Lebkuchen-Konjak-Milchreis mit Backapfel

Frühstück

Lebkuchen-Konjak-Milchreis mit Backapfel

Weihnachtliches Frühstück…

1 Portion

50 g Konjakreis getrocknet (Gutscheincode nicht vergessen)
75 ml Milch
15 g Eiweißpulver Vanille
1/2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1/4 TL Lebkuchengewürz
100 g Apfel, geschält, in Stücke geschnitten
1 TL Zitronensaft
1 TL Erythrit
1 Prise Zimt

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Einen Topf mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Den trockenen Konjakreis ins Wasser geben und für 10 Minuten kochen lassen. Dann die Herdplatte ausschalten und den Reis weitere 10 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Anschließend in einem Sieb abgießen und nochmal mit heißem Wasser abspülen. Das Wasser gut abschütteln, damit der Konjakreis nicht zu nass ist.

Die Apfelstücke mit dem Zitronensaft, dem Erythrit und der Prise Zimt mischen. In eine Ofenform geben und für 20 Minuten im Ofen backen.

Für den Milchreis, die Milch auf dem Herd kurz aufkochen. Dann den Topf von der heißen Platte nehmen und mit einem Schneebesen das Eiweißpulver, Erythrit und Lebkuchengewürz unterrühren. In die cremige aromatische Eiweißmilch nun den vorgekochten Konjakreis geben. In ein Schälchen umfüllen und den heißen gebackenen Apfel dazu servieren.

Viele weitere leckere Rezeptideen findest du in meinem Buch Abnehmen mit Konjak.
Buch Abnehmen mit Konjak

Die Nährwerte* pro Portion/Person:
Kalorien: 254 kcal
Kohlenhydrate: 20,5 g (1,7 BE)
Fett: 3,9 g
Eiweiß: 15,3 g

Guten Appetit

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

18
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare abonnieren  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Anonym
Anonym

Hallo Betti,

hat sehr lecker geschmeckt! Ich habe statt Milch den Mandeldrink von DM genommen, der hat nur 0,5 g KH pro 100ml. Hat trotzdem geschmeckt.
War mein aller erster Konjak Test…
Echt keine schlechte Idee das „Zeug“ vielleicht ein bisschen teuer, um es regelmäßig zu essen.

Liebe Grüße Julia

Christina
Christina

Guten Morgen!
Lebkuchen geht auch gut noch nach der Advents- bzw. Weihnachtszeit oder ich habe den Geschmack noch nicht über! Da ich im alten Jahr so sehr eingespannt war gab es bei mir in der Zeit vorm Fest auch keine „Küchenexperimente“ in dieser Richtung. Und nach dem das obige Rezept die Gemüter bezüglich „Reis“ oder nicht Reis so sehr wieder bewegt hat musste ich es doch immerhin einmal testen. Insbesondere auch die Methode den Konjak-„Reis“ in Wasser vorzukochen. Ich kann mich nur wiederholen, der Reis in der trockenen Variante kommt von der Konsistenz echt ziemlich an den „normalen“ Rundkornreis heran. Geschmacklich, nun, da hat der lecker gebackene Apfel sein Bestes gegeben. Ich habe kürzlich auch klassischen Milchreis mit Vollkorn-Rundkornreis gekocht, der ist mir nicht so gut gelungen wie heute Morgen der Roar-Rice. Alles in allem ist hin- und wieder Konjak-Reis eine gute Alternative, ich werde ihn künftig aber nur noch in Milch kochen, schmeckt einfach besser, Tapiokastärke hin oder her.
Alles Gute!
*Christina*

Sarah
Sarah

Hallo Betti,

ich habe mir neulich aus dem Shileo-Reis auch Milchreis gemacht und muss sagen, für mich nie wieder. Man bekommt es schon runter, aber es hat geschmacklich so absolut gar nichts mit Milchreis zu tun.

Ich bin immer ganz enttäuscht (auch bei vielen anderen Sachen), wenn ein Nachbau mit dem Namen des Originals versehen wird, weil der Geschmack so unglaublich selten auch nur ansatzweise ähnlich ist. Vielleicht sollte man beim Nachbauen das jeweilige Essen dann einfach nach dem nennen, was es faktisch auch ist, in dem Fall ein süßer Konjakwurzelbrei. (Denn auch mit Reis hat das Produkt ja geschmacklich nichts zu tun.)

Grüße

Sarah

Sandra Möllendorf
Sandra Möllendorf

Huhu liebe Betti, ich würde das sehr gern ausprobieren, aber ich muss gestehen, dass mir 7,95 € für nicht mal 200g Reis (was 3 Portionen laut Webseite von Shileo entspricht) einfach viel zu teuer ist.

Hast du eventuell eine Alternative? Es gibt doch auch von den Konjak Nudeln Reis (Shirataki, Reis aus Konjakmehl), der ist allerdings auch immer in dieser Flüssigkeit eingelegt, könnte man den nehmen? Oder ist das so gar nicht das gleiche?

Lilith
Lilith

Das klingt wirklich wunderbar! Gibt es einen besonderen Grund dafür, dass du den Konjakreis in Wasser und nicht direkt in Milch kochst?

LG Lilith