Happy Carb Bücher

Haferkleie-Schokoladenbrötchen

Backen Frühstück

Haferkleie-Schokoladenbrötchen

Ein leckeres und sehr nahrhaftes Schokoladenbrötchen zum Frühstück…

5 Brötchen

250 g Magerquark
25 g Kokosöl geschmolzen
40 g Kokosmehl
80 g Haferkleie
2 Eier, Größe L
50 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1 TL Backpulver
1/2 TL Guarkernmehl
65 g Schokodrops zuckerfrei dunkel

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten auf einen Schlag  in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine mischen. Den Teig 4-5 Minuten quellen lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit nassen Händen 5 runde Brötchen formen und auf dem Blech verteilen. Für 30 Minuten backen.

Die Haferkleie-Schokoladenbrötchen sind eher kompakt und trocken, aber ich mag das so ganz gerne. Hat was von Müsli in Brötchenform. Praktisch zum Mitnehmen. Wegen der enthaltenen Ballaststoffe besser etwas dazu trinken.

Im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verzehr von beiden Seiten toasten. Alle Brötchen, die nicht innerhalb von wenigen Tagen verzehrt werden einfrieren und bei Bedarf auftauen.

Die Nährwerte* pro Brötchen (von insgesamt 5):
Kalorien: 274 kcal
Kohlenhydrate: 15,0 g (1,3 BE)
Fett: 15,3 g
Eiweiß: 14,2 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier gibt es Einkaufstipps.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen. Basis zur Berechnung der Broteinheiten (BE) sind 12 g Kohlenhydrate.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte meine Regeln zur Netiquette für die Nutzung der Kommentarfunktion.

69 Kommentare auf "Haferkleie-Schokoladenbrötchen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Stefanie
Stefanie

Hallo liebe Betti,

ich habe hier vor fast eineinhalb Jahren schonmal einen Kommentar hinterlassen (29.07.16) – damals hatten mich deine Website und speziell diese Schokobrötchen auf meinem Weg in ein anderes (Ernährungs-)Leben ganz wunderbar begleitet und mir den Einstieg und die Umstellung enorm erleichtert. Inzwischen bin ich schon seit einigen Monaten bei einem für mich unvorstellbar niedrigen Traumgewicht (59 kg von ehemals 85 auf 1,67) angekommen und halte es bislang ohne Probleme – mit einem liberalen und flexiblen Eigenmarke-Happy-Carb-gemixt-mit -Paleo-oder-so-Prinzip. Getreide und Zucker jibbet nie mehr nich, meist bleibe ich deutlich unter 100 KH am Tag, aber eben auch nicht immer. Dafür bin ich bei den so genannten „guten“ Fetten recht großzügig (aber auch kein strenges LCHF, ist mir zu krass). Ich habe nur festgestellt, dass es mir wesentlich leichter fällt, das Gewicht zu halten (bzw. vorher: überhaupt so weit „runter“ zu kommen), wenn ich das Backen von auch Low-Carb-Produkten auf wirkliche Ausnahmegelegenheiten (3-5x im Jahr) begrenze. Die Teile sind dermaßen lecker, dass da leider mein alter (Fr)Essmodus sofort zuschlägt. Deshalb finde ich super, dass du an verschiedenen Stellen immer wieder darauf hinweist, dass auch Low/Happy-Carb-Backwaren ihre Tücken haben (können). Denn Menschen wie ich, d.h. trockene KH- bzw. Weizenjunkies können auch mit der Low-Carb-Variante möglicherweise nur begrenzt vernünftig umgehen. Deshalb habe ich auch Haferkleie, Eiweißpulver und Süßungsmittel jeglicher Art (bis auf ab und an ein winziges Mü Honig) von meinem Standardernährungsplan gestrichen. Fällt mir erstaunlich leicht – und jedenfalls viel leichter, als diese Dinge „maßvoll“ in meine Ernährung zu integrieren. Von daher bin ich nun auch nicht mehr so viel in deinem Blog unterwegs, aber ab und zu schaue ich rein und freue mich – jetzt aktuell z.B. auf die leckeren Schokobrötchen (oder vielleicht wird es auch der Marmorkuchen 😉 denn es naht einer der Ausnahmeanlässe in der kommenden Woche, yeah …!

Liebe Grüße von
Stefanie

Anke
Anke

Hallo Betty,
1. haben sie meinem Mann super gut geschmeckt
2. Kann ich das Komosmehl durch ein anderes ersetzen?

LG
Anke

Judit
Judit

Liebe Betti, hab die Brötchen gleich nach gebacken und schmecken super lecker. Ich habe 8 Stück draus gemacht und glutenfreie Haferkleie benutzt. Meine sind bisschen dunkel geworden aber wird trotzdem gegessen . Nächstesmal weniger Temperatur ! Definitiv werde ich es wieder backen . Die kann Mann ohne alles einfach so wegnaschen . Vielen Dank für Deine tolle Rezepte ❣️

Kathrin
Kathrin

Liebe Betti,
herzlichen Dank für deine ganzen Rezepte!
Deine Schokobrötchen sind supertoll geworden und werden mir morgen als Wanderproviant den Tag versüßen.
Vor allem die Haferkleie hat es mir angetan. Wenn ich etwas beim Low Carben vermisst habe, dann Haferflocken, aber Haferkleie schmeckt ja auch so lecker nach Hafer. 😀
Ich habe mich (entgegen meiner Gewohnheiten) fast genau an das Rezept gehalten. Ich hab nur noch einen kleinen Schmandrest hinzugefügt und statt Guarkernmehl Johannisbrotkernmehl (ca. 1 TL) genommen.
Liebe Grüße
Kathrin

Michaela
Michaela

Hallo Betty, diese Brötchen mache ich jetzt schon zum vierten mal. Sie retten mich jedesmal, wenn ich im Büro lãnger arbeiten muss. Ich nehme mir dann immer eins mit, kurz in die Mikrowelle und dann warm genießen., hmmm. Das führt dazu, dass ich nach der Arbeit nicht mehr gestresst über die Naschschublade herfalle. Danke für die viel Arbeit, die du dir mit deiner Seite machst. Bald kommt ja das neue Kochbuch, freu mich schon drauf. Liebe Grüße von Michaela aus Franken 😀😀😀