Kokosschokolade

Knabbereien, Süßigkeiten und Eis

Kokosschokolade

Es gibt da im Supermarkt ein Gegenstück, worauf ich früher total heiß war…

Ergibt 300 g Kokosschokolade / 6 Portionen á 50 g

150 g Schokolade, mit 85% Kakao
50 g Kokosmus
25 g Butter
75 g Kokosraspel
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
30 Tropfen Stevia-Kokosnuss-Tropfen (alternativ 3 TL mehr Stevia-Streupulver mit Erythrit)

Die Schokolade im Wasserbad auflösen und das Kokosmus und die Butter in der warmen Schokolade schmelzen lassen. Nun die Süßmittel und die Kokosraspel unterrühren. Die Süße kann natürlich nach eigenem Geschmack angepasst werden.

Die Schokoladenmasse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und die Masse 0,5 cm dick verstreichen. Das Blech an einen kühlen Ort stellen und die Schokolade aushärten lassen. Wenn die Schokolade fest ist, dann zur weiteren Aushärtung für eine Stunde in den Kühlschrank geben. So ausgekühlt mit einem Messer in grobe Stücke zerteilen und genießen.

Im Kühlschrank aufbewahren, da die Schokolade durch die enthaltene Butter und das Kokosmus bei höheren Temperaturen weich wird.

Die Schokolade fällt nicht in die Kategorie Hüftschmeichler, ist also ein Extra, was dosiert genossen werden darf. Aber so ein leckeres Nascherli am Wochenende, ist doch nicht zu verwehren.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Meine liebsten Low-Carb-Rezepte.
Buch Meine liebsten Low-Carb-Rezepte

Die Nährwerte* pro Portion á 50 Gramm (von insgesamt 6):
Kalorien: 320 kcal
Kohlenhydrate: 6,8 g (0,5 BE)
Fett: 29,1 g
Eiweiß: 4,4 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Kommentare

Hinweis: die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung, bisherige Kommentare können aber gelesen werden.

neuste älteste
Michaela
Michaela

Kleiner Tip am Rande: Versucht das nie mit 99% Schokolade. Wird sonst ne echt herb-zähe Angelenheit… 😉
Beim zweiten Versuch mit selbst angerührter Schokolade wars dann richtig gut. Hatte ganz vergessen, wie gut diese Kokos-Schoki war. Keine Ahnung wie ich die Sucht wieder los werde… Vorteil: von einem Riegel bin ich satt, aber sowas von!
Liebe Grüße, Ela

Ursula
Ursula

Woa, ist die gut! Ich mochte diese Schokolade auch sehr gern, habe sie aber schon viele Jahre nicht mehr gekauft und gegessen, ich glaube da sind Inhaltsstoffe drin, die ich nicht essen möchte. Deshalb habe ich dein Rezept ausprobiert. Jetzt ist nur noch die Frage: „Wie hört man damit auf zu essen?“

Karma
Karma

Hallo liebe Betti, ich liebe Dich für dieses tolle Rezept – das ist genau die Schokolade, die ich auch so gerne mag. Ich habe als Adaption etwas weniger Koksflocken (50g) und einen TL 80%igen Strohrum hinzugefügt – es ist genial geworden! Die kleinen süßen durften bei mir in die Silikonformen und sind nun meine regelmäßige Nachspeise – das passt mir in meiner Keto-Phase derzeit als „Auffettung“ der Mahlzeiten sehr gut rein 🙂 Alles Liebe aus Kärnten, Karma

IMG_8754.jpg
IMG_8756.jpg
heidelinde
heidelinde

Oh ja, ich liebe diese ROMY Schokolade. Im Sommer gibt es sie in hellblauer Hülle und ansonsten in royalblauer Verpackung.
Ich bin in Essen groß geworden und da gab es diese schockiert in größeren Stücken mit halbbitter Schoki überzogen. Für 10 Pfennig kaufte ich mir fast täglich ein Stück an der Trinkhalle. Ich habe mir das große Stückchen in kleine Bröckchen geteilt und gaaanz langsam auf der Zunge zergehen lassen. Hm, allein der Gedanke, macht Appetitt.
Werde das Rezept ausprobieren…. später. Bin jetzt erstmal happy, schon 17kg verloren zu haben.
Wenn ich noch 6kg schaffe, da. Habe ich mein Idealgewicht erreicht. Dann gönne ich mir garantiert dieses tolle Rezept von Dir, liebe Betty.

LG von mir und bitte mach weiter!!!

Anonym
Anonym

kann ich anstatt der Butter auch Kokosöl nehmen? Und kann ich anstatt es flach auszustreichen, nicht gleich in Silikon-Pralinen-Förmchen füllen (mit längerer Kühlzeit natürlich, da dann dicker…) LG