Low Carb Kreppel

Backen

Low Carb Kreppel

Kreppel, Krapfen oder Berliner Pfannkuchen. Viele Namen und doch das gleiche Low Carb Backwerk…

6 Stück

250 g Quark 20%
3 Eier Größe M
25 g Kokosmehl
15 g Flohsamenschalen
65 g Eiweißpulver Vanille
2 TL Backpulver

750 g Butterschmalz zum Frittieren (pro Kreppel bleiben etwa 15 g hängen)

Die Füllung
80 g gefrorene Himbeeren
1 TL Stevia-Streupulver

30 g Erythrit
1 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit

Alle Zutaten (außer dem Backpulver) auf einen Schlag anrühren und für einige Minuten in der Schüssel quellen lassen. Das Backpulver dann fein in den Teig sieben und unterrühren. Den Teig in flache runde Fladen formen.

Das Butterschmalz während der Teig quillt in einem Topf erhitzen. Mit einem Holzstäbchen die Hitze prüfen. Es sollten sich Perlen bilden, wenn man das Stäbchen hinein hält.

Dann auf 2-3 Etappen die Kreppel im Fett ausbacken, bis diese braun sind. Das dauert jeweils 10 Minuten. Die Kreppel beim Frittieren immer wieder drehen. Anschließend mit der Schaumkelle aus dem Topf nehmen und die Kreppel auf Küchenpapier abkühlen lassen.

Die gefrorenen Himbeeren erwärmen und verrühren. Dann 1 TL Stevia-Streupulver unterrühren. Abkühlen lassen und mit einer Füllspritze die Kreppel befüllen.

Das Erythrit und 1 TL Stevia-Streupulver mischen und abschließend die Kreppel darin wenden.

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 6):
Kalorien: 273 kcal
Kohlenhydrate: 3,6 g
Fett: 20,2 g
Eiweiß: 17,2 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu der Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

49 Kommentare zu “Low Carb Kreppel”
  1. Anonymous - 31. Januar 2016 10:14

    Hallo Betti,
    ist es ein relativ fester Teig den man eventuell auch im Backofen aus backen könnte?

    LG Laura

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 10:29

      Hallo Laura, wenn du das gleiche Eiweißpulver hast wie ich, dann geht das bestimmt ohne Probleme. Bei einem anderen Pulver würde ich noch etwas Guarkernmehl hinzufügen. LG Betti

      Antworten
  2. Irene - 31. Januar 2016 10:30

    Liebe Betti,
    das ist ja genau das Richtige für die kommenden Tage 🙂
    Ich bin immer wieder erstaunt, was du da alles kreierst – kannst du da dein Gewicht halten?!?
    !
    Für mich sind solche Sachen – auch aus erlaubten Zutaten – eher Ausnahmen – aber Fasnacht ist ja eine Ausnahme, nicht wahr 🙂 ?
    Grüße – Irene

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 10:42

      Hallo Irene, für mich gibt es solche Leckereien nur am Wochenende. Unter der Woche esse ich wesentlich spartanischer. Und glücklicherweise habe ich einen hungrigen Mann, der gerne süß mag und meine Backwaren verkostet und bewertet. Wenn ich alles selbst essen würde, hätte ich definitiv ein Problem.
      Morgen gibt es dann bei mir wieder Salätchen ;-). LG Betti

      Antworten
  3. Susanne - 31. Januar 2016 11:23

    Hallo Betty, danke für das leckere Rezept. Hast du sie auch schon einmal in der Fritteuse gemacht? Wie lange und bei wie viel Grad müssten die da rein? Liebe Grüße Susanne ☺

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 11:30

      Hallo Susanne, ich habe keine Fritteuse, von daher kann ich da keine Angaben machen. Sorry. LG Betti

      Antworten
  4. Meg - 31. Januar 2016 12:02

    Liebe Betti,

    erstmal vielen Dank für das (mal wieder) tolle Rezept. Das passt ja in der Tat zur 5. Jahreszeit (wie Karneval im Rheinland auch genannt wird).

    Ich bin schon seit einiger Zeit stille Leserin deines Blogs und auch deiner Rezepte wovon ich schon einige ausprobiert habe.

    Jetzt bitte nicht erschrecken denn ganz ehrlich, deine Rezepte treiben mich in den Wahnsinn.
    Grund dafür ist:
    ich kann damit nicht abnehmen😂
    Grund dafür ist:
    Ich esse zuviel davon. 😂
    Grund dafür ist:
    Sie sind einfach zu gut und zu lecker 👍😊👍😊👍😊

    Das passt wohl ganz gut zur Frage von Irene “….. Kannst du damit abnehmen…….”
    Ich glaube ich muss auch mal dazu übergehen, diese Köstlichkeiten nur am Wochenende zu backen/kochen.

    Nun, wir kennen uns nicht persönlich, deshalb hoffe ich mein Feedback ist richtig verstanden. Es ist ausschließlich positiv gemeint.
    An dieser Stelle auch mal ein herrliches Dankeschön für deine Bereitschaft uns alle an deinem happy Carb Weg und deiner unendlichen Kreativität teilnehmen zu lassen.

    Ganz liebe Grüße
    Und
    Kölle Alaaf
    Meg

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 13:00

      Hallo liebe Meg, vielen lieben Dank für deine Nachricht. Es ist wirklich so, dass ich die Schleckereien nur am Wochenende esse. Das Hähnchen-Curry mit Kokos-Brokki-Goreng ist im Gegensatz total hüftfreundlich. Es geht immer um die Kombination und durchaus auch um die Menge.
      Nach dem Wochenende wiege ich daher auch immer etwas mehr, aber die Woche über ist das dann wieder weg. Man kann sich Low Carb aber auch ganz gepflegt dick futtern. Davon bin ich überzeugt.
      Danke nochmal für deine Rückmeldung. Lies dir mal meinen Beitrag Kilo-KillerTrick durch. Gemüse Gemüse Gemüse ist der Tipp auf Platz 1. Die Schleckereien machen einem nur das Low Carb Leben auf Dauer angenehm.
      Feiert schön da oben in Kölle. LG Betti

      Antworten
  5. Marina - 31. Januar 2016 12:14

    Hallo Betty,
    könnte man das Kokosmehl auch durch Mandelmehl oder Süßlupinenmehl ersetzen?
    LG

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 13:23

      Hallo Marina, du kannst auch entöltes Mandelmehl nehmen, aber dann wirst du einige Gramm mehr brauchen. LG Betti

      Antworten
  6. Marianne - 31. Januar 2016 12:51

    Liebe Betti, wie würde die Zubereitung im Backofen vonstatten gehen, da ich Ausgebackenes in Fett schwer vertrage? Einfach backen wie einen Kuchen? ;)? Habe ich noch nie probiert. LG Marianne

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 13:25

      Hallo Marianne, ja forme die Kreppel per Hand und lege die auf Backpapier und dann rein in den Ofen. Wenn du das gleiche Eiweißpulver hast wie ich, dann müssten die auch einigermaßen in Form bleiben. Ansonsten vielleicht besser noch Guarkernmehl zur Bindung hinzufügen. LG Betti

      Antworten
  7. Mia - 31. Januar 2016 13:17

    Oh wow, meine Gebete wurden erhört!
    Als meine Oma vergangene Woche angekündigt hat, am Faschingsdienstag wieder mit einem Berg Krapfen zum Kaffee zu kommen, saß ich augenblicklich am PC um nach einer feinen low carb Variante zu suchen. Nun aber auch noch eine HAPPY carb Variante serviert zu bekommen ist eine Fügung des Schicksals!
    Ich werde auf jedenfall berichten, wie sie gemundet haben 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:57

      Hellau, es gibt auch zu Fasching ein Low Carb Leben. Viel Spaß beim Nachmachen. Übrigens, die Kreppel schmecken am besten frisch. Gelagert verlieren sie ihren krossen Rand. Also nicht alt werden lassen. LG Betti

      Antworten
  8. Marianne - 31. Januar 2016 13:35

    Herzlichen Dank, liebe Betti, natürlich auch für deine Wahnsinns- Kreativität, immer wieder neue Rezepte auszuprobieren und uns damit zu überraschen. Deine Arbeit ist höchst anerkennenswert.
    Ja, ich benutze das gleiche EW-Pulver wie du, bei nu3 war es im Moment leider nicht lieferbar.
    Bleibe optimistisch, dass es bald wieder zu bestellen ist. Für die Kreppel reicht mein Vorrat noch.
    Schönen Sonntag wünscht dir Marianne, die nun zu deinem *Kräftigen Landbrot* tigert:).

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 13:41

      Gerne. Ja, irgendwie bekommen die das bei NU3 nicht hin, dass das Pulver ständig lieferbar ist. Dauert meist nur ein paar Tage dann ist es wieder da. Viel Spaß beim Landbrot. Ganz andere Baustelle und Geschmack. Lach. LG Betti

      Antworten
  9. Marianne - 31. Januar 2016 14:15

    Ich bins nochmal ;). Wäre lieb von dir, wenn du mir eine Empfehlung für die Backzeit und die Backtemperatur empfehlen könntest, danke.

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:51

      Ich würde mal mit 175 Grad Umluft und etwa 25 Minuten Backzeit loslegen. Dann mal pieksen und schauen, ob sie durch sind. LG Betti

      Antworten
  10. Yvonne - 31. Januar 2016 16:36

    Hallo Betty,
    danke für das Rezept. Ich mußte die heute sofort nachmachen und was soll ich sagen ? LECKER !!!! Sogar mein Mann hat sich vollgegessen !!! SUPER ! 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:44

      Dankeschön liebe Yvonne. Freut mich sehr und dein Mann beweist Geschmack. 🙂 LG Betti

      Antworten
  11. Genussspecht.net - 1. Februar 2016 9:47

    Huiii lecker sieht das aus!
    Bei uns müssen allerdings die Krapfen “ZWINGEND” Marillenmarmelade (Aprikosenkonfitüre) als Fülle haben. Ich könnte ein paar aus dem Tiefkühler holen und mit Xucker einkochen… hmmmm
    Oh wie lecker.
    Jam jam 🙂
    Herzlich und Danke
    Katharina

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 10:00

      Dankeschön liebe Katharina. Ja, die runden Dinger machen Appetit auf mehr. Viel Spaß beim Nachmachen und gerne auch mit Marillenmarmelade. LG Betti

      Antworten
  12. Marianne - 1. Februar 2016 12:51

    Danke, liebe Betti, ich werde dir berichten, wie sie mir gelungen sind :).LG Marianne

    Antworten
  13. Angelika Ortner - 1. Februar 2016 19:45

    Hallo liebe Betty,
    Seit nun 3 Wochen bin ich auf dem Low Carb Trip und habe auch schon einige deiner Rezepte nachgekocht. .. “himmlisch”
    Ich bin mir aber bei einigen Sachen noch nicht so im Klaren und hoffe du als Profi kannst mir weiterhelfen. Abends esse ich recht gerne eine kleine Schüssel Quark + Naturjoghurt mit Heidelbeeren und Himbeeren… Ist das lowcarb-technisch unproblematisch oder soll ich damit doch eher vorsichtig sein?
    Und ich war verzweifelt auf der Suche nach zuckerfreien Getränken (ungesüsster Tee ist nicht so meins) Hab mir jetzt im Internet einen zuckerfreien Lowcarb Drink bestellt, ist eigentlich ein zuckerfreier Sirup den ich stark mit Wasser verdünne. .. Der Sirup hat 27,5 kcal und 1g Zucker, wenn ich das dann noch stark mit Wasser verdünne ist das doch unbedenklich, oder? (Zum Vergleich: normaler Himbeersirup hat 318kcal und 78g Zucker. Von dem LowCarb-Getränk trinke ich jeden Tag zirka einen halben Liter über den ganzen Tag verteilt.
    Stimmt es eigentlich, dass der Körper bei solchen Getränken, die zwar süss schmecken aber keinen Zucker enthalten trotzdem Insulin ausschütten? Dann dürfte man ja auch kein Cola Licht trinken, oder?

    Ich hoffe, du kannst mir weiter helfen, im Internet werde ich irgendwie nicht schlau.

    Danke im voraus, viele liebe Grüße

    Geli aus Tirol

    Antworten
    1. happycarb - 2. Februar 2016 11:37

      Hallo liebe Geli,
      mit Low Carb ist das so eine Sache. Es gibt ja keine feste Vorschrift, wie und was du machen musst. Von daher hast du natürlich die Freiheit, in einem gewissen Rahmen selbst zu gestalten was geht, und was nicht geht. Von daher ist es nicht “verboten” am Abend Joghurt mit Beeren zu essen. Gleichzeitig sollte gerade am Abend natürlich bei den Kohlenhydraten nicht zu sehr zugeschlagen werden. Und Milchprodukte in Kombination mit Obst kommen da schon mit einigen daher. Wenn du gelegentlich dein Abendessen so gestaltest, dann ist das nicht schlimm. Aber für ein regelmäßiges Abendessen finde ich die Kombination nicht optimal. Ich selbst beginne meinen Tag gerne mit etwas Obst, aber lasse ihn nie mit Obst ausklingen.
      Den zuckerfreien Sirup kannst du, wenn du keine Vorbehalte hast wegen der Süßmittel, trinken. Ich selbst verwende auch Süßstoffe und die machen mir das Leben einfach leichter. Mit der Insulinausschüttung streiten sich die Geister und wirklich bewiesen hat das noch keine Studie. Nichtsdestotrotz gibt es Personen, die auf zuckerfreie Süßmittel mit verstärkten Hungergefühlen reagieren. Solltest du das bei dir feststellen, dann würde ich an deiner STelle darauf verzichten. Sonst machen die die Ersatzsüßen das Abnehm-Leben ja schwerer und nicht leichter. Aber pauschal als böse und schlecht bezeichnen tue ich die Stoffe nicht. So wenig wie möglich und dann besser verschiedene Sorten mischen ( Erythrit, Stevia, chemische Süßmittel).
      Aus dem Internet wird man nie schlau, weil es zu jeder Information immer Leute gibt, die das ganz anders sehen. Das ist auch bei mir nicht anders.
      Liebe Grüße ins schöne Tirol. Betti

      Antworten
  14. Iris van Elkan -Krüger - 2. Februar 2016 17:56

    Liebe Betti !
    Eigentlich ist schon alles gesagt .
    Deine Rezepte sind genial, durch deinen Blog bin ich immer tiefer in das lowcarb -leben eingetaucht und will nie wieder auftauchen. Ich hab mich glaub ich noch nie in meinem Leben so fit gefühlt .
    Und jetzt gibt es zur Krönung auch noch Kreppel!
    Wieso sag ich eigentlich auftauchen ?
    Von lowcarb -Wolke 138 könnte man höchstens runtersteigen -wenn man wollte :)))
    Lieben Dank Iris

    Antworten
    1. happycarb - 3. Februar 2016 15:40

      Vielen lieben Dank Iris. Ja, jetzt auch noch Kreppel. Fast nichts, was nicht geht. Nur mit dem Laugengebäck stehe ich immer noch auf Kriegsfuß. Bleib du mal schön im Happy Carb Himmel und genieße einfach weiter. Toll, dass es dir so gut dabei geht. LG Betti

      Antworten
  15. Christina - 4. Februar 2016 7:45

    Fastelovend Zesamme!
    Ok, ich bin noch ein wenig früh dran, es ist noch nicht 11:11 Uhr, da wird hier heute im Rheinland der Wahnsinn ausbrechen, dann sind “De Wiever” (und alle anderen auch) losgelassen und enthemmt. 🙁
    Ich bin absolut kein Karnevalsjeck und bin auch froh, wenn die tollen Tage rum sind, aber so das typische Karnevalsgebäck wie Berliner (am liebsten mit dunkler Mehrfruchtmarmelade), Mutzen, Mutzemandeln und auch Quarkbällchen verachte ich nicht. 😉 Selbst damit in die Küche gestellt habe ich mich noch nicht, da mich das Frittieren im Allgemeinen schreckt und ich direkt an die Fettentsorgung denke, da ja eigentlich viel zu viel Fett anfällt für so ein wenig Genuss, da müsste man eigentlich schon Berliner in Kompaniestärke backen um es zu rechtfertigen. 🙂 Aber ich bin noch nicht am Ende mit meinen Überlegungen und liebäugele schwer mit dem o.g. Rezept und überlege am Samstag wenn nicht Berliner kleinere Quarkbällchen zu kreieren. Darf ich fragen, welches Butterschmalz du nimmst?

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 4. Februar 2016 9:10

      Hallo liebe Christina und Helau, wie man bei uns hier sagt,
      auch ich bin kein großer Jeck und werde mich die kommenden Tage weitestgehend raushalten bei dem, was da draußen passiert. Von daher sind wir da auf einer Linie. Aber trotzdem gehen natürlich Kreppel oder wie auch immer, auch für die Nicht-Fastnachter. Mich hat das Frittieren auch geschreckt, eben weil so viek Fett über bleibt. Ich wollte es aber dennoch wagen. Im nächsten Jahr wird es dann Ofen-Berliner geben. Schmunzel.
      Wegen dem Butterschmalz ist das so eine Sache. Ich hatte den Einkaufszettel geschrieben und hatte schön 1 kg Butterschmalz drauf stehen. Als ich dann daheim war habe ich gemerkt, dass ich Tröte genau dieses nicht gekauft hatte. Manchmal bin ich echt eine Matschbirne. Naja, auf jeden Fall bin ich dann nur schnell um die Ecke in den kleinen Rewe und da gab es dann nur Butaris. Ich habe einen kleinen Topf genommen, damit ich nicht so viel brauche und habe dafür eben immer nur 2 Stück gebrutzelt. Das restliche Fett ist jetzt im Kühlschrank und ich werde nächste Woche nochmal etwas damit machen. Witzigerweise habe ich das erste mal in meinem Leben etwas in einem Topf frittiert. Für was ein Blog dann doch so gut ist.
      Liebe Grüße und einen schönen Tag. Betti

      Antworten
  16. Christina - 5. Februar 2016 7:52

    Trotz allem rufe ich noch “Dreimol Aalaaf” hinterher.
    Und danke, an das “gute” B*t**is hatte ich jetzt auch gedacht (kenne eigentlich kein anderes) und wenn das kleine Töpfchen welches es von denen nur gibt reicht, soll mir das nur recht sein.
    Ok, du wirfst also auch noch einmal etwas anderes in das gebrauchte Fett … so als Beispiel, Fisch auf was Süßes geht ja auch, andersherum vielleicht nicht so zu empfehlen. :jol:

    Genieße das Wochenende!

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 5. Februar 2016 8:28

      Hihihi natürlich bleibe ich bei einer Geschmacksrichtung. Auch wenn ich eigentlich mehr Lust auf frittierte Champignongs hätte also nochmal auf süß. Aber den Frosch muss ich jetzt wohl schlucken. Dir auch ein schönes Wochenende. LG Betti

      Antworten
  17. Madlen - 8. Februar 2016 13:37

    Heute habe ich die Krapfen gemacht, die sind ja so lecker und sie sind ja nur eine kleine Sünde. Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Antworten
    1. happycarb - 8. Februar 2016 16:23

      Jaaaa eine kleine Sünde. Ab Aschermittwoch ist dann auch wieder Piano angesagt. Genug fettige Backwaren und Kalorien runter bis Ostern. Zumindest für mich. LG Betti

      Antworten
  18. Gabriele Gleich - 8. Februar 2016 18:35

    was kann ich anstatt Flohsamenschalen nehmen????

    Antworten
    1. happycarb - 8. Februar 2016 20:38

      Hallo Gaby, wenn ich so nett gefragt werde, dann empfehle ich einen Teelöffel Guarkernmehl als Ersatz zu verwenden. Viele Grüße Betti

      Antworten
  19. Christina - 9. Februar 2016 11:52

    Bei mir hat es irgendwie leider nicht “gefluppt”, obwohl der Teig (auch frittiert) nicht unlecker war. 🙁
    War ich zu sparsam, was das Fett angeht (“nur” 250g B*t*a**s)?
    Ich habe mich (für den Teig) ganz genau an das o.g. Rezept gehalten (ok, ich gab ein wenig Süße = 2 TL Xucker mit hinein) und habe daraus kleinere Teigfladen (12 Stück an der Zahl), als auch direkt runde Bällchen geformt und habe alles paarweise im Fett ausgebacken.
    War das Fett ZU heiß? Sie sind schon so schnell braun geworden, dass ich sie nach nicht einmal 5 min. herausnehmen mussste und dadurch waren sie innen noch tätschig = roh. 🙁
    Sie sind auch nicht aufgegangen im Fett, so dass an eine Füllung leider gar nicht zu denken war. Wir haben die Gebäckstücke dann aufgeschnitten und mit ein bisschen Marmelade “verfeinert”. Aber schade, war das Resultat für die viele Arbeit schon …

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 9. Februar 2016 12:12

      Hallo Christina, die Kreppel müssen frei und locker im Fett schwimmen können. Das ist mit 250 g kaum zu erreichen. Die sinken dann erst komplett ein uns steigen dann auf. Dabei werden sie rundherum frittiert und gehen auf. Ich war mit meinen 750 g denke ich schon sparsam und musste zusehen, dass das klappt. Und es klingt stark danach, dass dein Fett zu heiß war. Sobald der Stäbchentest blubbert, werfe ich die Kreppel ins Fett. Die Farbe bei mir hatten die nach 10-11 Minuten und da waren sie innen perfekt. Nach 5 Minuten können die nicht durch sein. Was ich überlege ist, ob das zusätzliche Xucker eine schneller Bräunung zum Ergebnis hatte. Hmmmmm. Alles nicht ganz einfach. Ich wundere mich über mich selbst, denn ich habe erstmalig Kreppel gebacken und mir geht gerne mal was in die Hose. Die Tücke liegt manchmal im Detail und gelegentlich ist auch der Tag verhext. LG Betti

      Antworten
  20. Christina - 9. Februar 2016 15:39

    Danke fürs Zurückmelden, Betti!
    Ich führe es auch mal auf die Fetttemperatur zurück, denn sie sind erst einmal untergegangen und dann oben auf geschwommen und ich habe brav ein paar Mal gedreht, ich hatte ja auch einen hohen schmalen Topf genommen, sie konnten im Duett also locker den Freischwimmer geben. 😉
    Oder zu wenig Backpulver? Aus welchem Grund wird dieses erst nachher gesiebt und vermengt? Das fand ich schon schwierigig es richtig untergearbeitet zu bekommen in den kompakten Teig.
    Irgendwand werde ich es noch einmal versuchen, aber jetzt ist erst einmal Fastenzeit angesagt. :hüst:

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 9. Februar 2016 17:09

      Hmmmm bei mir war der Teig nicht sooo kompakt. Manchmal glaube ich, die Luftfeuchtigkeit spielt auch eine Rolle. Das Backpulver gebe ich erst spät dazu, dass der Effekt des Backpulvers noch voll da ist. Durch das Ruhen des Teiges geht schon von der Energie verloren und da ich einen tuffigen Teig wollte mit richtigen Bläschen drin, habe ich das erst später hinzugefügt. Ich siebe das dann schon verteilt direkt auf den Teig. Dann ist es schon etwas verteilt und rührt sich besser drunter.
      Viel Spaß in der Fastenzeit. LG Betti

      Antworten
  21. Marion Zellner - 10. Februar 2016 10:58

    Vielen lieben Dank für dieses mega Rezept ;-))
    Meine ganze Familie war begeistert

    Antworten
    1. happycarb - 10. Februar 2016 14:04

      Schön, dass die Kreppel geklappt haben. Danke dir für die Rückmeldung. LG Betti

      Antworten
  22. Susan - 11. Februar 2016 9:38

    Hallöchen zusammen, Rezept eben ausprobiert! Teig ist fest/ kompakt – stimmt. Hab ihn zu Kugeln geformt, in meinen MiniDonutMaker gelegt, etwas angedrückt, Deckel zu, ein paar Minuten gewartet und was soll ich sagen? Genialer Plan 🙂 Mundgerechte, kleine, leckere Donuts. Danke für das leckere Rezept!

    Antworten
    1. happycarb - 11. Februar 2016 10:49

      Hallo Susan, coole Idee. So ein Maschinchen habe ich überhaupt nicht. Wenn ich mehr Platz hätte. Ob sich darin auch Fleischbällchen machen lassen ;-). Lg Betti

      Antworten
  23. franzi - 11. Februar 2016 16:06

    Hi deine Rezepte sind immer der hammer zwar hat die fasten zeit begoennen trozdem kann man sich auch mal was goennen 🙂 wollte fragen obs evtl ne alternative gibt als im der friteuse oder in der Pfanne auszubacken evtl im ofen ? Hab das pulver von weider vanille lg franzi

    Antworten
    1. happycarb - 11. Februar 2016 16:35

      Hallo Franzi, ich denke, du kannst die auch im Ofen backen. Ob dein Eiweiß genug Stabilität und Volumen gibt kann ich nicht sagen. Hängt von der Zusammensetzung und dem enthaltenen Bindemittel ab. Unter Umständen musst du noch etwas Guarkernmehl zufügen. LG Betti

      Antworten
  24. Annemarie - 14. Februar 2016 10:39

    ich hatte leider nicht mehr genügend Eiweißpulver (nur noch knapp 30 g) da. Dann hab ich einfach größere Eier genommen und zusätzlich ca. 50 g Mandelmehl. Hat prima funktioniert und schmeckt wirklich total lecker!!! Danke für die Anregung, Bettina 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 14. Februar 2016 10:47

      Dankeschön für die Rückmeldung. Gut zu wissen, dass die Abwandlung auch gepasst hat. Freut mich. LG Betti

      Antworten
  25. sandra - 27. Februar 2016 11:49

    Hallo Betti, melde…PERFEKT 🙂 habe aus dem Teig 28 mini Berliner gemacht und anstatt dem EW Vanille einfach mein EW Zitronen-Quark genommen… also mit einem Mini-Eisportionieren werden es wie gesagt 28 Stück, sozusagen ein “Häppchen” für zwischendurch, anstatt Schokolade. Danke für Deine Ideen. Liebe Grüße aus der Pfalz Sandra

    Antworten
    1. happycarb - 27. Februar 2016 16:58

      Vielen lieben Dank Sandra. So kleine Happen sind auch immer gefährlich. Ratzfatz im Mund verschwunden. 🙂 LG Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)