon seit 2012. Kannst Du mir eine besondere Kokosmilch empfehlen? Ich liebe es bei Dir Rezepte mit Kokos zu finden. Danke sehr. Lieben Gruss Sigrid

Raja
Raja

@Betti “Ich wollte mir zu Weihnachten mal eine Art Bounty Ersatz selbst machen. Ohne Zucker und mit wenig Schoki.” jetzt ist bald wieder Weihnachten : ) hast du das Rezept schon ausprobiert : )))) ????? Das Kokosöl habe ich gestern das erste Mal für die Kosmetik ausprobiert – ich bin total begeistert. Seit ich Diabetes habe, nennt mich mein Mann ja liebevoll “mein süßes Stückle” : ) – aber – mit diesem Öl bekommt der Kosename eine völlig neue Bedeutung *lach* – auf diesen Wege nochmals DANKE für all Deine liebevoll zusammengestellten Rezepte.
Liebe Grüße Raja

Esmeralde
Esmeralde

Hallo Betti,
bin vor kurzem auf deine Seite gestoßen und finde sie ganz toll.
Habe schon viele Rezepte gefunden welche ich unbedingt nachkochen muss. 🙂
Das Kokosöl hab ich auch vor einiger Zeit für mich entdeckt und benutze es ebenfalls zur Gesichtspflege.
Liebe Grüße Esmeralde

Katja
Katja

Hallo liebe Betti,
ich habe heute den Zitronen-Kokos-Kuchen gebacken und bin davon sehr begeistert (wie übrigens von anderen Rezepten auch z.B. Kohlrabisalat, Vesperstangen, Walnuss-Apfel-Muffins, div. Blumirezepte). Kannst Du eine gute Kokosmilch empfehlen, die mehr als 80 % Kokosanteil hat? Ich habe bisher die von Dr. Goerg, Rapunzel oder Morgenland gekauft, aber die haben alle weniger Kokosanteil, deswegen interessiert mich Dein Tipp. In Deinen FAQs habe ich dazu nichts gefunden. Vielen Dank im Voraus!
LG Katja

wpDiscuz