Spaghettikürbis á la panna

Fleisch

Spaghettikürbis á la panna

Mein Lieblingsnudelgericht früher beim Italiener: “Tortellini á la panna”.

Hier kommt die für mich perfekte Low Carb Variante mit einer tollen Schinken-Sahnesoße und viel aromatischem Parmesan…

2 Portionen

1 mittelgroßer Spaghettikürbis längs halbiert und entkernt, mit Olivenöl eingepinselt
150 g gekochter Schinken in Streifen geschnitten
1 mittelgroße Zwiebel fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe gepresst
75 g Parmesan frisch fein gerieben
100 g Sahne
100 ml Milch (oder noch Sahne)
20 ml Olivenöl nativ extra, Salz und Pfeffer

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen

Den zerteilten Kürbis auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech legen. Die Schnittfläche nach oben. Für ca. 50 Minuten in den Ofen.

Kurz bevor der Kürbis fertig ist, die Zwiebel mit etwas Olivenöl glasig dünsten und den Schinken und den Knoblauch hinzugeben und gut durchrühren. Die Sahne und die Milch hinzugeben und 6-8 Minuten köcheln lassen. Die Herdplatte runter drehen und in die nicht mehr kochende Sahne den Parmesan geben und rühren, bis er geschmolzen ist. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.

Den Kürbis aus dem Ofen holen und eine Gabel durch das gare Kürbisfleisch hin und her schieben. Schau mal hier, wie das aussieht…. Die dadurch entstehenden kurzen Spaghetti auf einem Teller mit der Soße anrichten. Wer mag, kann natürlich noch frischen Parmesan darüber reiben oder die Pfeffermühle gefährlich schwingen lassen.

Selbstverständlich schmeckt die Soße auch gut zu anderen Gemüse-Nudeln, aber im Moment gibt es eben saisonal meinen geliebten Kürbis.

Die Nährwerte* pro Portion/Person (von insgesamt 2):
Kalorien: 580 kcal
Kohlenhydrate: 26,9 g
Fett: 39,7 g
Eiweiß: 28,6 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu den Low-Carb-Zutaten-FAQ und hier geht es zum Happy Shop.
Zur Gesamtübersicht meiner Low-Carb-Rezepte.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Newsletter kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy-Carb-Facebook-Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Spaghettikürbis á la panna"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Deine Bilder.
Bitte keine Personenbilder und nur Bilder mit vorhandenen Urheberrechten hochladen (siehe Datenschutzerklärung).
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
Birgit
Birgit

Suuuper legga!
Daaaanke!

2016-10-18_17.50.08.jpg
Christina
Christina

Nachschlag: die Sauce (wie oben zubereitet) schmeckt fantastisch zu Kohlrabi-Pasta (in die könnte ich mich eh hinein setzen) und ergibt ein relativ schnell zubereitetes (Abend)Essen.

LG

*Christina*

Christina
Christina

Liebe Betti,
vor ein paar Wochen gab es in der wöchentlichen Gemüsekiste – oh Wunder – einmal zur Alternative einen Spaghettikürbis. An die Zubereitung dieser Kürbisart hatte ich mich nie gewagt und es nun auch länger geschoben. Am Samstag war er dann fällig. 😉 Ich war mir nicht so sicher, was besser ist, kochen in Wasser im Ganzen (angepiekst) oder, wie von dir beschrieben, im Backofen. Entschied mich aufgrund der Größe des Kürbis dann für den Ofen. Die Zubereitung hat mich Nerven gekostet. War es intuitiv richtig, die Hälften mit den Schnittflächen nach oben aufs Backblech zu legen oder nicht? (Steht jetzt im Rezept nicht explizit …) Nach 50 min. dachte ich, sch … der ist noch viel zu fest, den kannst du nie auslösen. Also habe ich ihn länger drin gelassen und dementsprechend “gehärtet” war die oberste Schicht des Fruchtfleisches. Ich fand das herauslösen mit einer Gabel auch nicht so doll, kann ich ihn doch aufgrund der Hitze kaum festhalten / anhalten um Schaben zu können … Nun, das Fruchtfleisch ließ sich lösen, waren aber eher nicht längere “Spaghetti”. Der Geschmack hat dann letztlich die viele (nervenaufreibende) Arbeit entschädigt. 🙂
In Anlehnung an deine o.g. “Carbonara-Sauce” gab es bei uns eine käsige Sauce mit sehr feingeschnittenem Lauch und geraspelten Möhren. Ein wenig herzhafter wurde dies noch durch feingewürfelten Speck. Das Plus an Gemüse (weitere Vorratsverwertung) fand ich sehr gut …

LG

*Christina*

Agnes
Agnes

Heute Mittag gab es dieses Gericht. Ich bin wie immer total begeistert von deinen Ideen. Es war so lecker. Heute abend hatte ich noch Kürbis übrig. Ich habe ihn mit Kokosöl und gedünsteten Zwiebel mit Knoblauch gegessen.

Maren
Maren

Hallo Betti,
jetzt habe ich auch einmal Dein Rezept gekocht und was soll ich sagen: Es war super lecker!
Dafür erst einmal vielen, vielen Dank.
Aber sag mal: Hast Du da einen Trick, wie man den Kürbis nicht unbedingt in selbstmörderischer Art und Weise teilen kann? Meine Tochter hat da derartig mit dem Messer rumgemacht, das ich dachte, ich müsse schon mal vorsorglich das erste-Hilfe-Pack rausholen. Sie meinte, dieser Kürbis sei, im Vergleich zu Butternut und Hokkaido, steinhart und da ich keinen Hackklotz für meine Machete in der Küche habe, wollte ich mal fragen, wie Du das machst!
Ansonsten wünsche ich Euch viel Sonne und einen lieben Gruß
Maren

wpDiscuz