Toskanisches Mandelgebäck

Backen

Toskanisches Mandelgebäck

Pinienkerne, Olivenöl und Vin Santo geben diesem leckeren Gebäck die toskanische Note. Inspiriert durch die leckeren Viallinis der wunderbaren Fattoria la Vialla…

75 g Mandelmehl entölt
50 g Mandelmehl nicht entölt
1 Ei Größe M
2 Eigelb
50 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
25 g weiche Butter
25 g Olivenöl nativ extra
25 ml Vin Santo (alternativ Grappa, Amaretto oder Frangelico)
30 g Pinienkerne in der Pfanne ohne Fett goldbraun rösten
30 g Rosinen
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
3/4 TL Guarkernmehl
1 EL Puder-Erythrit

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.

Eine Küchenmaschine oder das Handrührgerät vorbereiten. In einer weiteren Schüssel, die Butter mit dem Olivenöl und den Eiern verrühren. Süßmittel und Salz hinzufügen. Gut durchmischen. Den italienischen Vin Santo zufügen und rühren.

Nun löffelweise die trockenen Zutaten hinzufügen bis ein relativ fester Teig entsteht. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech Häufchen mit einem Teelöffel setzen. 15 Minuten backen lassen.

Nach dem Auskühlen das Mandelgebäck mit dem Puder-Erythrit bestäuben.

Das Gebäck ist den italienischen Viallini nachempfunden, die es bei unserer Lieblingsfattoria La Vialla zu kaufen gibt.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier geht es zum Happy Shop.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Toskanisches Mandelgebäck"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Johanna
Johanna

Liebe Betty, endlich habe ich es geschafft und die ganze Familie ist begeistert – da kommt der Toscanaurlaub wieder aus dem Hinterkopf nach vorne. Jetzt weiß ich, warum ich noch Vin Santo aufgehoben habe. Und so blitzschnell wie sie gemacht sind, werden die Viallini bestimmt häufig im Ofen bzw. Magen sein. Für das nächste Mal muss ich mir nur noch Puder-Erythrit bestellen. Das fehlt noch in meinem Sortiment. LG Johanna

Johanna
Johanna

Hi Betti, ich schon wieder. Ich bin ja rundum begeistert, in dir eine Freundin von La Vialla gefunden zu haben. Das hatte mir auch den letzten Stupser gegeben, mich auf HC einzulassen. Denn wer La Vialla liebt, der liebt auch gutes Essen und kann kein Gesundheitsfanatiker sein! Ich warte auch gerade wieder auf ein Paket mit Pesto rosso, eingelegten Tomaten und auch einer netten Kiste Rotwein – mein persönliches Laster… Die Viallini werde ich auf jeden Mal ausprobieren. Unser gut bestückter Vorratskeller versteckt auch noch Vin Santo! Ich wünsche dir schöne Feiertage. LG Johanna

Dagmar
Dagmar

Hallo Betty, jetzt habe ich auch mal eine generelle Frage. Warum benutzt du oft Mandelmehl entölt und nicht entölt? Nur, weil das entölte weniger Fett enthält oder hat es einen anderen Grund? LG, Dagmar

Nicole
Nicole

Hallo Betti

Kann man den Alkohol auch weglassen oder verändert sich dann die Konsistenz?

LG Nicole

Anonym
Anonym

Hallo ^^
Echt tolle Rezept hast du hier finde sie Klasse 🙂
Habe eine allgemeine Frage zu den Mandel gerieben. warum sollen sie blachiert sein und kauft man diese so oder blachiert man sie selbst?
Danke
LG Anna

wpDiscuz