Spekulatius-Schokoladen-Taler

Backen

Spekulatius-Schokoladen-Taler

Weihnachtsgebäck schnell gemacht und sehr lecker…

ca. 24 Stück

75 g Butter weich
1 Ei Größe M + 1 Eigelb Größe L

50 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1 Prise Salz

50 g Eiweißpulver Vanille
50 g Mandelmehl nicht entölt
35 g Mandelmehl entölt
1 TL Spekulatiusgewürz
1 TL Backpulver
50 g gehackte Mandeln
50 g Xylit-Schokodrops nochmal grob gehackt

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Butter mit den Eiern und dem Eigelb aufschlagen und die Süßmittel und das Salz unterrühren.

Die Mehle / Pulver mischen und esslöffelweise unterrühren.

Zum Schluss noch die gehackten Mandeln und die Schokolade zufügen.

Der Teig ist relativ fest. Eine längliche Wurst mit 4-5 cm Durchmesser formen und für 2 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen. Dann mit einem scharfen Messer 1 cm dicke Scheiben schneiden. 10-15 Minuten hellbraun backen.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu der Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

36 Kommentare zu “Spekulatius-Schokoladen-Taler”
  1. Gabriele - 10. November 2015 13:36

    Betty du bist die größte warum machst du eigentlich kein happy carb Cafe auf!

    Antworten
    1. happycarb - 10. November 2015 14:19

      Hmmmmm auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Denk Denk 🙂 LG Betti

      Antworten
  2. Genussspecht.net - 10. November 2015 14:15

    Sag mal, liebe Betti, bäckst du momentan wie verrückt Weihnachtsschleckereien oder hast du da ein ganzes Jahr Beiträge gesammelt? schmunzel
    Das sieht ja AUCH SCHON WIEDER SO GUT AUS!! Wie soll man denn das alles schaffen – ich könnte den ganzen Tag nur noch kochen und essen. Hach. <3
    Herzlich
    Katharina

    Antworten
    1. happycarb - 10. November 2015 14:23

      Huhu Katharina, ja im Moment gebe ich Gas. Auch im Hinblick auf unser Spezial, muss ich erst mal die weihnachtlichen Schmausereien auf den Blog schieben. Ich gerate noch in hausgemachten Stress. Schmunzel. LG Betti

      Antworten
  3. Astrid - 10. November 2015 14:49

    sieht mal wieder sehr lecker aus! Geht wahrscheinlich auch mit Lebkuchengewürz? Und würden auch 2 ganze Eier gehen? LG Astrid

    Antworten
    1. happycarb - 10. November 2015 15:23

      Hallo Astrid, geht auf jeden Fall auch mit Lebkuchengewürz. Dann schmecken sie halt nur nicht nach Spekulatius. Schmunzel. Bitte keine 2 ganzen Eier reinmachen, denn dann wird der Teig zu feucht und die Taler nicht knusprig. Wenn du Bedenken wegen des Eiweißes hast, kommt diese Woche noch ein Rezept um Eiweiß zu verbrauchen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  4. Sanni - 10. November 2015 15:19

    Hallo:-D das hört sich wie immer super Lecker an kann ich auch anstatt mandelmehel ( beide Sorten ) gemahlene mandeln nehmen ? LG sanni

    Antworten
    1. happycarb - 10. November 2015 15:25

      Halo Sanni, das entölte Mandelmehl hat andere Eigenschaften bei der Bindung von Feuchtigkeit als gemahlene Mandeln. Du kannst also einen Teil durch gemahlene Mandeln ersetzen, aber das entölte Mandelmehl ist auf jeden Fall mit für das Ergebnis verantwortlich. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  5. Yvonne - 10. November 2015 15:20

    Huhu Betti. Du sag mal was kann ich nehmen wenn ich keine zwei verschiedenen Mandelmehle da hab??? Das sieht doch sehr nach Schmackofatz aus was du da wieder zauberst. Und ich will mitzaubern. Das mit dem Café wär ne dolle Sache. Aber bitte in München 😁

    Antworten
    1. happycarb - 10. November 2015 15:28

      Hallo Yvonne, du kannst das nicht entölte Mandelmehl auch durch gemahlene blanchierte Mandeln aus dem Backregal ersetzen. Aber das entölte Mandelmehl braucht es dann schon für die Konsistenz. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  6. Danielle - 11. November 2015 10:01

    Wie lange im voraus ,darf die Weihnachtsbäckerei stattfinden , natürlich vorausgesetzt sie wird nicht bis Weihnachten weggefuttert 🙂 ? Kann man schon Anfangs Dezember anfangen und bis Weihnachten aufbewahren , wenn kein Zucker enthalten ist. Ich habe jo noch absoluter Neuling und etwas planlos 😉

    Antworten
    1. happycarb - 11. November 2015 10:50

      Hallo Danielle, ohne den konservierenden Haushaltszucker ist die Aufbewahrzeit erheblich kürzer. Bisher habe ich noch keine Plätzchen länger als 8-10 Tage aufbewahrt. Hatte aber auch keine Chance, weil die dann eben gegessen waren. Ich werde kurz vor Weihnachten dann nochmal backen. Durch den Blog war ich die letzten Wochen auch seeehr früh dran. Also besser noch warten und kein Risiko eingehen. LG Betti

      Antworten
  7. Manu - 11. November 2015 11:33

    Hallo Betty, verfolge gespannt deine Rezepte und will jetzt anfangen die Weihnachtsleckereien zu backen. Wollte nur mal fragen, warum du noch zusätzlich zu dem Erythrit noch Stevia-Streupulver nimmst? Kann ich Stevia weglassen und einfach mehr Erythrit nehmen? Daaannnkkkeee…

    Antworten
    1. happycarb - 11. November 2015 11:49

      Hallo liebe Manu, ich pimpe die fehlene Süße des Erythrits mit etwas Stevia als Beimischung. Dann wird das auch nicht so kühl. Wenn dich das nicht stört, dann geht auch mehr Erythrit.
      Schau auch mal in meine Zutaten-FAQ. http://happycarb.de/low-carb-zutaten-faq/
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  8. Marianne - 11. November 2015 13:57

    Liebe Betti, ich habe teilentöltes Mandelmehl ( auf 100 g = 12 g Fett), das ich mit verwerten möchte.
    Wie verhält es sich damit bei diesem Rezept? Könnte ich die Gesamtmenge meines Mandelöls nehmen oder wie setze ich es am besten ein?

    Antworten
    1. happycarb - 11. November 2015 14:26

      Hallo liebe Marianne, in der Regel ist auch entöltes Mandelmehl fast gleich dem teilentölten Mandelmehl. Also nimm das immer wenn da steht, entöltes Mandelmehl. Das müsste dann klappen. Viel Spaß beim Backen. LG Betti

      Antworten
  9. Beate Johnen - 11. November 2015 15:12

    Liebe Betti, ich könnte dich knutschen. Freu mich auf´s WE. Dann wird gebacken was der Ofen hergibt. Ich wollte noch was zur Haltbarkeit der Kekse sagen. Habe vor 5 Wochen deine Schokoladenberge ausprobiert. Da ich die 4-Fache Menge gemacht habe, wurden diese mit in die Firma genommen. Ein paar sind immer noch in der Keksdose drin und schmecken auch noch nach all den Wochen genauso gut wie vorher. Also kann man deine Kekse locker bis Weihnachten in einer Dose aufbewahren. LG Beate

    Antworten
    1. happycarb - 11. November 2015 17:49

      Total krass liebe Beate. Gerade die Schokoladenberge hätte ich gedacht, bekommen in der Zeit Haare und Füße. Also ich bin trotzdem skeptisch, aber vielleicht auch einfach nur nicht mutig genug. Lach. Danke dir für die Rückmeldung. Meine Leserinnen wird es freuen. LG Betti

      Antworten
  10. Christina - 12. November 2015 7:18

    Hallo Betti! Ich verfolge nun seit einiger Zeit deinen Blog und bin total begeistert! Ich habe selbst über 60 kg abgenommen, davon ca. die letzten 20 kg durch kohlenhydratarme Ernährung. Meine Mutter ist jetzt seit einiger Zeit mit dabei und auch sie hat beträchtliche Erfolge erzielt. Sie hat auch Diabetes und konnte durch LowCarb ihre Medikamente schon reduzieren!
    Ganz besonders gefallen mir deine Backrezepte, da ich ohne Süßkram leider gar nicht klar komme! Bin eben eine Naschkatze 😉 Wenn ich die Bilder sehe könnte ich in den Bildschirm beißen! Aber ich habe mich selbst noch nicht ans LowCarb Backen ran getraut, doch nun will ich es endlich versuchen! Dazu hätte ich aber eine Frage… Ich verwende als Süßungsmittel lieber Xylit, kann ich das eins zu eins tauschen gegen Erythrit? Hat das Nachteile bezüglich der Backeigenschaften? Vielen Dank schon mal für die Antwort! LG Christina

    Antworten
    1. happycarb - 12. November 2015 7:51

      Hallo liebe Christina,
      tausend Dank für dein Kompliment und Gratulation zu deinem riesigen Gewichtsverlust. Du kannst auch gerne Xylit zum Backen nehmen. Dann kannst du bei gleicher Menge auch auch das Stevia-Streupulver verzichten. Denn Xylit ist ja süßer. Bitte berücksichtigen, dass Xylit mit Kalorien daherkommt und in großen Mengen gegessen die Trigylceride ungünstig beeinflussen können. Wie Fruchtzucker ebn ;-). Auch als Diabetikerin würde ich nicht rein auf Xylit setzen, denn in größeren Mengen beeinflusst das auch leicht den Blutzucker. Aber in normalen Mengen alles kein Problem.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
    2. Christina - 14. November 2015 12:39

      Hallo liebe Namensvettern!

      Ich hoffe, ich darf mich hier auch einmal einschalten. Trau dich mit Xylit zu backen! Ich bin auch kein großer Fan von “nur” Erythrit, mir missfällt der kühle Geschmack im Nachgang ziemlich. Und auch Stevia muss nicht sein für mich durch seine Bitterkeit. Bin bei der persönlichen Bäckerei mittlerweile dazu umgestiegen, die Süßungsmittel im Verhältnis 2/3 Erythrit und 1/3 Xylit zu mischen. Dann ist es a) weniger süß als normal, reicht aber in der Regel vollkommen (zumindest mir, es sei dem man steht auf quietsch-süß), b) der kühle “Nachgang” ist abgemildert und c) das Xylit ist besser verträglich (ungünstige Eigenschaften auf den Darm in pur).
      Aber bei gewissen Erkrankungen ist sicherlich genau zu betrachten, ob Xylit wirklich eine Alternative ist, da musste ich mich Gott sei Dank bis jetzt nicht mit befassen. Ach so, für Tiere ist Xylit wohl hochgradig schädlich, deswegen haben viele Angst, ihr Haustier könnte sich versehentlich vergiften und verteufeln in den höchsten Tönen das Xylit.
      Viel Spass weiterhin beim Backen!

      LG

      *Christina*

      Antworten
  11. Marianne - 12. November 2015 18:41

    Danke, liebe Betti, für deinen Tipp. Freu mich schon aufs Backen:)!

    Antworten
    1. happycarb - 12. November 2015 19:42

      Immer gerne liebe Marianne. LG Betti

      Antworten
  12. Christina - 14. November 2015 12:28

    Liebe Betti,

    oh oh oh, das klingt nach einer “Edel-Variante” der leckeren Margarethenplätzchen aus dem Vorjahr!
    Mal die Frage an dich, wie klappt das bei dir mit dem Schneiden der Plätzchen aus der Rolle? Ich habe es als extrem schwierig empfunden, da es durch die Schokoladenstückchen bröckelig ist und Löcher im Teig entstehen können, die Plätzchen sich nicht gleichmäßig schneide lassen usw. Hast du einen “Trick” für mich parat?

    Danke und Gruß von

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 12:47

      Hallo Christina,
      ja das ist etwas tricky. Ich verwende ein echt scharfes Messer und das ging eigentlich ganz gut. Also einen besonderen Kniff habe ich da nicht. LG Betti

      Antworten
  13. Pingback: Schokoladencookies mit Spekulatius - Fitnessrezepte und Tipps

  14. Freia - 29. November 2015 23:39

    Liebe Betty, ich MUSSTE deine Spekulatiustaler einfach backen :-), auch wenn´s schon fast Mitternacht ist. Ich war einfach soo gespannt. Jetzt sind sie im Ofen und natürlich hab´ ich schon vom Teig stibitzt 😉 – schmeckt fantastisch! Das Bröckeln beim Schneiden hab ich einfach so gelöst, dass ich die Ränder nach dem Schneiden nochmal etwas geform habe. – So…. es klingelt, die 10 min sind rum und raus kommen riesige duftende Schokospekulatioustaler :-). Tausen Dank für dieses wunderbare Rezept !!

    Antworten
    1. happycarb - 30. November 2015 9:20

      Freut mich, du Mitternachtsbäckerin. Danke für die tolle Rückmeldung und dir eine schöne Woche. LG Betti

      Antworten
  15. Freia - 30. November 2015 13:09

    Nachtrag ……. Heutiges (Ausnahme -)Frühstück: Je ein Haselnusskipferl und ein Spekulatiustaler! Sie schmecken wunderbar! Darf ich das in den FB-Gruppen posten, liebe Betti?

    Antworten
    1. happycarb - 30. November 2015 13:36

      Hallo liebe Freia, so lange du immer schön den Link mitpostest, dann supergerne. Daaaanke LG Betti

      Antworten
  16. Karin - 9. Dezember 2015 9:28

    Liebe Betty,
    gestern musste ich Nachschub backen – die gehen einfach zu gut weg. Durch einen Lesefehler meinerseits habe ich die Mengen vom entölten und nicht entölten Mandelmehl vertauscht. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, aber die Kekse haben sich nach dem Kühlen dieses Mal besser schneiden lassen.

    Danke für die tollen Rezepte!

    Antworten
    1. happycarb - 9. Dezember 2015 16:26

      Huhu Karin, bin gespannt, ob die Kekse durch den Tausch schneller weicher werden. Aber schön, dass sie besser zu schneiden waren. So ein wenig doof ist das ja schon wenn die Schokolade sich wehrt. LG Betti

      Antworten
  17. Bettina - 9. Dezember 2015 22:07

    Liebe Bettia, kann ich auch nur entöltes Mandelmehl nehmen? was muss ich dann ändern? ganz liebe Grüsse, Bettina

    Antworten
    1. happycarb - 10. Dezember 2015 9:47

      Hallo liebe Bettina, wenn du nur entöltes Mandelmehl nehmen willst, dann würde ich die Menge reduzieren und dafür etwas mehr Butter nehmen. Du kannst statt dem nicht entöltem Mandelmehl auch die geriebenen blanchierten Mandeln aus dem Backregal nehmen. Die sind zwar etwas gröber, aber funktionieren auch prima und im Moment ja selbst in jedem Discounter erhältlich. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  18. Bettina - 10. Dezember 2015 4:44

    Liebe Betti, hast Du meine Frage gekriegt? ganz liebe Grüsse, Bettina

    Antworten
    1. happycarb - 10. Dezember 2015 9:49

      Sorry liebe Bettina, ich habe im Moment viel um die Ohren und schaffe es nicht immer so schnell meine Kommentare zu beantworten. Aber alles ist angekommen. LG Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)