Elisenlebkuchen

Backen

Elisenlebkuchen

Gehaltvoll und aromatisch, so müssen Elisenlebkuchen sein…

10 Stück

2 Eier, Größe M
40 g Erythrit (und bei)
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
20 ml Yaconsirup (und bei) oder Kokosblütensirup (und bei)
1 Prise Salz
75 ml Orangensaft, frisch gepresst
1 EL Rum
100 g Mandelmehl nicht entölt (und bei)
100 g gemahlene Haselnüsse
50 g gehackte Walnüsse
25 g Goji-Beeren (und bei), kleingeschnitten oder Rosinen
25 g weiche getrocknete Apfelringe, fein kleingeschnitten
25 g Rosinen, kleingeschnitten
2 TL Kakaopulver (und bei) entölt
2 TL Backpulver
1 TL Guarkernmehl
2 TL Lebkuchengewürz
2 TL Bio-Orangenschale-Zesten, frisch gerieben
2 TL Bio-Zitrone-Zesten, frisch gerieben

Für den Guss:
50 g Puder-Erythrit (und bei)
2 EL Orangensaft, frisch gepresst
1/2 TL Zimt, gemahlen

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die beiden Eier aufschlagen und die Süßmittel/das Salz, den Orangensaft und den Rum unterrühren.

Die trockenen Bestandteile für die Elisenlebkuchen vorweg mischen und dann esslöffelweise unter die Eiermischung rühren. Den Lebkuchenteig am Ende für einige Minuten stehen lassen, dabei wird der Teig kompakter.

Anschließend mit der Hand flache Lebkuchen aus jeweils etwa 60 g Teig formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Lebkuchen nun für 15-18 Minuten im Backofen backen und anschließend auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Für den süßen Guss, das Puder-Erythrit gemeinsam mit dem Orangensaft erhitzen und den Zimt unterrühren. Die Elisenlebkuchen mit dem heißen Guss bestreichen und danach warten, bis er ausgehärtet ist.

Elisenlebkuchen gehören zu einem perfekten Weihnachtsteller. Aromatisch würzig, fruchtig süß und schön saftig, sind sie in jedem Jahr fixer Bestandteil der Weihnachtsbäckerei.

Die Lebkuchen lassen sich in einer Keksdose aus Metall aufbewahren und sollten innerhalt von 2 Wochen aufgegessen werden. Dann lieber frischen Nachschub backen.

Dieses Rezept findest du neben vielen anderen leckeren Ideen in meinem Kochbuch Fröhliche Low-Carb-Weihnachten.
Buch Fröhliche Low-Carb-Weihnachten

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 10):
Kalorien: 223 kcal
Kohlenhydrate: 9,6 g (0,8 BE / 1,0 KE)
Fett: 16,6 g
Eiweiß: 6,0 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Werbung
Spare 15% mit dem Gutscheincode HAPPYCARB15DE bei jedem Einkauf im nu3-Shop. Weitere Codes für Österreich und Schweiz sowie Einschränkungen findest du hier.
nu3-Webshop

Die mit dem Partner-Logo oder * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Mit jedem Kauf bei einem meiner Affiliate-Partner, welcher über meine Seite verlinkt angestoßen wurde, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich als Leser entstehen dabei keine Extrakosten.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate und Kohlenhydrateinheiten (KE) 10 g Kohlenhydrate.

Nichts mehr verpassen - folge mir per Mail
Jetzt direkt mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Werbung

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion sowie meine Hinweise zum Datenschutz.
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
  Kommentare dieses Artikels abonnieren  
Zeige neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Christina
Christina

Liebe Betti,

liebe Grüße zum zweiten Advent! Hier flockt es gerade wieder kräftig vom Himmel, das ist jetzt nicht so mein Fall, auch wenn es nett ausschaut auf den ersten Blick. In der Kühlung wartet ein weihnachtlicher Cantuccini-Teig (nein, der ist nicht Low Carb, da ich sie aber verschenken bzw. am Dienstag zu unserem letzten Italienischkurs im alten Jahr mitnehmen möchte ist das auch gut so) auf mich zur weiteren Verarbeitung. Drück mir die Daumen, dass das Formen und Backen gleich funktioniert. Die Wartezeit habe ich nun genutzt flugs in deinen Blog zu schauen und stelle fest: oh nein, noch ein Rezept welches ich mir rausschreiben muss. Ich liebe Elisenlebkuchen! Die mit dem Zuckerguss. Es ist ja dann zweites (oder wenn man die Lebkuchenschnitten mitzählt schon dein drittes) Lebkuchenrezept. Hand aufs Herz, welches findest du persönlich besser (schmackhafter): die Lebkuchen oder die neuen Elisenlebkuchen? Ich wollte u.a. noch einmal die Lebkuchenschnitten machen, zumal ich seit der Veröffentlichung nun auch auf eine eckige Backform zurück greifen kann und es gerne darin versuchen möchte. Der liebe „Genussspecht“ hatte ja ihrerzeit eine sehr üppige Abwandlung deines „Urrezeptes“ veröffentlicht. Die will ich heuer auch versuchen zu probieren. Bei mir kann es auch durchaus nach den Weihnachtsfeiertagen sein, dass ich das ein oder andere Rezept noch probiere. Für mich ist auch nicht die Weihnachtszeit schlagartig mit dem 26.12. vorbei, sondern sie dauert mindestens bis 06. Jänner. Mein Weihnachtsbaum stand in diesem Jahr sogar bis zum 13. Februar (Lichtmess) im Wohnzimmer. Bis zum 22.12. bin ich (beruflich) noch so eingespannt, dass ich nicht glaube in der Weihnachtsbäckerei noch großartig tätig werden zu können. Aber mal schauen …

Bei so viel Lebkuchen und auch Marzipan-Rezepten die du (anderweitig) veröffentlicht hast, kommt mir direkt der Gedanke an eine „sündige“ Dessertidee für die Festtage – alles Low Carb-konform möglich und alles hausgemacht. Ich habe sie im Januar ’17 ausprobiert (allerdings in der High Carb-Variante), als der Lebkuchen preisreduziert im Laden auf Abnehmer wartete. :lach: Neugierig gemacht? Du weißt ja, wie du mich erreichst bei Interesse.

Alles Liebe von

*Christina*