Low Carb Kokosmakronen

Backen

Low Carb Kokosmakronen

Was wäre ein Leben ohne Kokosmakronen…

Die Stückzahl habe ich vergessen zu zählen und dann waren die Kokosmakronen schon gegessen

3 kalte Eiweiß mit einer Prise Salz steif geschlagen
65 g Puder-Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
75 g Frischkäse
1 TL Rum oder 1-2 Tropfen Rum-Aroma
125 g Kokosraspel
15 g Eiweißpulver Vanille
50 g grob gehackte Xylit-Edelbitter-Schokolade

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

In einer Rührschüssel den Frischkäse und den Rum cremig verrühren. Dann nach und nach die Süßmittel und die Kokosraspel unterrühren. Wenn der Teig zu fest wird, dann etwas von dem Eiweißschnee zufügen.

Dann noch das Eiweißpulver und die Schokoladenstücke unterrühren. Nur immer so viel Eiweiß zufügen, dass es sich gut rühren lässt. Den restlichen Eischnee dann vorsichtig mit einem Teigspatel unterheben.

Auf ein Backblech mit Backpapier mit einem Esslöffel kleine Häufchen geben. Für 12-15 Minuten in den Ofen.

Die Kokosmakronen erinnern vom Geschmack her an einen bekannten Kokos-Schokoladenriegel und schmecken das ganze Jahr.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel. Zur Gesamtübersicht meiner Low Carb Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

37 Kommentare zu “Low Carb Kokosmakronen”
  1. Simone - 12. November 2015 14:36

    Hey Betti,

    grad heute morgen hab ich drüber nachgedacht, ob ich aus dem noch eingefrorenen Eiweiß Kokosmakronen machen sollte. Ich habe zwar kein Puder-Erythrit, aber ich habe einen Chopper, in dem ich das Zeug selbst fein mahlen kann.

    Nur: normalerweise werden Kokosmakronen ja recht schnell hart (ich habe nur ein (“klassisches”) Rezept mit Marzipan, da bleiben sie wochenlang saftig und weich – aber das kommt ja nicht mehr in Frage).

    Wie ist das hier bei deinem Rezept? Bleiben die weich oder werden sie hart? Kokosmakronen sind Pflicht bei der Weihnachtsbäckerei… Ich persönlich würde nur die Schokolade weglassen… Bin nich sooo der Schokoholic 😉

    LG Simone

    Antworten
    1. happycarb - 12. November 2015 15:30

      Hallo Simone, wir haben die Kokosmakronen über etwa eine Woche verteilt gegessen und die sind weich geblieben. Durch den Schokoladenanteil haben die echt wie Bounty geschmeckt. Aber ohne Schoki sicher auch lecker. Wochenlang aufheben würde ich Low Carb Gebäck eher nicht. Es fehlt der konserierende Zucker, auch wenn Leserinnen von mir da schon sehr mutig waren. Ich bin vorsichtig..
      Viel Spaß beim Nachmachen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
    2. Melanie - 13. November 2015 12:28

      Hallo Simone,
      warum kommt Marzipan nicht mehr in Frage?
      Am ende ist Maripan doch nichts anderes als fein gemahlene Mandeln und Puderzucker…. eifach Erythrit in deinem Chopper mahlen die Mandeln dazu… ein schlückchen Amaretto und fertig… 🙂

      Antworten
      1. happycarb - 13. November 2015 13:19

        Genau, mit selbst gemachtem Marzipan ist auch das kein Problem 🙂

        Antworten
        1. Simone - 13. November 2015 13:24

          Ihr habt ja recht… Aber ich hab das Marzipan bisher immer gekauft und mich noch nie ans selbst machen gewagt…

          Antworten
          1. happycarb - 13. November 2015 13:25

            Echt total einfach. Am Sonntag gibt es hier ein Weihnachtsspezial im Blog. Da findest du auch ein Rezept für Marzipan :-). LG Betti

    3. Monika - 30. November 2015 22:45

      Hallo Simone, hab gerade deine Frage gelesen. Hab die Kokosmakrone nach Rezept vor ca. 14 Tagen gebacken und danach in einer Keksdose verstaut. Sie sind immer noch gut und bleiben weich. Super Rezept, danke an Betty
      Liebe Grüße
      Monika

      Antworten
      1. Simone - 30. November 2015 23:13

        Danke Monika, ich hab mich bislang noch gar nicht an die Weihnachtsbäckerei gemacht… Hab Angst, dass die Plätzchen sich nicht so lange halten, weil sie eben nicht durch Zucker “konserviert” werden… Aber ich glaube, sie überleben Weihnachten eher aus anderen Gründen nicht, wenn sie erst mal da sind ;-)))

        Antworten
  2. Kochkrake - 12. November 2015 17:36

    Das sieht unfassbar lecker aus! Ich liebe Kokosmakronen. Die habe ich bisher jedes Jahr gemacht. Dieses Jahr sollte ich aber mal deine Variante probieren! Ich denke, ich werde nur ebenfalls (wie Simone) die Schokolade weglassen. Vielen Dank für die Inspiration. Dieses Weihnachten wird bei mir ein Lowcarb-Weihnachten 😀

    Liebe Grüße,
    Kochkrake

    Antworten
    1. happycarb - 12. November 2015 19:41

      Dankeschön. Weglassen ist immer einfach. 🙂 Liebe Grüße Betti

      Antworten
  3. Astrid - 12. November 2015 23:22

    was kann ich alternativ zum Frischkäse nehmen? Oder auch weglassen? lg

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 7:36

      Nein, weglassen auf keinen Fall. Dann nimm Quark mit 40% Fett. LG Betti

      Antworten
      1. Astrid - 13. November 2015 14:24

        Oh Betti, Du Verführerin! Ich werde noch ohnmächtig von Deinen vielen leckeren Überraschungen! Du hast doch auch bestimmt noch eine low-carb-Variante vom Honigkuchen/Ingwerkuchen??? LG Astrid

        Antworten
        1. happycarb - 13. November 2015 14:45

          Hallo liebe Astrid, diese Leckerei habe ich bisher noch nicht gezaubert. Aber ich brauche ja auch noch Ideen für Weihnachten im nächsten Jahr. Wahrscheinlich mache ich mir besser auch gleich eine Liste, was ich da dann alles zaubern will. Liebe Grüße Betti

          Antworten
  4. Genussspecht.net - 13. November 2015 10:32

    Liebe Betti!
    Wie es der Zufall will, hab ich genau 3 Eiweiß von gestern abend im Kühlschrank, die ich heute zu Baisern verbacken wollte. Jetzt bringst du mich aber in eine Zwickmühle… für die Kokosmakronen hätte ich auch genug daheim… oje oje oje
    die sehen so lecker aus!! 🙂
    Herzlich
    Katharina

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 11:23

      Na dann liebe Katharina, backen und den Schwiegereltern mitbringen. Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende. LG Betti

      Antworten
      1. Genussspecht.net - 13. November 2015 11:26

        Ich könnte zwei Versionen machen, eine mit Zucker und eine mit Xucker, für den direkten Vergleich (bzw. für die Schwiegereltern, die Low Carb glaub ich ein bissl doof finden, und für uns). ABER wie macht man aus 3 Eiweiß 2 Portionen? Das ist so dick-wabbelig, das kann man nicht ordentlich trennen… hmmm…
        hihihi

        Antworten
        1. happycarb - 13. November 2015 11:43

          Hmmmm alles wiegen und dann mit einem zackigen Grapfruitlöffel rauslöffeln. Lach. Schwierig. Mach nur Low Carb und sag es ihnen nicht. Und wenn sie fragen, behaupte das Gegenteil. Manchmal sind Notlügen legitim. Liebe Grüße Betti

          Antworten
          1. Genussspecht.net - 17. November 2015 9:36

            Liebe Betti!

            Gesagt, getan – den Schwiegereltern mitgebracht und Komplimente geerntet. 🙂
            Hab Vollmilch-Xukkolade (weil ich die daheim hatte) und Griechisches Joghurt verwendet. Suuupergut!!

            http://genussspecht.net/2015/11/17/kokosbusserl/

            Herzlich und Danke Danke, sowas von KÖSTLICH!
            Katharina

          2. happycarb - 17. November 2015 11:10

            Freut mich sehr liebe Katharina. Ich merke schon, du hast das Wochenende gut überstanden. Wie schön. Liebe Grüße Betti

  5. Sandra - 14. November 2015 1:28

    Liebe Betti,
    vielen Dank für dieses tolle Rezept (und sich auch alle anderen Anregungen und Ideen auf deinem Blog)!
    Habe schon einiges ausprobiert, funktioniert immer.
    Von den Makronen bin ich besonders begeistert. Daumen hoch!
    Liebe Grüße
    Sandra

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 10:02

      Daaaanke liebe Sandra. Die schmecken doch wie Bounty oder? Ich werde auf jeden Fall nicht nur zu Weihnachten machen. LG Betti

      Antworten
  6. Christina - 14. November 2015 12:20

    Ja, Kokosmakronen, die dürfen auf dem Gebäckteller nicht fehlen, Betti!
    Mit Frischkäse, das war mir jetzt schon öfters in LC-Rezepten untergekommen. Das klingt auch eher nach den obligatorischen weichen Makronen die man so kaufen kann (nicht mein persönlicher Fall). Versuchen würde ich es aber schon einmal, denn selbstgemacht ist immer gut und besser …

    Ich setze, nach der Erfahrung aus dem letzten Jahr, auf meine eigenen “klassischen” Mandel- und Kokosmakronenrezepte. (ich “berichtete” dir) Da ließen sich die traditionellen Rezepten einzig durch den Austausch des Süßungsmittel prima “ummünzen”. Und sie sind keineswegs ruck-zuck ausgetrocknet, im Gegenteil, ich habe Ende Januar / Anfang Februar noch ein paar “vergessene” Makronen in einer Blechdose gefunden und die ließen sich einwandfrei genießen ohne den Abbruch eines Zahnes befürchten zu müssen. 😉

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 12:53

      Hallo Christina, ja das ist die saftige Variante, die ich persönlich lieber mag als die trockeneren. Alles Geschmacksache und es gibt zum Glück für jeden das passende Gebäck. Natürlich mit intakten Zähnen. Lach. LG Betti

      Antworten
  7. Sonja - 14. November 2015 13:11

    Hallo Betty, nun hast du mich auch verführt und hier duftet es grad aus dem Ofen. Habe die Hälfte mit Schokolade und die änder Hälfte ohne Schokolade gemacht, ich bin gespannt, wie sie schmecken. Lg und schönes Wochenende Sonja

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 13:16

      Danke liebe Sonja und dir auch ein schönes Wochenende. LG Betti

      Antworten
    2. happycarb - 14. November 2015 13:17

      Und lass dir die Makrönchen schön schmecken. LG Betti

      Antworten
  8. Claudia - 14. November 2015 15:54

    Ohhh man , die sind so wahnsinnig lecker… ich könnte gleich alle essen. Grins…

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 16:48

      Ging mir genauso. Die werde ich auch noch unter dem Jahr backen. Die schmecken immer und sind einfach gemacht. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  9. anke leib - 20. November 2015 15:26

    Makrone gerade fertig und schon zwei gegessen, sehr lecker. Der Kipferlteig ruht noch in der Kälte. Demnächst werde ich mal mit Hefe experimentieren, etwas Zucker ist für mich ok, und versuchen aus deinem Rosinenstutenteig einen lippischen Pickert zu machen.

    Antworten
    1. happycarb - 20. November 2015 15:53

      Fleißig bist du heute. Klasse. Viel Spaß beim Backen und dann auch beim Essen. Mach dich wegen dem bisschen Zucker nicht verrückt. Die Welt dreht trotzdem weiter. Viel Erfolg beim lippischen Pickert, was immer das auch ist :-). LG Betti

      Antworten
  10. Nicky - 21. November 2015 11:16

    Druckfunktion! Klasse, tausend Dank dafür, ich liebe deine Rezepte 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 21. November 2015 13:14

      Daaaaanke. Und danke auch vom Tech-Nick, der die Druckfunktion selbst gebastelt hat. LG Betti

      Antworten
  11. Annett - 21. November 2015 22:19

    Ganz großes Kino!!! Macht süchtig!!!

    Antworten
    1. happycarb - 22. November 2015 9:00

      Daaaanke. Unsere sind alle schon aufgegessen, aber zu Weihnachten mache ich die nochmal. Freu Freu. LG Betti

      Antworten
  12. Larissa - 1. März 2016 19:14

    Kuckuck Betti 🙂

    Die Makrönchen sind suuuuper! Ich habe die doppelte Menge gemacht und habe nun 6 Eigelb im Kühlschrank.. hast Du eine Idee, was ich damit leckeres backen oder kochen kann?

    Liebe Grüsse
    Larissa

    Antworten
    1. happycarb - 1. März 2016 20:04

      Huhu wie lecker. Aus den Eigelb kannst du Mozzarella-Nudeln machen. 😃 Liebe Grüße Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)