Low Carb Butter-Toastbrot

Backen

Low Carb Butter-Toastbrot

Ein helles Toastbrot mit leckerer Butter drin…

1 kleines Kastenbrot von 20 cm Länge / ergibt ca. 16 Scheiben

250 ml Buttermilch
25 g geschmolzene Butter
3 Eier Größe M
55 g Kokosmehl
25 g Flohsamenschalen
60 g Eiweißpulver Natural
2 TL heller Balsamico-Essig (oder anderer heller Essig)
1 TL Backpulver
1 TL Salz

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Alle Zutaten mit der Küchenmaschine verrühren und den Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete kleine Kastenform geben. Für 45-50 Minuten in den Ofen. Für eine große Form die Menge verdoppeln und die Backzeit auf 60 Minuten erhöhen. Wenn das Brot zu dunkel wird, dann mit Alufolie schützen.

Die Nährwerte* pro Scheibe (von insgesamt 16):
Kalorien: 58 kcal
Kohlenhydrate: 1,4 g
Fett: 2,9 g
Eiweiß: 5,6 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel. Zur Gesamtübersicht meiner Low Carb Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

152 Kommentare zu “Low Carb Butter-Toastbrot”
  1. Valeska - 29. November 2015 10:26

    Liebe Betti! Danke für deine tollen Rezepte…ich bin süchtig nach deinem Blog! Ich werde das Buttertoastbrot gleich ausprobieren. Ich habe Dank deinen Rezeptideen schon ein paar Babypfunde verlohren und ich muss wirklich sagen, dass ich dafür endlich mal nicht hungern musste☺. Brot ist natürlich immer ein wenig schwierig…da es meistens leider nicht so schön luftig ist. Aber dein Karottenbrot zum Beispiel ist wirklich sehr lecker. Ich weiss du hast glaube ich gedanklich mit der Weihnachtsbäckerei abgeschlossen. Aber wäre es möglich noch ein gutes Linzertortenrezept zu zaubern? Alles was ich bisher im Internet dazu gefunden habe, schmeckt nicht wirklich gut. Ich muss leider gestehen…ich bin süchtig nach Linzertorte.
    Liebe Grüsse Valeska

    Antworten
    1. happycarb - 29. November 2015 11:19

      Hallo Valeska,
      ich danke dir sehr für dein Kompliment. Die Weihnachtsbäckerei ist für mich so gut wie durch. Ich werde maximal noch etwas schon für das nächste Jahr bzw. für das Kochbuch backen. Da muss ja auch was rein. Eine Linzertorte ist aber weniger mein Geschmack, von daher wird es die erst einmal nicht geben. Ich kann dir aber das grüne Tortenbuch von Daniela Pfeifer empfehlen, da ist nämlich das Rezept einer Linzertorte drin. Und das sogar aus der Feder einer Österreicherin. Mehr geht doch nicht.
      Low Carb Backwaren sind kompakter, weil natürlich das Gluten fehlt und auch weniger Triebmittel eingesetzt werden. Aber für mich ist das ein Qualitätsmerkmal.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
      1. Monika Brachmann - 1. Dezember 2015 17:33

        https://www.facebook.com/media/set/?set=a.482605868498297.1073741892.257999910958895&type=3
        guck mal hier bei Daniela

        Antworten
    2. Susanne - 29. November 2015 12:21

      Vielleicht kann ich dir weiter helfen. LC Mürbteig mach ich indem ich ein Nußmehl nehme und auf 80g Nußmehl 20g Weizenkleber gebe. Für eine Linzertorte würde ich einen Mürbteig aus 400g gemahlenen Haselnüßen, 100g Weizenkleber, 250g Butter und für 200g Zucker Ersatzsüße + 1 großes Ei machen. Und die Marmelade, entweder eine zuckerfrei kaufen oder mit Apfelpektin und Zuckerersatz selbst eine kochen.

      Antworten
      1. happycarb - 29. November 2015 12:42

        Hallo Susanne,
        ich halte Weizenkleber für keine empfehlenswerte Zutat. Von daher kann ich die Zubereitung in der Konstellation nicht empfehlen. Besser Finger weg von dem geballten Gluten. Der Darm dankt es.
        Liebe Grüße Betti

        Antworten
  2. Babydriver - 29. November 2015 12:03

    Hallo Betti,danke fuer das tolle Rezept. Wie gross ist die Kastenform die du verwendest?
    Ich wuensche Dir und alles Lesern einen schoenen ersten Advent 🕯

    Antworten
    1. happycarb - 29. November 2015 12:44

      Hallo liebe Irene, meine ist 20 cm lang. Schau mal in meinem Shop, da kannst du die Kastenform sehen, die gerade schon wieder im Ofen ist.
      http://happycarb.de/empfiehlt/amazon/mini-backform-20cm-von-dr-oetker
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  3. Jeannette Kutzer-Sutter - 29. November 2015 14:01

    Hallo Betti, meinst du ich kann auch Joghurt statt Buttermilch nehmen? Würde es gerne heute backen, aber habe leider keine Buttermilch da?
    Dir einen schönen Adventssonntag und liebe Grüße Jeannette

    Antworten
    1. happycarb - 29. November 2015 14:10

      Hallo Jeannette, ich denke das geht mit Joghurt ebenfalls sehr gut. Falls der Teig am Ende zu kompakt ist, dann gibt noch einen Schluck Wasser dazu. Dann passt das wieder. Viel Spaß beim Nachbacken. Liebe Grüße Betti

      Antworten
      1. Jeannette Kutzer-Sutter - 1. Dezember 2015 15:37

        Vielen Dank habe wohl was falsch angeklickt und die Antwort kam gar nicht auf meine email,habe es leider noch nicht geschafft es auszuprobierene will ich aber unbedingt heute oder morgen noch machen, werde dann berichten, wird aber super schmecken wie alles von dir 🙂

        Antworten
        1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:59

          Kein Problem 🙂

          Antworten
  4. Eva - 29. November 2015 14:33

    Wollte mal die erste sein (-:
    Ich nutzte die Sonntage immer, um Deine Leckereien nachzubacken!
    Dieses Toastbrot wird mir nächste Woche das Frühstück versüssen…habs aber jetzt schonmal probiert und finde es lecker. Muß vielleicht nichmal unbedingt getoastet werden! Mal sehen, wie das morgen dann aussieht.
    Jedenfalls ists total fluffig und schmeckt super!

    Antworten
    1. happycarb - 29. November 2015 14:37

      Huhu liebe Eva, du bist ja toll und superschnell. Ich backe Sonntag auch häufig. Dann aber immer die Sachen, die du eine Woche später dann machst. Neugierig was ich gerade aus dem Ofen geholt habe? Lach. Freut mich, dass du es fluffig findest. Im Vergleich zum gekauften finde ich immer noch kompakt, anber verhältnismäßig locker. Ich finde immer nach einer Nacht im Kühlschrank ist das Toastbrot dann einfach besser. Toastbrot schreit ja auch schon nach toasten :-). Liebe Grüße Betti

      Antworten
      1. Eva - 29. November 2015 15:48

        Aaaahaaa…das Toastbrot in den Kühlschrank schiebt….dann wirds morgen artig getoastet! Danke für all die Inspirationen bisher!

        Antworten
        1. happycarb - 29. November 2015 16:26

          Gerne. Freut mich, dass du so viel nachkochst. Liebe Grüße Betti

          Antworten
  5. Genussspecht.net - 29. November 2015 14:57

    Liebe Betti!
    Was macht dein Toastbrot denn so fluffig? Das hat ja richtig große Luftlöcher – bewirkt das nur der eine TL Backpulver, was meinst du?
    Herzlich
    Katharina

    Antworten
    1. happycarb - 29. November 2015 16:24

      Hallo liebe Katharina, meiner Erfahrung nach werden Backwaren mit Buttermilch luftiger als mit kompaktem Quark. Aber so fluffig wie ein industrieller Sandwich Toast ist das Brot nicht. Aber ein guter und leckerer Kompromiss. Liebe Grüße Betti

      Antworten
      1. Genussspecht.net - 29. November 2015 17:40

        Danke, Betti, das ist ein sehr guter Tipp. Muss ich mal mit meinem Toastbrot-Rezept ausprobieren (und außerdem gleich mal deines testen).
        Liebe Grüße und einen schönen Abend
        K.

        Antworten
        1. happycarb - 29. November 2015 19:58

          Danke dir 🙂

          Antworten
  6. eylem kara - 30. November 2015 23:30

    es schmeckt lecker liebe Betti. Stillt das Verlangen nach Weißbrot. Die Konsistenz war für mich perfekt. vor allem ich bin froh das ich ein Brotrezept gefunden habe worin kokosmehl vorkommt. weich pfluffig und vor allem lecker…danke

    Antworten
    1. happycarb - 30. November 2015 23:40

      Das klingt gut liebe Eylem. Danke für die Rückmeldung. Gute Nacht. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  7. Christina - 1. Dezember 2015 12:08

    Liebe Betti,

    hast du hier bereits das Toastverhalten getestet oder es nur frisch gegessen?
    Ich werde mir das Rezept zum Test vormerken – neben dem Toastbrot vom “Genussspecht” (oh je, auch schon länger auf der “to-bake-list”).

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 12:15

      Hallo liebe Christina,
      wir haben auch getoastet, denn mein Mann hat den Rest des Brotes unter der Woche verfrühstückt und er fand es super.
      Ich bin ja keine große Brotesserin. LG Betti

      Antworten
  8. Gabriele Röhrig - 1. Dezember 2015 12:38

    Liebste Betti, was soll ich sagen, Du hast mich gerettet. Nach 20 Jahren Low Carb war ich soweit, dass ich sabbernd vor jeder Bäckerei stand, nur noch einen Gedanken hatte, meine Zähne endlich mal wieder in ein anständiges Brot zu graben, auf alle Eiweißbrote, die mir aus den Ohren wuchsen, tanzen wollte wie ein Derwisch…. und dann kamst Du. Das war knapp meine Gute. Endlich mal ein anderer Geschmack.Jetzt tanze ich wieder ganz brav jeden Abend eine Stunde Rumba und sabbere nicht mehr vor jeder Bäckerei. Deckung…. ich küsse Dich jetzt gedanklich eine Runde nieder-

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:05

      Hallo liebe Gabriele, ich bin ja komplett niedergeküsst und muss mich erst mal wieder aufrappeln. Danke für das tolle Kompliment. Weißt du, ich esse nicht viel Brot, aber wenn, soll es wenigstens schmecken, auch in Low Carb. Danke nochmal und tanze schön weiter. LG Betti

      Antworten
  9. Anonymous - 1. Dezember 2015 14:29

    Liebe Betti, kann ich das Brot auch mit Mandelmehl backen & wenn ja, benötige ich dann mehr Flüssigkeit?
    Danke & ganz liebe Grüße
    Carmen
    P.S. Deine Rezepte sind alle der Hammer!!😆🙌

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:11

      Hallo Carmen, ich kann die entöltes Mandelmehl hier nicht empfehlen. Das hat häufig ein marzipaniges Aroma und das kommt im Toastbrot nicht gut. Wenn du es trotzdem testen willst, dann brauchst du nicht mehr Flüssigkeit sondern etwas mehr vom Mandelmehl. Dankeschön für das große Lob. LG Betti

      Antworten
  10. Doreen - 1. Dezember 2015 14:59

    Hallo liebe Betti,

    meinst du ich kann statt dem Kokosmehl (mag ich leider nicht) auch anderes Mehl nehmen? Mandelmehl oder Leinsamenmehl vlt? Wenn ja in welchem Verhältnis könnt ich das denn mal am besten testen?

    Hast du eine Idee? ich bin völlig planlos.
    LG, Doreen

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:14

      Hallo liebe Doreen, für ein helles Toastbrot würde ich kein dunkles Mehl verwenden. Das entölte Mandelmehl schmeckt ja leider häufig nach Marzipan, von daher finde ich das auch nicht wirklich geeignet. Wenn du es trotzdem testen willst, dann wirst du einige Gramm mehr entöltes Mandelmehl brauchen denn Kokosmehl.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  11. Anonymous - 1. Dezember 2015 16:35

    Liebe Betti auf dieses Rezept habe ich gewartet. Was ist Sonntagmorgen ohne eine frische Scheibe Toast mit Butter. Ich freue mich so Samstag wird gebacken. Vielen lieben dank, dann brauche ich kein Schär Toast mehr zu kaufen. Nochmals danke bis bald Gaby

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 17:10

      Freut mich sehr liebe Gaby. Stimmt, da ist nicht mal Haferkleie drin. Also ist es glutenfrei 😃. Viel Spaß beim Nachbacken. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  12. Anke - 1. Dezember 2015 17:37

    Hallo Betty habe das Brot gebacken und probiert, schmeckt wirklich toll, selbst mein Mann ist begeistert. Nun zu meiner Frage wie hebst du das Brot auf im Kühlschrank oder so in Alufolie verpackt. Wäre schon wenn Du mir antworten würdest. LG Anke

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 20:18

      Hallo liebe Anke, ich bewahre das Brot locker eingeschlagen in einee Gefriertüte im Kühlschrank auf. Freut mich, dass das Brot schmeckt. LG Betti

      Antworten
  13. Carmen Schönicke - 1. Dezember 2015 19:22

    Hallo Betti, ich habe das Brot gemacht und vom Rest noch Baquettebrötchen geformt(hatte die doppelte Menge, weil meine Kastenform so groß ist).
    Es gibt nur eine Sache: mein Mann HASST Kokos! Gibt es einen Trick, wie man den Geschmack neutralisieren kann. Ich habe einen Schuss Essig dazugetan, aber hinten raus kommt immer noch Kokos ganz leicht.
    Das wäre ja der Buuurner, wenn ich ihm das “unterjubeln” könnte.
    Liebe Grüße
    Carmen

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 20:13

      Hallo Carmen, wenn der Essig nicht ausreicht, dann wird es schwierig. Was auch noch helfen kann aber geschmacklich beim Toastbrot etwas schräg ist, wenn du 1-2 Teelöffel von einem Brotgewürz mit hinzugibst. Dann bekommt es einen deftigen Charakter und der Kokosgeschmack verringert sich. Die Kokosmehle unterscheiden sich übrigens auch von der Geschmacksintensität. Je weniger Kohlenhydrate das Kokosmehl hat desto weniger süß und kokosnussig schmeckt es. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  14. Kurtenacker Veronika - 1. Dezember 2015 19:26

    Hallo, leider ist das Brot bei mir nichts geworden. Es sah zwar super aus, aber als ich es aus dem Backofen holte, fiel es zusammen. Die Kruste was super, aber das Innere leider total klitschig. Ich hatte allerdings Milch statt Buttermilch genommen, aber der Teig wurde super fest und ließ sich fast nicht mehr in die Form machen. Ich werde es allerdings nochmals probieren.

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 20:10

      Hallo Veronika,
      hmmm mein Teig war nicht so fest. Welches Eiweißpulver verwendest du und welches Kokosmehl? Manchmal bringt da der Austausch einer Zutat schon Chaos in das Ergebnis. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  15. Anonymous - 1. Dezember 2015 22:04

    Hallo Betti, das Rezept liest sich ja wirklich lecker… Meine Frage: Kann ich das Eiweißpulver weglassen oder durch etwas ersetzen? Welchen Zweck hat das Eiweißpulver überhaupt? Das frage ich mich schon länger bei allen Rezepten, die ich so lese. Denke aber, dass Du die Fachfrau bist und mir diese brennende Frage beantworten kannst.
    Liebe Grüße Maren

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 22:30

      Hallo Maren, das Eiweißpulver gibt Bindung, Volumen, Fluffigkeit und eine angenehme Konsistenz. Es bietet bei guter Qualität einen hochwertigen Aminosäuren-Mix mit guter Sättigung, ohne jedoch mit zu viel Fett bzw. Kalorien im Gepäck zu kommen. Schließlich wird zum Brot ja noch was dazu gegessen und das wird sonst schnell zu viel. Dazu enthält das Eiweißpulver keine Phytinsäure, die sonst zum Beispiel in Mandelmehl enthalten ist und die nicht ständig in großen Mengen verzehrt werden sollte. Alternativ käme auch Weizenkleber in Frage vom Backverhalten, was ich aber nicht benutze weil ich davon nicht viel halte. Ansonsten kannst du auch nochmal in meinem Zutaten FAQ stöbern. Hoffe das hilft dir weiter. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  16. Beate - 4. Dezember 2015 11:39

    Hallo Betti, leider ist mein Brot auch überhaupt nicht fluffig geworden. Ich habe wohl die doppelte Menge gemacht und eine große Kastenform genommen. Kann das auch an den Flohsamenschalen liegen? Ich hatte das Gefühlt, das ist viel zu viel. Oder doch das Eiweißpulver. Ich nehme das von DM. Bis jetzt hat dies aber keiner Backware geschadet. Ist das erste Mal. Geschmacklich ist das Brot wirklich gut.

    Antworten
    1. happycarb - 4. Dezember 2015 11:50

      Hallo Beate, ja das liegt am Eiweißpulver. Diesen Effekt mit dem DM Pulver hatten wir schon mehrfach bei Lesern. Diese Brot bringt dann doch die Schwäche des Pulvers an den Tag. LG Betti

      Antworten
  17. Anonymous - 10. Dezember 2015 13:59

    Ich hatte beim ersten Toast zu viel Salz drin (schüttel), aber das zweite war super. Sohnemann wollte dann mal probieren, wie es mit etwas Vanillearoma schmeckt. Ist auch lecker gewesen. Danke für deine tollen Rezepte…

    Antworten
    1. happycarb - 10. Dezember 2015 16:04

      Danke dir für die Rückmeldung liebe Kirsten. Mit Vanille ist es bestimmt ein tolles Frühstücksbrot für süße Frühstücker. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  18. Andrea v.Z. - 10. Dezember 2015 16:14

    Vorgestern gebacken und ja, nach einem Tag schmeckt es echt noch besser als ganz frisch, lässt sich super toasten. ich mache wohl beim nächsten Mal die doppelte Menge etwas länger ins Rohr, dann werden die Scheiben von der Form her toastertauglicher 🙂

    Einzig die Salzmenge im Rezept finde ich sehr viel, ich hatte schon reduziert auf einen gestrichen Teelöffel, aber das war für meinen Geschmack dann noch nicht marmeladentauglich, für´s Käsebrot war es in Ordnung. So ist das mit den Geschmäckern 😉

    Danke für das Rezept!

    Antworten
    1. happycarb - 10. Dezember 2015 16:47

      Hallo Andrea, ich danke dir für die Rückmeldung. Wegen dem Salz habe ich das Rezept auf 1 TL geändert. Normalerweise nehme ich bei der kleinen Form auch nur einen TL, aber an dem Tag war ich wohl verliebt. Und da wir den Toast als Toast Hawaii etc. gegessen haben, war das mit dem Salz passend. Aber lieber weniger, ist ja auch gesünder. Die doppelte Menge müsste ich dann in die große Kastenform packen, denn das würde doch etwas eng.
      Lässt sich auch gut einfrieren, wenn es denn notwendig sein sollte bei der doppelten Menge. Viel Spaß weiterhin. LG Betti

      Antworten
  19. Barbara Brammer - 10. Dezember 2015 17:41

    Hallo Betti, ich habe heute auch dein Toastbrot gebacken. Da ich keine Buttermilch im Haus hatte habe ich das Experiment mit 250 g griechischem Joghurt und 100 ml Wasser gewagt. Es hat geklappt und es ist von der Konsistenz her wunderbar geworden. Vielen Dank.

    Antworten
    1. happycarb - 10. Dezember 2015 19:47

      Hallo liebe Barbara, schön, dass das trotzdem gepasst hat. Lass es dir schmecken. LG Betti

      Antworten
  20. Carmen - 18. Dezember 2015 17:09

    Liebe Bettina
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Es harmoniert mit allen Belägen.
    Eine Frage: Bei doppelter Menge wäre mir die Scheibe handlicher ;-). Wie lange müßte das dann backen? Bei welcher Temperatur?
    Wäre toll wenn jemand weiterhelfen könnte.
    Liebe Grüße
    Carmen

    Antworten
    1. happycarb - 18. Dezember 2015 21:27

      Huhu liebe Carmen, wenn du eine größere Menge nimmst, würde ich das Brot 60 Minuten backen und dann mal eine Stechprobe machen. Bei der doppelten Menge wird es in einer kleinen Kastenform aber denke ich zu voll. Aber in einer größeren Form macht die doppelte Menge eh mehr Sinn, sonst gibt es nur Mini-Scheiben. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  21. Carmen - 19. Dezember 2015 15:13

    Vielen Dank!!
    Hat geklappt. In der Silicon Brotbackform hat es “ Brotgröße“.
    Wird in Scheiben geschnitten eingefroren.
    Liebe Grüße
    Carmen

    Antworten
    1. happycarb - 19. Dezember 2015 17:10

      Klasse. Dann lass dir das Brot schmecken. Ich habe auch die doppelte Menge gemacht und 12 Brötchen draus gemacht. Schön für Weihnachten. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  22. Steffi - 23. Dezember 2015 17:42

    Huhuhu liebe Betti ………bin wieder da …..Urlaub vorbei ;-( und schon wieder voll im Arbeitsstress .Da die Post mein Arbeitgeber ist ging bis jetzt auch richtig die Post ab ;-)…..Jetzt muss ich mich hier erstmal durcharbeiten ,was sich hier so alles getan hat :-)……………na mit dem Toastbrot liest sich ja lecker …..bin ich mal gespannt wenn ich es backe …….jedenfalls wünsche ich Dir und deinem Männe ein wunderschönes besinnliches Weihnachtsfest und nen guten Rutsch ins 2016 …….

    Liebe Grüße Steffi

    Antworten
    1. happycarb - 24. Dezember 2015 8:54

      Dankeschön liebe Steffi. Wünsche ich dir und deiner Familie auch. LG Betti

      Antworten
  23. Daniela - 29. Dezember 2015 23:38

    Liebe Betti,

    ich bin über Annikas Blog (SuddaSudda) auf deinen Blog gestoßen und stöbere hier nun total begeistert seit ein paar Stunden.
    Ganz große Klasse – dein Blog! Und deine herzerfrischende Art zu schreiben ist echt prima! Es macht so Spaß hier zu lesen. 🙂
    Nun wollte ich die nächsten Tage doch gerne mal eines deiner Rezepte ausprobieren, evtl. ein Brotrezept – aber ich bin bzgl. Eiweißpulver so skeptisch. Kommt mir halt so künstlich-chemisch vor…..
    Im LCHF-Forum ist eine solche Zutat ja kein Thema – und dort bin ich auf diese Art der Ernährung gestoßen.
    Daher meine Frage: Kann ich diese Zutat durch irgendeine andere Zutat, evtl. ein Mehl, ersetzen?
    Vielen Dank.

    Herzliche Grüße
    Daniela

    Antworten
    1. happycarb - 30. Dezember 2015 9:04

      Hallo Daniela, du brauchst wegen des Eiweißpulvers nicht so skeptisch sein. Wenn du LCHF machst, musst du höchstens auf die Eiweißzufuhr achten, die dann auch mal schnell zu viel werden kann. Ich danke dir für dein Kompliment für meine Seite. Total lieb. Weiterhin viel Spaß und einen guten Rutsch. LG Betti

      Antworten
  24. Daniela - 29. Dezember 2015 23:48

    Sorry, Betti… habe mich eben erst durch die vielen Kommentare zu deinem Brotzrezept gearbeitet und gesehen, dass meine Frage bereits gestellt wurde. Hat sich also erledigt und ich werde wohl jetzt doch mal nach einem Eiweißpulver schauen. 😉

    Antworten
    1. happycarb - 30. Dezember 2015 9:05

      Super und macht doch nix. LG Betti

      Antworten
  25. Christina Prassl - 1. Januar 2016 17:50

    Hallo liebe Betti!

    Deinen Blog verfolge ich jetzt schon seit einiger Zeit und gestern war es endlich soweit und ich habe die ersten Rezepte nachgebacken.

    Der Toast ist wirklich toll geworden !!

    Beim nächsten Mal werde ich gleich die doppelte Menge machen da meine Kastenform größer ist und der Toast dadurch sehr niedrig ausgefallen ist. Bei der doppelten Menge müsste es genau passen damit ich auch Scheiben von Toastgröße bekommen werde.

    Eine Frage habe ich zum Thema Eiweißpulver: Ich stelle selbst Eis her und habe dadurch recht viel Eiweiß im Gefrierschrank weil ich fürs Eis nur das Eigelb benötige. Leider weiß ich oft nicht was ich dann mit dem Eiweiß anfangen soll 😉

    Kann ich das Eiweißpulver durch normales Eiweiß ersetzen ? Ich hätte mir das so gedacht, bei der doppelten Teigmenge 3 Eiweiß statt dem Eiweißpulver reinzugeben (ich habe das immer in 3er Pakete im Gefrierschrank). Hast du da vielleicht Erfahrungswerte für mich ??

    Liebe Grüße aus Graz,
    Christina

    Antworten
    1. happycarb - 1. Januar 2016 18:38

      Hallo Christina, das Problem ist, wenn du Eiweiß statt Pulver nimmst, dass dann die Flüssigkeit zu viel wird. Von daher müsstest du also an mehreren Schrauben drehen. Mit der doppelten Menge haben mir schon mehr Leserinnen geschrieben. Ich versuche relativ wenig Brot zu essen, von daher gibt es immer nur Mini-Brote. Für das Eiweiß kommt demnächst eine tolle Idee, die sogar gemeinsam mit dem Rezept von dem Toast-Brot daherkommt.
      Lass dich überraschen und wirf nichts weg. LG Betti

      Antworten
  26. Andrea - 1. Januar 2016 22:36

    Hallo Betti,
    deine Rezepte sind super un das stöbern in deinen Rezepten mach Spaß. Bei dem Toastbrot habe ich etwas Schwieigkeiten. Beim ersten Mal ist es sehr flach geworden und nicht fluffig. Jetzt habe ich es nochmal mit der doppelten Menge probiert, aber leider den Essig vergessen und jetzt ist es wieder nicht aufgegangen 🙁 Liegt es jetzt am fehlendem Essig?
    LG von Andrea aus Hameln

    Antworten
    1. happycarb - 1. Januar 2016 22:45

      Hallo Andrea, welche Sorte Eiweißpulver verwendest du. Gerade beim Toastbrot macht die Backfähigkeit da einen Unterschied. Der Essig nimmt vom Kokosgeschmack weg, aber hat auf die Konsistenz keinen Einfluss. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  27. Johanna - 3. Januar 2016 16:55

    Hallo 🙂
    Ich wollte mal nachfragen wieviele kohlenhydrate das brot ungefähr hat. 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 3. Januar 2016 17:12

      Hallo Johanna, ich habe das Brot bisher nicht berechnet. Wenn du magst, kannst du das unter fddb.info gerne machen. LG Betti

      Antworten
  28. Anonymous - 8. Januar 2016 13:58

    Hmm, super Rezept nur mein Brot ist voll fest und
    trocken wie Pappe. Liegt es am Eiweißpulver oder was habe ich falsch gemacht ??

    Antworten
    1. happycarb - 8. Januar 2016 14:22

      Wenn du das gleiche Eiweißpulver wie ich verwende, dann muss der Fehler an anderer Stelle zu suchen sein.

      Antworten
  29. Monika - 11. Januar 2016 16:15

    Hallo Betti, hab heute das Toast in doppelter Menge in einer großen Kastenform gebacken und es ist wundervoll geworden!
    Ich mach seit einem guten halben Jahr LC und ich bin im Gegensatz zu Dir ein Brotesser.
    Hab bisher immer mehr die Körnervarianten wie das Omega 3 Brot ua. gebacken, die auch sehr gut sind.
    Aber das Buttertoast ist echt die Krönung 🙂
    Wenn man statt dem neutralen Eiweiß, das Vanilleeiweiß von Elito nimmt und noch Rosinen reintut, müßte man doch einen Klasse Rosinenstuten bekommen? oder meinst Du das klappt nicht?
    Ganz grosses Kompliment für Deinen Blog und lieben Dank

    Antworten
    1. happycarb - 12. Januar 2016 8:26

      Hallo Monika,
      ich danke dir liebe Monika. Schön, dass das Butter-Toastbrot auch deinen Geschmack trifft. Gerade zu den sonst eher kernigen Broten eine schöne Ergänzung. Übrigens gibt es auf meiner Seite schon ein Rezept für einen Rosinenstuten. Schau doch mal rein. LG Betti

      Antworten
  30. Anja - 12. Januar 2016 13:09

    Hallo Betti,
    mein Toastbrot ist sehr fest geworden, gar nicht fluffig. Was könnte schief gelaufen sein?
    Gruß Anja

    Antworten
    1. happycarb - 12. Januar 2016 14:55

      Hallo Anja, wundert mich. Welches Eiweißpulver verwendest du? Das kann eigentlich nur der Knackpunkt sein. LG Betti

      Antworten
  31. Anni - 12. Januar 2016 20:20

    Habe es genau nach Rezept gemacht ist aber überhaupt nicht aufgegangen ist ziemlich fest und gummiartig.. keine Ahnung was ich falsch gemacht habe.. sehr schade.. geschmacklich ok aber eher fladen statt Brot geworden..

    Antworten
    1. happycarb - 12. Januar 2016 20:23

      Hallo Anni, eigentlich kann nicht viel schief gehen. Welche Marke von Eiweiß verwendest du?

      Antworten
  32. Anja - 15. Januar 2016 12:43

    Ich habe Dr. Ritter Sojaeiweiß benutzt.

    Antworten
    1. happycarb - 15. Januar 2016 13:27

      Ah ok. Das erklärt das Ergebnis. Nimm besser ein Eiweiß mit guten Backeigenschaften. Die Unterschiede sind da signifikant. LG Betti

      Antworten
  33. Anja - 17. Januar 2016 15:16

    Und woran erkenne ich Eiweißpulver mit guten Backeigenschaften? Das ist Rezept von dir angegebene ist mir, ehrlich gesagt, viel zu teuer 🙁 LG Anja

    Antworten
    1. happycarb - 17. Januar 2016 15:19

      Hallo Anja, bitte einfach in meinem Zutaten-FAQ nachschauen und lesen. Es wird aber sicher nicht einfach, ein wirklich gutes backfähiges Eiweißpulver zu bekommen, was dabei auch noch billiger ist. Ich habe selbst lange gesucht und getestet. Und die billigen Pulver enthalten meist Sojaeiweiß oder schmecken bescheiden. LG Betti

      Antworten
  34. Babydriver - 17. Januar 2016 17:20

    Hallo Betti
    Du machst das toll 👍🏻

    @ All Probiert es einfach aus, mit anderem Pulver….dann seht ihr ja ob es passt. Betti probiert eh so viel und teilt es mit uns allen….aber sie kann nicht jede Zutat kennen und Austauschvorschläge . Bitte etwas mehr Eigeninitiative an den Tag legen.

    Antworten
    1. happycarb - 17. Januar 2016 17:48

      Dankeschön liebe Irene.

      Antworten
  35. Yvonne - 18. Januar 2016 10:49

    Hallo Betti ,
    erstmal einen riesen Lob für das was du hier auf die Beine gestellt hast 🙂 Versuche mich seit ca.1/2 Jahr Low Carb zu ernähren und am meisten hat mir Brot gefehlt sowie leckere Mittagsrezepte.Dank dir kann ich wieder genußvoll speisen 🙂 Danke Dir dafür 🙂
    Habe dieses Toastbrot nachgebacken,leider war es pfurztrocken . Habe schon gelesen das es an den Eiweißpulver liegen kann, habe aber auch kein Essig genommen ,weil ich keins habe. Brauche ich es unbedingt??
    Liebe Grüße Yvonne

    Antworten
    1. happycarb - 18. Januar 2016 10:52

      Hallo Yvonne, der Essig reduziert den Kokosgeschmack und unterstützt den brotigen Geschmack. Hat aber keinen Einfluss auf die Konsistenz. Das ist dann eher eine Eiweißpulverproblem. Welche Marke verwendest du? Ich kann bald eine Studie über die Backfähigkeit von Eiweißpulvern machen. Schmunzel. LG Betti

      Antworten
  36. eunioEnrico - 21. Januar 2016 14:16

    Ich bekomme von Kokos leider Ausschlag – wie kann ich das Kokosmehl ersetzen? Ich haben gemahlene Mandeln, Mandelmehl, Kartoffelfasern. Danke dir für diese tolle Seite.

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 15:54

      Heidenei, das ist nicht so einfach. Das Brot ist eine empfindliches Gewächs und die Gefahr groß, dass Änderungen in die Binsen gehen. Von daher würde ich entöltes Mandelmehl und Kartoffelfasern tauschen. Aber ob das am Ende was wird und auch schmeckt, kann ich dir nicht versprechen. Risiko. LG Betti

      Antworten
  37. Enrico - 23. Januar 2016 16:34

    Ja das hat geklappt. Habe statt 55g Kokosmehl mal 45g Kartoffelfasern genommen – die saugen ja wie die Hölle. Schmeckt super und ist auch wie ein Weißbrot aufgegangen.

    Danke für das tolle Rezept.

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 17:00

      Lach, ja das tun sie wirklich. Gerne und lass es dir schmecken. LG Betti

      Antworten
  38. Nicole - 24. Januar 2016 20:12

    Habe das Brot heute gemacht. Aussehen tut es wie ein herkömmliches Baguette ,genau gleich! Falsch??? Dabei ist es eigentlich aufgegangen und schmeckt gut.aber soooo klein???? Die Scheiben sind nicht größer als die eines baguetts….😮

    Antworten
    1. happycarb - 24. Januar 2016 20:17

      Huhu, die Scheiben sind relativ klein. Ich backe das in einer kleinen Kastenform von 20 cm Länge. Wenn du größere Scheiben haben willst, dann erhöhe die Mengen gleichmäßig. Da lässt sich ja ab und zu geben. LG Betti

      Antworten
  39. Inka - 25. Januar 2016 15:24

    Hallo Betty, gerade als Brötchen mit Cocao Nibs & Erythritol gebacken, ergibt super leckere Milch Brötchen, der HAMMER!!!! Danke 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 25. Januar 2016 21:12

      Oh eine leckere Idee. Ich muss erst mal meine Cacao-Nips wieder beschaffen und dann teste ich das auch. LG Betti

      Antworten
  40. Britt - 27. Januar 2016 6:57

    Hallo Betty. Vielen Dank für deine tollen Rezepte. Ich brauche heute mal deine Hilfe. Ich habe mir gestern das Brot gebacken und es ist wahrhaft lecker. Ich habe nur Schwierigkeiten mir auszurechnen welche Nährwerte eine Scheibe davon hat. Mein Brot hat ein Gewicht von 504 g. Ich habe daraus 20 kleine Scheiben geschnitten. Jetzt habe ich die ganzen Zutaten ausgerechnet und zusammen gezählt und dann durch 20 geteilt. Ich bin dann auf folgende Nährwerte gekommen.
    Pro Scheibe : 50,37 kcal/ 1,6 g Kh/ 2,5 gFett/ 4,5 gEW. Könnte das stimmen ?
    Ich wäre sehr dankbar für deine Hilfe.
    Liebe grüße Britt

    Antworten
    1. happycarb - 27. Januar 2016 7:44

      Hallo liebe Britt, ich habe gerade mal die Nährwerte für das Brot berechnet. Wobei ich beim kleinen Kastenbrot immer nur von 16 Scheiben ausgehe. Mein komplettes Brot auf Basis meiner Originalzutaten hat 924 Kalorien, 45,9 g Fett, 22,3 g Kohlenhydrate, 88,8 g Eiweiß. Unterschiede ergeben sich immer durch den Einsatz von unterschiedlichen Zutaten. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  41. Britt - 28. Januar 2016 5:43

    Guten morgen liebe Betty. Danke das hilft mir schon weiter. Demnach hat bei dir eine Scheibe 1,39 kh und bei mir 1,6 kh. Da liegt ich ja nicht ganz so weit weg. Ganz lieben Dank.

    Antworten
    1. happycarb - 28. Januar 2016 8:15

      Gerne und passt fast. LG Betti

      Antworten
  42. Natalie - 28. Januar 2016 19:22

    Hallo Liebe Bettina… Ich würde gerne wissen ob man die Zutaten ändern oder austauschen kann? Zum Beispiel das Kokosmehl gegen gemahlene Mandeln oder Mandelmehl? oder ist das im Prinzip das selbe..? Dankeschön für deine Antwort!

    Antworten
    1. happycarb - 28. Januar 2016 19:44

      Hallo Natalie, das Kokosmehl kann nicht einfach gegen Mandelmehl getauscht werden. Es gibt verschiedene Mandelmehle mit unterschiedlichen Eigenschaften. Bitte einfach mal bei mir im Zutaten FAQ lesen. Dankeschön LG Betti

      Antworten
  43. Petra - 30. Januar 2016 23:44

    Hallo Betti, ich habe dieses Brot mit 2 EL Apfelessig und Eiweißpulver mit Vanillegeschmack und einigen Rosinen gemacht und es in der von dir, an anderer Stelle empfohlenen Bagutteform gebacken. Raus kamen Vanille-Butter- Baguettes, die es so lecker bei keinem Bäcker geben würde. Hab vielen lieben Dank für deine tollen Ideen immer.

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 8:38

      Hallo Petra, klingt leckerschmecker. Hach, wie gut, dass wir unsere Sachen selbst machen. Mehr lecker geht nicht. LG Betti

      Antworten
  44. Melli Schelonneck - 31. Januar 2016 10:48

    Liebe Betti, dein Toastbrot sieht super aus sodass ich es gestern mal ausprobiert habe. Ich hab alles nach Rezept zubereitet, jedoch ist mir nach der Backzeit aufgefallen, dass es noch lange nicht so braun oben wie deins ist. Hab es dann noch ca. 30min länger gebacken bis es bräunlich wurde. Innen war es leider recht matschig bzw. feucht und sah nicht so toll trocken aus wie auf deinen Bildern 😦 weißt du woran das liegen könnte?

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 11:30

      Hallo Melli, von welcher Marke verwendest du das Eiweißpulver? Ich vermute, dass deines keine guten Backeigenschaften hat. LG Betti

      Antworten
  45. Anonymous - 31. Januar 2016 22:40

    Liebe Betti, ich hab leider nur selten Buttermilch, aber immer Milch im Haus. Irgendwann im Fernsehen kam der Rat man soll 1 Tl. frischen Zitronensaft in 1/2 Liter Milch einrühren und erhält Buttermilch. Kennst du diesen Tip? LG Mel.

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:26

      Hmmmm. Hallo Mel. Ich kenne es eigentlich nur, dass die Milch mit Zitronensaft gerinnt und du dann die käsigen Flocken hast und die flüssige Molke. Ich kenne das Prinzip von der Herstellung von Paneer. Also kann sein, dass das geht, aber aus eigener Erfahrung kann ich das nicht bestätigen. LG Betti

      Antworten
  46. sandra - 4. Februar 2016 21:03

    Liebe Betti, wie kann ich MIlchprodukte wie Quark und Joghurt ersetzen, da meine kinder keine Kuhmilch trinken dürfen? LG Sandra

    Antworten
    1. happycarb - 5. Februar 2016 8:38

      Hallo Sandra, da habe ich mir bisher noch nie Gedanken darüber gemacht. Da ich Sojaprodukte ablehne, bleibt eigentlich nur mit Wasser Flüssigkeit zuzuführen und im Gegenzug etwas mehr Eiweißpulver zuzufügen. Wenn es nur an der Kuh liegt, dann geht vieleicht auch Schafsjoghurt. Wenn es an der Laktose liegt, gibt es auch freie Produkte und wenn es am Milcheiweiß liegt, dann ist das mit dem Eiweißpulver auch schwierig. LG Betti

      Antworten
    2. maxi2312Maxi - 25. März 2016 9:52

      Schon mal mit Mandelmilch probiert? Die nutze ich gerne.

      Antworten
  47. Doris - 7. Februar 2016 15:38

    Ich glaub ich werde langsam alt…..
    Schon zweimal hab ich dieses Brot als Brötchen gebacken und jedes mal hab ich die Butter vergessen. Na toll ein Butterbrötchen ohne Butter…..
    Aber lecker waren sie trotzdem, auch nicht trocken, nächstes Mal hoffe ich, dass ich die Butter nicht vergesse
    Heute hab ich statt Kokosmehl 45 g Kartoffelfaser genommen, für eine herzhafter Variante, das funktioniert auch prima.Mit etwas Kartoffelfaser bestäubt sehen die richtig klasse aus.

    Liebe Grüße Doris

    Antworten
    1. happycarb - 7. Februar 2016 16:00

      Hihihi kam dir das nicht komisch vor, ein Butter-Toastbrot ohne Butter. Schmunzel. Kann ich mir vorstellen, dass das Brot mit Kartoffelfasern auch lecker schmeckt. Danke dir für die Rückmeldung. LG Betti

      Antworten
  48. diaeteria - 17. Februar 2016 15:33

    Hallo liebe Betti,

    ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, also falls du die Frage schon einmal beantwortet haben solltest, verzeih mir 🙂
    Weißt du, wie viel g Flohsamenschalenmehl ich anstatt der Flohsamenschalen verwenden muss? Kann ich das 1:1 austauschen?

    Liebe Grüße Christine

    Antworten
    1. happycarb - 17. Februar 2016 15:41

      Hallo liebe Christine, kann ich nicht so genau sagen. Ich habe erst einmal etwas mit dem Flohsamenschalenmehl gemacht. Auf jeden Fall braucht es weniger davon. Ich bleibe lieber bei den herkömmlichen Flohsamenschalen. Grüße Betti

      Antworten
    2. Sabine N. - 16. Juli 2016 9:53

      Hallo,
      ich habe das Brot nun das zweite Mal gebacken.
      1. Das erste Mal habe ich wie angegeben Flohsamenschalen verwendet, Vanille- Eiweisspulver aus dem DM und Rosinen reingetan. Es war lecker, fluffig, aber ein Ticken zu vanillig. Beim nächsten Mal würde ich das Eiweisspulver halb neutral und halb Vanille nehmen.
      2. Diesmal habe ich das Rezept fast original nachgebacken, also das Eiweisspulver neutral von NU3. Aber diesmal habe ich Flohsamenschalenpulver verwendet, weil dein Brot so hell aussieht und ich beim ersten Versuch bei meinem die Samen sehen konnte, da dachte ich, das war verkehrt. Auf jeden Fall kann ich das Pulver nicht empfehlen. Zum einen ist das Brot lila, hat aber auch keine schöne Konsistenz. Ist eher pappig. Es schmeckt nicht wirklich gut.
      Also alle, die Flohsamenschalenpulver verwenden wollen, tut es nicht 🙂
      Mein erster Versuch dagegen war bis auf das zu viel an Vanillegeschmack echt toll trotz DM-Eiweisspulver. Das Pulver ist neu auf dem Markt und man bekommt bis Ende August sein Geld zurück, wenn man es testet. Gibt es sicher auch als neutral, aber gab es nicht im DM und einen leichten Vanillegeschmack stell ich mir bei dem Brot gut vor. Wird nächste Woche wieder gemacht, aber diesmal wieder mit Flohsamen:-)
      Danke für das Rezept.
      VG Sabine

      Antworten
      1. happycarb - 16. Juli 2016 10:25

        Hallo,
        bitte am besten einfach an das Rezept halten und wenn möglich auch die Vorschläge der verwendeten Produkte.
        Ich verwende nie Flohsamen, sondern immer Flohsamenschalen. Die sind hell und im Teig nicht zu sehen.
        Das Eiweißpulver von DM ist ein billiges Sojagemisch, was ich nicht empfehlen kann.
        Ins Toastbrot gehört kein Vanille-Pulver. Für den Fall gibt es das Rezept meines Rosinenstutens.
        Ich verwende auch nicht das Eiweißpulver der Hausmarke von NU3, sondern das ESN Elite Pro Complex.
        Ach und Flohsamenschalenpuver, wenn es denn gemahlene Flohsamenschalen sind, machen nichts lila. Ich habe das auch hier und habe getestet. Nur die etwas höhere Wasserbindung hat mir nicht gefallen und passt einfach nicht zu meinen bestehenden Rezepten.
        Ich möchte auch keine Werbung in meinen Kommentaren haben, für in meinen Augen ungeeignete Produkte, wie das DM Eiweißpulver. Jeder kann kaufen was er will und wo er will, und damit die jeweiligen Menschen oder Unternehmen supporten. Aber dann vielleicht besser auch die Rezepte von der DM Seite nachbacken. Vielen Dank. Grüße Bettina

        Antworten
      2. Sabine N. - 16. Juli 2016 10:44

        Sorry, wollte niemanden auf die Füsse treten, vielleicht löschst du einfach meinen Beitrag, wenn das gehtoder kürzt ihn. Ich habe das von dir verwendete Eiweisspulver beim 2. Versuch verwendet, es war nur einfacher nu3 zu schreiben, weil es dort verlinkt ist. Einige haben hier was von vanillepulver geschrieben, und ich hatte beim ersten Versuch nur das zu Hause, daher habe ich das genommen. Und warum mein Brot nun lila ist, wenn es nicht am Flohsamenschalenpulver liegt, weiss ich dann auch nicht, war für mich die einzige Erklärung, weil das das einzige aus dem Rezept ist, was ich diesmal anders gemacht habe. Trotzdem danke fürs Rezept und für den Hinweis mit den Flohsamenschalen. Ich versuch es noch mal damit 🙂

        Antworten
  49. DANI - 22. Februar 2016 8:17

    Huhu danke für das tolle Rezept. Ich bin echt begeistert. Nur eins hat mich gestört: ich habe eine etwas größere Kastenform genutzt. Soweit war auch alles gut aber innen war das Brot seeeeeeehr feucht. Beim toasten ist mir außen alles verbrannt und innen war es immer noch feucht 🙁 muss der Teig anfangs wirklich recht flüssig sein? Also wie ein Rührkuchen oder eher kompakter das ich nächstes mal einen Tick mehr Mehl rein mache?

    Antworten
    1. happycarb - 22. Februar 2016 8:20

      Hallo Dani, der Teig ist nicht flüssig sondern kompakt, wenn er in die Form kommt. Ich vermute, dass du ein nicht gut zum Backen geeignetes Eiweiß verwendest. Tausche es aus und das Brot gelingt. LG Betti

      Antworten
  50. DANI - 22. Februar 2016 8:32

    Danke dir. Habe das Eiweiß von myprotein. Ist eigentlich super. Und schlecht war das Brot nicht 🙂 flüssig aber halt bissl feucht noch. Werde heute mal einen ticken mehr kokosmehl rein machen und dann schauen 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 22. Februar 2016 8:43

      Alles klar. Ich weiß schon, warum ich in meinem Happy Shop ein anderes Eiweißpulver empfehle. Die Unterschiede sind riesig. LG Betti

      Antworten
  51. DANI - 23. Februar 2016 10:44

    Hallo, ich wollte mich nochmal melden. Mit dem Eiweispulver das Problem kenne ich, manche warden (wenn man Sie normal zu sich nimmt) sehr sämig, andere eher flüssig.
    Ich habe es gestern nochmal gebacken (Meine Eier sind auch L gewesen) und dann einfach etwas mehr vom Pulver genommen. Diesmal war es echt super. Sogar meine Kollegin ist begeistert. Werde nächstes Mal auch die doppelte Menge machen da meine Form etwas größer ist. Statt Backpulver habe ich Natron genommen, ist richtig locker geworden.

    Antworten
    1. happycarb - 23. Februar 2016 16:35

      Dankeschön für die Rückmeldung. LG Betti

      Antworten
  52. Nicole - 26. Februar 2016 20:27

    Hallo Betti, meinst du, man kann aus dem Teig auch Hamburger Buns machen, lässt sich das formen und kommt das dann geschmacklich halbwegs hin? Alle paar Wochen überfällt mich ein tierischer Heißhunger nach Cheeseburgern. Der Inhalt ist ja nicht das Problem, aber das passende Brötchen. Ich habe schon einiges an LC Brötchenteigen ausprobiert, fand aber alles mehr oder weniger furchtbar. Am schlimmsten finde ich die sog. Oopsies. Ich weiß, Geschmäcker sind verschieden und im Gegensatz zu dir bin ich ein absoluter Brotliebhaber. Das ist auch das einzige, was mich manchmal an der LC-Ernährung verzweifeln lässt: Das Reinbeissen in die krachend-knusprige Kruste eines frisch gebackenen Bauernbrotes.. *seufz*. Aber gut, hier geht es ja jetzt ohnehin um Burger ;-). LG Nicole

    Antworten
    1. happycarb - 27. Februar 2016 8:51

      Hallo Nicole, also für Burger-Brötchen sehe ich die nicht. Die müssten fluffiger sein und weniger mächtig sein. Das Eiweiß ist dann insgesamt zu viel. Aber ich habe da eine Idee, die ich demnächst ausprobieren werde.
      Back doch mal die Sportlerbrötchen als Brot aus. Gerade eben habe ich die gefrühstückt und es war so knusprig und aromatisch, dass sogar mein Mann (ein Brot-Liebhager) begeistert war.
      LG Betti

      Antworten
  53. Sascha - 26. Februar 2016 21:55

    hi,
    hat schon mal jemand versucht daraus burger-brötchen zu zaubern ?

    Antworten
    1. happycarb - 27. Februar 2016 8:40

      Hallo, also ich bisher nicht. Für meinen Geschmack haben die Brötchen als Burger Brötchen zu viel Eiweiß und sind auch zu sättigend. Ein gutes Burger-Brötchen ist eine Wissenschaft für sich. 🙂 LG Betti

      Antworten
  54. Nicole - 3. März 2016 12:11

    Hallo Betti, verspäteten aber dennoch herzlichen Dank für die Antwort. Die Sportlerbrötchen werde ich die Tage mal ausprobieren, leider ist momentan Zeit Mangelware. Bei den Burger Brötchen habe ich auch noch nicht aufgegeben, mir schwirrt da ein Hefeteig im Kopf rum, der in der Hauptsache aus Goldlein- und Kokosmehl besteht. Muss nur noch sehen, wie ich den “geklebt” bekomme, ohne zu viel Ei oder den unsäglichen Weizenkleber zu verwenden. Mal schauen, ob das mit reinem Eiklarpulver was wird. Der Löffel Zucker, den die Hefe zum Arbeiten braucht, wird zu verschmerzen sein.

    Antworten
    1. happycarb - 3. März 2016 12:57

      Dankeschön 🙂

      Antworten
  55. Marie - 4. März 2016 20:07

    Hallo,
    ich würd gern dein Brot nachbacken, aber ich bin Laktoseintollerant und langsam echt etwas überfordert bei der suche nach einem guten Eiweßpulver. Denn zu meiner Laktoseintolleranz kommt noch ne Erdnussallergie und ne starke Sorbitolallergie hinzu sowie ne Abneigung gegen Soja. Hast du einen Tipp wo ich ein neutrales Pulver finde? Oder wie ich es vorrübergend ersetzen kann bis ich mal irgendwann eins gefunden habe?

    Antworten
    1. happycarb - 5. März 2016 11:48

      Hallo Marie, das von mir verwendete Eiweißpulver ist laktosearm. Je nachdem, wie empfindlich du bist. Kann das auch gehen. Ein echtes gleichwertigee komplett laktosefreies Pulver ist mir bisher nicht begegnet. Leider. LG Betti

      Antworten
  56. Vanessa - 21. März 2016 13:30

    Hallo Betti 🙂

    Toller Blog, ich bin immer so glücklich, wenn ich ein Rezept finde, was meinen Alltag bereichert. Du musst dir mal überlegen, dass ich Dank dir z.B. gestern meinem Freund ein Lächeln auf die Lippen gezaubert habe, als ich dieses tolle Buttertoastbrot gebacken habe ( ok, er würde es auch essen, wenn es ein fettiges Brot wäre 😀 ), aber für mich ist es ideal.
    Und hier zu meiner Frage: Ist es möglich, aus dem Teig, der ziemlich flüssig war, Brötchen zu formen? Oder hast du aus den Zutaten vielleicht ein Brötchenrezept? Wollte diese für unser Sonntagsbrunch auftischen 🙂

    Vielen lieben Dank und schöne Ostern!

    Vanessa

    Antworten
    1. happycarb - 21. März 2016 13:43

      Hallo Vanessa, ich mache aus dem Teig auch Brötchen. Der ist bei mir überhaupt nicht flüssig. Wahrscheinlich verwendest du eine anderes Eiweißpulver als ich. Eventuell musst du noch Guarkernmehl zur besseren Bindung hinzufügen. Freut mich, dass das Brot geschmacklich überzeugt. LG Betti

      Antworten
    2. happycarb - 21. März 2016 13:44

      Huch, ich war zu schnell. Lieben Dank für dein Kompliment für meinen Blog und die auch schöne Ostern. LG Betti

      Antworten
  57. Hannelore Carstens - 29. März 2016 12:36

    Habe dieses Butter-Toastbrot erst vor kurzem entdeckt, es schmeckt einfach super. Besonders locker und luffig wird es, wenn man das Eiweiss steif schlägt und zum Schluss unterzieht. Obwohl ich das Weissbrot schon mindestens 30 x gebacken habe, kommt es manchmal vor, dass es in sich zusammenfällt.

    Viele Grüße
    Hannelore

    Antworten
    1. happycarb - 29. März 2016 14:34

      Ich danke dir für die Rückmeldung liebe Hannelore. Das Problem des Zusammenfallens hatte ich bisher nicht. Hmmm. Du machst dann mit dem Eischnee schon fast ein Souffle ;.). Manchmal ist es auch einfach verhext und die Back-Sterne stehen schlecht. Kenne ich nur zu gut. 30x gebacken finde ich echt toll. Verwendest du das gleiche Eiweißpulver wie ich? Das macht nämlich von Hause aus schon schön fluffig und gibt Stabilität. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  58. Christel Mückter - 13. April 2016 12:54

    Hallo Betti,
    ich habe am Samstag dieses Brot gebacken. Leider war meine Backform 5 cm länger und ich habe vergessen, den Balsamico-Essig in den Teig zu geben 🙁 Hab ich aber erst gemerkt, wo das Brot schon fast fertig gebacken war.

    War natürlich etwas flach geworden, aber sonst ok. Vom Geschmack her war es ein wenig wie Kuchen mit Kokosgeschmack, was aber auch an dem fehlenden Essig gelegen haben könnte. Da ich aber Kokos liebe, war das nicht schlimm.

    Mir hat es geschmeckt und meinem Mann auch.

    Jetzt habe ich mir eine andere Backform bestellt und dann wird es nochmal gemacht – dann vergesse ich hoffentlich den Essig nicht….

    Liebe Grüße
    Christel

    Antworten
    1. happycarb - 13. April 2016 13:43

      Hallo Christel, ja mit 5 cm mehr, wird das Brot eher flach. Da musst du das dann aus dem Toaster rausangeln, weil es drin verschwindet. Der Essig nimmt etwas den Kokosgeschmack. Aber mich stört der auch nicht wirklich. Du kannst auch anderen Essig nehmen. Aber ich habe außer dem hellen Balsamico keinen im Haus. Der muss also für alles herhalten. LG Betti

      Antworten
  59. Michaela - 16. April 2016 14:16

    Das Brot War sehr lecker. Den Essig hatte ich auch vergessen 😁

    Antworten
    1. happycarb - 16. April 2016 17:09

      Macht nix. Hauptsache lecker :-). LG Betti

      Antworten
  60. Angela Osei-Agyemang - 20. April 2016 11:54

    Hallo Betti, ich möchte dein Brot auch mal testen. Nun habe ich ein paar Fragen 🙁 Kann ich Magerquark anstelle von Buttermilch nehmen? Kann ich auch Essig-Essenz benutzen und anstelle von Backpulver, Kaiser Natron? Ich habe das neutrale Eiweißpulver von Rossmann (WellMix), kann ich das zum backen benutzen? Vielen Dank 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 20. April 2016 15:18

      Hallo Angela, ich habe die Änderungen die du machen willst, selbst nicht getestet. Leider geht es bei Low Carb nicht einfach so, mal was zu ändern. Wenn du Quark gegen Buttermilch tauscht, dann brauchst du noch Flüssigkeit. Essigessenz verwende ich überhaupt nicht. Von daher kann ich dazu nichts sagen. Natron braucht Säure, die kannst du verwenden, wenn du Buttermilch nimmst. Die Drogeriemarkt-Eiweißpulver gehen gelegentlich aber bei dem Brot eher nicht. Da sind schon einige Leser auf die Nase gefallen. Das Brot wurde in der Mitte nicht trocken und fiel zusammen. Also besser ein gescheites Eiweißpulver nehmen. Ansonsten einfach mal im Zutaten FAQ stöbern. Da findest du noch mehr Tipps. LG Betti

      Antworten
      1. Anonymous - 21. April 2016 9:11

        Danke liebe Betti, wieviel Natron müsste ich dann nehmen? Ich werde es dann mal mit Buttermilch versuchen 🙂 Was das Eiweißpulver angeht – ich hoffe mein Bioladen hat sowas wie Backeiweiß? Ich möchte nämlich unbedingt heute Abend noch backen 🙂

        Antworten
        1. happycarb - 21. April 2016 9:32

          Hallo, ich denke du kannst Natron und Backpulver 1zu1 tauschen. Das mit dem Backeiweiß sehe ich eher kritisch. Gerade bei dem Brot, hängt viel von dem Eiweiß ab. Ein hoher Caseinanteil in Verbindung mit einem Bindemittel ist notwendig. Bitte einmal im Zutaten FAQ lesen. Dankel LG Betti

          Antworten
          1. Anonymous - 22. April 2016 8:33

            Hallo, ich habe das Brot gebacken und es ist super geworden – sogar fluffig 🙂 Aber leider ist es eher ein Graubrot und kein Toastbrot. Weiß nicht, was ich da falsch gemacht habe?!? LG

          2. happycarb - 22. April 2016 8:35

            Hallo, wenn die Farbe anders ist, kann das nur an den Zutaten liegen. Vielleicht hast du ein dunkleres Kokosmehl oder ein anderes Eiweißpulver. Falsch gemacht ist da also relativ. LG Betti

  61. Anonymous - 3. Mai 2016 9:27

    Liebe Betti, kann man auch Flohsamenschalenmehl benutzen?

    Antworten
    1. happycarb - 3. Mai 2016 9:47

      Hallo, habe ich leider nicht probiert. Da ist die Wasserbindung anders. Vielleicht brauchst du etwas weniger davon. LG Betti

      Antworten
  62. Annika - 8. Mai 2016 10:11

    Hallo liebe Betti,
    ich habe das Toast schon einmal gebacken, da kam mir der Kokosgeschmack leider zu sehr durch. Ich mag leider überhaupt kein Kokos und was man nicht mag schmeckt man ja leider schnell raus. 😐 Naja, in Verbindung mit Vanille o.ä. kann ich es verwenden, dann merk auch ich nichts.
    Werd das Toast heute nochmal spontan mit Leinmehl versuchen (meins ist hell?), damit ich auch Brot zum Grillen habe. Was das Thema Eiweißpulver angeht, es gibt auch getrocknetes Hühnereiweiß. Das habe ich mir zu Beginn der Low Carb Zeit bei Amazon bestellt, weil ich dachte, dieses Sportlereiweiß könnte ja nicht gemeint sein. Da kannte ich deine tolle Seite auch noch nicht 😉 Bisher sind mir damit alle Rezepte geglückt, also ist das vielleicht eine Alternative für alle Skeptiker.

    Viele Grüße und einen schönen sonnigen Sonntag

    Annika

    Antworten
    1. happycarb - 8. Mai 2016 15:47

      Dankeschön liebe Annika für die Rückmeldung. Es gibt Mehl aus dunklen Leinsamen und aus hellem Goldlein. Daher sind auch die Mehle unterschiedlich von der Farbe her. Ein Sportlereiweiß besteht in der Regel auch aus unterschiedlichen Eiweißarten, denen die Feuchtigkeit entzogen wurden. Mein Mehrkomponenteneiweiß hat auch getrocknetes Hühnereiweiß mit drin. Aber wer auf Milchprodukte verzichten mag, fährt mit einem Hühnereiweißpulver sicher gut. Dir auch eine sonnigen Sonntag. Wir sind gerade zurück vom Schwimmen :-). Die Saison ist eröffnet. LG Betti

      Antworten
  63. Steffi Angelau - 19. Juni 2016 16:11

    Liebe Betti,

    nachdem ich ja gestern schon die Baguettebrötchen getestet habe, habe ich vorhin das Weißbrot aus dem Ofen geholt.
    Ich kann mir nicht helfen, aber ich kann mich einfach nicht mit dieser “bröseligen” Konsistenz anfreunden. Liegt es am Eiweißpulver oder mache ich irgendwas falsch?

    LG, Steffi

    Antworten
    1. happycarb - 19. Juni 2016 16:19

      Hallo Steffi, welches Eiweißpulver verwendest du und welches Kokosmehl? Generell ist die Konsistenz von Low Carb Backwaren anders, als du das von normalen Backwaren her kennst, aber bröselig eigentlich eher nicht. LG Betti

      Antworten
      1. Steffi Angelau - 19. Juni 2016 17:05

        Huhu!

        Bröselig ist vielleicht nicht das richtige Wort. 😁 Vielleicht mürbe.
        Ich habe jetzt das Fresubin Protein Powder benutzt, weil ich es noch hier hatte. Kokosmehl habe ich von Tavarlin. Davon hatte ich auch das Mandelmehl.

        Antworten
        1. happycarb - 19. Juni 2016 17:19

          Sodele. Ich habe mir schon fast gedacht, dass die Zusammensetzung des Eiweißes nicht optimal ist. Reine Molke ohne Bindemittel. Von daher zum Backen eher suboptimal. Das Kokosmehl kenne ich nicht, hat aber relativ viele Kohlenhydrate. Das dürfte aber keinen Unterschied machen.
          Wenn das Eiweiß leer ist, dann kauf die eines mit mehr Casein drin und mit einem Bindemittel. Bis dahin solltest du immer wenn Eiweißpulver drin ist, noch zusätzlich Guarkernmehl zufügen. Damit müsste es dann besser werden. LG Betti

          Antworten
          1. Steffi Angelau - 19. Juni 2016 17:23

            Ahaaaa!!! Hab mir schon fast so was gedacht! 😁
            Gut, dann werde ich noch mal einen neuen Versuch starten.
            Ich bin dann mal eben in deinem Shop! 😂
            Lieben Dank für deine schnelle Hilfe.

          2. happycarb - 19. Juni 2016 17:25

            Immer gerne liebe Steffi.

  64. Tanja - 3. Juli 2016 18:05

    Liebe Betti – die andere Hälfte Buttermilch musste weg, also muss noch ein Rezept her. So kam ich zu Deinem Toastbrot. Auf den ersten Biss irgendwie etwas zäh – aber das verspüre ich immer, wenn mit Buttermilch gearbeitet wird. Dafür isses geschmacklich wieder einmal eine große Freude. Das Kokosmehl darin ist der Knaller – einfach saulecker! Was ich total genial finde – hätte vermutet es ist mehr für süßen Belag geeignet, falsch vermutet. Der rohe Schinken ist köstlich in Kombination mit dem Brot. Und ich bin eigentlich eher so der Körnerbrot-Liebhaber. Kommt auf jeden Fall wieder gerne auf den Tisch. Danke fürs Teilen!

    Antworten
    1. happycarb - 3. Juli 2016 20:10

      Dankeschön für die Rückmeldung. Hmmm wegen dem zäh, kann ich jetzt wegen der Buttermilch nicht direkt bestätigen. Aber bei mir kann sich im Löffel ein halber Ziegelstein stecken und den schlucke ich einfach mit runter. So ein wenig süß und Kokos passt denke ich auch wirklich gut zu rohem Schinken. Und ab und zu mal keine Körner ist doch auch ganz schön. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  65. Pingback: Butterhörnchen (Low Carb) - sabo (tage) buch

  66. Pingback: Chia-Buttermilch-Käse-Stangen (Low Carb) - sabo (tage) buch

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)