Low Carb Lebkuchen

Backen

Low Carb Lebkuchen

Ohne Lebkuchen wird es kein schönes Weihnachten …

12 Stück

50 g Butter in kleine Stücke geschnitten
1 Ei Größe L
75 g Erythrit
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
1 Prise Salz

50 g Mandelmehl entölt
50 g gemahlene Haselnüsse
50 g Mandelmehl nicht entölt
25 g gehackte Mandeln
25 g gehackte Haselnüsse
25 g Kokosraspel
30 g Goji-Beeren gehackt
1 geriebener kleiner Apfel (ohne Schale und Kerngehäuse)
50 ml frisch gepresster Orangensaft
1 TL Rum
2 TL Kakaopulver
1 TL Backpulver
1 TL Guarkernmehl
2 TL Lebkuchengewürz
2 TL frischer Abrieb einer Bio-Orangenschale
2 TL frischer Abrieb einer Bio-Zitrone

100 g Schokolade 85 % für den Überzug
5 g Kokosöl

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Butter und Ei aufschlagen und die Süßmittel/das Salz mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine unterrühren.

Die trockenen Bestandteile mischen und esslöffelweise unterrühren. Zwischendurch den geriebenen Apfel, den Orangensaft und die Schalenabriebe zufügen.

Den Teig als dicke Wurst formen und für 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann in Scheiben schneiden und zu Lebkuchen formen. Für 15-18 Minuten backen. Dann auskühlen lassen.

Nun die Schokolade mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen und dann die Low Carb Lebkuchen damit bepinseln.

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu der Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

51 Kommentare zu “Low Carb Lebkuchen”
  1. Janina - 13. November 2015 13:37

    Liebe Betti,
    genau JETZT möchte ich dich heiraten! Ich lieeeeeeebe Lebkuchen und habe in den letzten Tagen schwer darauf gehofft, das du auch Lebkuchen in deine Rezeptwelt aufnimmst. Danke dir!!!
    Aber, jetzt kurz vor dem Wochenende komme ich never an Goji-Beeren. Ich bestell sie mir gern, aber kann ich sie kurzfristig ersetzen? Geht es dir bei den Beeren um das Eiweiß oder die Fruchtnote?
    Könnte ich sie weg lassen oder hast du eine Alternative, damit ich Sonntag einen Lebkuchen zum Kaffee naschen darf?

    Liebe Grüße
    Janina

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 13:43

      Hallo Janina, die sind nur für die Fruchtnote drin. Wenn es dich nicht stört, kannst du auch einige Rosinen nehmen. In der Menge bringen die einen auch Low Carb nicht um. Oder du lässt es einfach weg. Passt beides. Und hey. Heute schon der zweite Heiratswunsch. Ich freue mich. Daaaaanke. Liebe Grüße Betti

      Antworten
      1. happycarb - 13. November 2015 13:44

        Aber schneide die Rosinen auch lieber klein, sonst sind die Brocken zu groß. 😉

        Antworten
  2. Steffi - 13. November 2015 13:51

    Liebe Betti

    Komm grad aus der Küche …..alles weggeräumt….und sauber und was muss ich sehen schon wieder ein neues Rezept …..Lecker Lebkuchen 🙂 ….soviel kann man gar nicht futtern ………..ich glaub fahre nicht in den Urlaub bleib zu Hause und backe ;-)))

    Liebe Grüße Steffi

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 14:11

      Heidenei dann schnell zurück in die Küche und weitermachen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  3. Silke - 13. November 2015 14:06

    Hallo Betty,
    ich mag Deine kreativen Rezepte sehr und sie heben sich wohltuend von anderen Foren ab, wo Obst und Gemüse gar nicht mehr vorkommen… Du hast recht, ein paar Rosinen bringen einen definitiv nicht um…genauso wie Haferkleie 😉
    Nun meine Fragen
    1. Warum mischt du oft entöltes und nicht entöltes Mandelmehl? Ich habe immer nur eine entölte Sorte daheim..
    2. Warum gibst Du immer so ca 2TL Streussüße auf Stevia Basis dazu? Was macht den Unterschied dazu, wenn man nur Erythrit, Xylit und co verwendet?

    Ganz viele Fragen und viele Grüße von der 30 kg leichteren Silke

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 14:10

      Hallo liebe Silke,
      darf ich dich dazu an mein Zutaten FAQ verweisen. Diese Fragen wurden mir natürlich schon häufiger gestellt und damit ich nicht jedes mal wie ein Weltmeister tippen muss, habe ich da mal was dazu aufgeschrieben. Die Mischungen haben sich auch für mich als am besten schmeckend entwickelt.
      http://happycarb.de/low-carb-zutaten-faq/
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  4. Carolin - 13. November 2015 16:00

    Hui, das klingt super fruchtig! Die Rezeptliste hat mich erst einmal etwas überfahren, aber da ich Lebkuchen liebe, werde ich die kleine Nascherei am Wochenende auf jeden Fall ausprobieren. Merci für das Rezept. Deine Weihnachtsrezepte haben mir jetzt schon das Fest gerettet 😉

    Liebe Grüße

    Carolin

    Antworten
    1. happycarb - 13. November 2015 16:39

      Hallo Carolin,
      bei mir waren die Lebkuchen auch echt so ein wenig wie den Backschrank aufräumen. Es sind viele unterschiedliche Sachen drin, aber ich hatte bis auf die Orange alles da. Wenn irgendwas fehlt, dann nimm von etwas vergleichbaren mehr. Egal. Lass es dir schmecken. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  5. Anja - 13. November 2015 17:05

    Mist, dass ich so unglaublich faul bin und einfach nicht gerne in der küche stehe. Sonst würde ich all dein Gebäck sofort nachbacken. 😀 Irgendwann gibt es den Betti happycarb-Versandhandel und ich kann mir die leckeren Sachen direkt nach Hause bestellen. Bleibe für immer rank und schlank und mache trotzdem alle mit den Leckereien, die es bei mir gibt neidisch. Schön, oder? 😀 😀

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 10:05

      Huhu liebe Anja, kochfaul zu sein hat auch Vorteile. Man bleibt leichter schlank. Lach. Ein Versandhandel sollte ich mir wirklich überlegen. Würde bestimmt laufen. Dir ein tolles Wochenende. LG Betti

      Antworten
  6. Calena - 13. November 2015 19:15

    Liebe Betti!
    Jaaaaaaaaa! Lebkuchen! Super!
    (Irgendwann kommen vielleicht auch endlich dazu passende winterliche Temperaturen…)
    Danke für das Rezept, werd ich auf jeden Fall ausprobieren. Kann ich statt nicht entöltem Mandelmehl (hab nämlich nur die entölte Variante da) auch geriebene Mandeln nehmen?

    LG,
    Calena

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 10:07

      Hallo lieb Calena,
      ja klar kannst du nicht entöltes Mandelmehl auch gegen gemahlene Mandeln tauschen. Das ist identisch, nur eben nicht ganz so fein gemahlen.
      Die Temperaturen werden schon noch werden. Da bin ich mir sicher. Soooo und jetzt ab in die Küche und eine neue Happy Carb Leckerei zaubern.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  7. Christina - 14. November 2015 12:23

    Liebe Betti,

    mir hat ja schon im vergangenen Jahr deine Lebkuchen-Variante (Schnitten) so gut geschmeckt, da werde ich dieses in jedem Falle einmal ausprobieren, statt der Schokolade würde ich persönlich die “Elisen”-Variante (hell) ausprobieren.
    Dankeschön! 🙂

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 14. November 2015 12:50

      🙂 Immer gerne und lass sie dir schmecken. LG Betti

      Antworten
  8. Petra - 15. November 2015 1:26

    Liebe Betti, danke, danke , danke. Ich weiß Weihnachten wird lecker – dank deiner Rezepte und deiner geduldigen und netten Beantwortung aller Fragen die dich immer wieder erreichen. Ich kann jetzt ganz entspannt im Supermarkt an dem bunten Zuckerkram vorbei gehen und freu mich auf deine tollen Rezepte. DU solltest eine Backshow im TV kriegen und nicht diese netten Leute die ihren Zuschauern Tips geben wie sie mit Zucker und Mehl am schnellsten krank werden. So, das musste mal gesagt werden 🙂
    Liebe Grüße Petra

    Antworten
    1. happycarb - 15. November 2015 12:20

      Ich danke dir liebe Petra. Betti im Fernsehen ist ein lusiger Gedanke. Aber wer weiß, wohin mich Happy Carb noch führt. Lach. LG Betti

      Antworten
  9. Neiheiser - 18. November 2015 18:49

    Habe heute deine Elisenlebkuchen gemacht wirklich sehr gut. Leider sind fast keine mehr übrig da unser Besuch sie fast alle aufgegessen hat. Also morgen nochmals backen.

    Antworten
    1. happycarb - 19. November 2015 8:05

      Lach, wie schön, dass die scheinbar auch nicht Low Carbern schmecken. Unsere sind aber auch schon alle weggefuttert. Viel Spaß beim Nachschub backen. LG Betti

      Antworten
  10. Irmgard - 23. November 2015 13:11

    Vielen Dank für das spitze Lebkuchenrezept, habe sie gebacken, sie werden Weihnachten wohl nicht erleben. Ich forme die Lebkuchen seit letztem Jahr immer mit der “Lebkuchenglocke”. Das Teil ist genial, spart viel Arbeit und sie werden alle gleichmäßig. Wen es interessiert einfach Lebkuchenglocke googeln.
    Ich freue mich schon auf die nächsten Rezepte.
    Liebe Grüße Irmgard

    Antworten
    1. happycarb - 23. November 2015 17:25

      Danke liebe Irmgard. Was es nicht alles gibt. Lebkuchenglocke habe ich noch nie gehört. Tolle Info. Lass die die Lebkuchen schmecken. LG Betti

      Antworten
  11. Marianne - 25. November 2015 9:48

    Liebe Betti, wie lange sind deine Lebkuchen lagerbar? Bewahrst du sie in Plätzchendosen auf?
    Liebe Grüße Marianne
    PS: Eine Lebkuchenglocke besitze ich auch und werde probieren, ob dein Teig damit auch zu formen ist.

    Antworten
    1. happycarb - 25. November 2015 13:07

      Hallo Marianne,
      wir hatten die Lebkuchen insgesamt 2 Wochen hier und das haben sie ohne Probleme überlebt. Länger kann ich nicht so genau sagen, weil ich es nicht getestet hatte. Aufbewahrt habe ich die in einem kühlen Raum (Schlafzimmer) in Keksdosen aus Metall.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  12. Marianne - 25. November 2015 15:16

    Danke, liebe Betti!

    Antworten
  13. Pingback: Schokolierte Früchtelebkuchen-Knöpfe | Genussspecht

  14. Genussspecht.net - 1. Dezember 2015 13:12

    Liebe Betti!
    Ich hab dein supersupertolles Rezept stiebitzt und Früchtelebkuchen-Knöpfe daraus gemacht:
    http://genussspecht.net/2015/12/01/schokolierte-fruchtelebkuchen-knopfe/

    Die sind ein wenig KH-lastiger als deine Version, weil ich auch andere Früchte als Goji-Beeren und nicht nur Erythrit, sondern auch etwas Kokosblütenzucker genommen habe. Wir mögen den karamellartigen Geschmack und die gesundheitliche Wirkung von Kokosblütenzucker.
    Sie sind dank dir immer noch Low Carb – insbesondere im Vergleich mit den konventionellen Knöpfen.
    Danke, das war sooo eine tolle Anregung!
    Herzlich
    Katharina

    Antworten
    1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:08

      Klingt ja super liebe Katharina. Mit dem Kokosblütenzucker liebäugele ich auch schon die ganze Zeit. Gerade als geschmackliche Ergänzung sicher keine schlechte Sache. Hast du eine Ahnung, ob der zum karamellisieren taugt? Ich will einen Nachtisch machen und bräuchte etwas mehr Karamellaroma.
      Lass dir deine Knöpfe schmecken. LG Betti

      Antworten
      1. Genussspecht.net - 1. Dezember 2015 15:26

        Huhu Betti!
        Ja, Kokosblütenzucker “schmilz” ganz leicht und damit kann man toll karamellisieren!
        Mach mal bitte deinen Nachtisch, damit ich was zum Nachkochen habe hihihi 🙂
        Herzlich
        K.

        Antworten
        1. happycarb - 1. Dezember 2015 15:33

          Danke für die Info liebe Katharina. Kommendes Wochenende habe ich Gäste und die werde ich mit einem Gebrannte Mandeln Parfait beglücken. Wenn es schmeckt, dann bald hier im Happy Carb Kino. Grüße Betti

          Antworten
          1. Genussspecht.net - 1. Dezember 2015 16:33

            Liebe Betti,
            oooooooooooh Mandelparfait huiiiiiiiiiiiiiiiii!!! Hoffentlich gelingt das Experiment; ich freu mich schon sooo auf das Rezetp!!
            Was ist nur los mit mir, momentan könnte ich nur naschen!! Dabei bin ich sonst eher die “Herzhafte”. (Und nein, ich bin nicht schwanger hihi).
            Herzlich, nochmal,
            K.

          2. happycarb - 1. Dezember 2015 17:12

            Dankeschön. Wenn du Hunger auf süß hast, will dein Körper Reserven aufbauen. Wird bestimmt ein strenger Winter und dein Körper weiß das schon. Liebe Grüße Betti

  15. Marianne - 4. Dezember 2015 14:58

    Liebe Betti, ich bin gerade dran, deine Lebkuchen zuzubereiten und habe eine Frage: Kann ich Guakernmehl wegen möglichem Allergiepotential gegen Johannisbrotkernmehl oder Flohsamen austauschen und wenn ja, die gleiche Menge? LG Marianne PS: Hab`s schon mal irgendwo auf deiner Seite gelesen, finde es aber nicht ;).

    Antworten
    1. happycarb - 4. Dezember 2015 15:10

      Hallo Marianne, du kannst auch Johannisbrotkernmehl nehmen. Wobei sich das vom allergenen Potential zum Guarkernmehl glaube ich nicht viel gibt. Flohsamenschalen sehe ich nicht in dem Lebkuchen. Kann aber auch daran liegen, dass ich mit denen etwas auf Kriegsfuß stehe. LG Betti

      Antworten
  16. Marianne - 4. Dezember 2015 15:11

    Danke, liebe Betti, ich hätte noch Leinsamenmehl zur Verfügung, wäre das eine Alternative?

    Antworten
    1. happycarb - 4. Dezember 2015 15:13

      Huhu nein das bindet nicht. Alternativ ginge noch Xanthan oder auch Pfeilwurzelmehl. Aber das versteckt sich wahrscheinlich nicht in deinem Küchenschrank. LG Betti

      Antworten
  17. Marianne - 4. Dezember 2015 15:29

    Ohh doch, Pfeilwurzelmehl dürfte noch zu finden sein;), danke, du bist ein Schatz! Was ich noch fand: Chiasamenmehl und habe es bisher kaum benutzt…hmmmm. Pfeilwurzelmehl 1:1 wie Guarkérnmehl einsatzbar? Danke für deine zügige Antwort, liebe Betti !LG Marianne

    Antworten
    1. happycarb - 4. Dezember 2015 15:55

      Du bist aber ein echt gut ausgestatteter Low Carb Haushalt. Ich arbeite bisher nicht mit Pfeilwurzelmehl, deshalb kann ich dir die Menge nicht sagen. Vom Gefühl her von allen Rezepten die ich bisher damit gelesen habe, würde ich mal die doppelte Menge nehmen im Vergleich zum Guarkernmehl.
      Chiasamenmehl habe ich auch relativ neu hier und freunde mich erst langsam damit an. Sammle Erfahrungen und bin gespannt. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  18. Marianne - 4. Dezember 2015 15:30

    einsetzbar soll es natürlich heißen, haha

    Antworten
  19. Marianne - 4. Dezember 2015 16:02

    Danke, du Liebe :)!

    Antworten
  20. Marianne - 6. Dezember 2015 18:01

    Deine Lebkuchen sind gut gelungen und schmecken prima!

    Antworten
    1. happycarb - 6. Dezember 2015 18:28

      Danke liebe Marianne.

      Antworten
  21. enora - 7. Dezember 2015 13:31

    Hallo Betti, hab jetzt endlich deine Lebkuchen probiert. Natürlich gleich die doppelte Menge und etwas angepasst dem, was meine Vorräte so hergeben. Orangensaft habe ich durch Zitronensaft und etwas mehr Rum ersetzt. Statt Stevia, mit der ich auf Kriegsfuß stehe, habe ich mir zwei Löffel braunen Zucker erlaubt und statt Gojibeeren Zitronat genommen weil das bei mir zu Lebkuchen einfach dazu gehört. Dann habe ich sie mit meinem Plätzchenportionierer von Küchle (geiles Teil, schaus dir mal an, hab ich schon zehn Jahre) auf Oblaten geklebt. (haben 0,25 g Kohlehydrate pro Stück – ist das wirklich so schlimm?)
    Was soll ich sagen, die Dinger sind richtig, richtig lecker – auch ohne Schokolade. Mal sehen, ob da überhaupt welche drauf kommt oder ob sie vorher schon alle sind. Dann wäre auch das mit der Oblate wieder ausgeglichen;).
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Enora

    Antworten
    1. happycarb - 8. Dezember 2015 8:49

      Hallo Enora, es ist doch immer so, dass die Rezepte leicht angepasst werden. Meine Rezepte sind immer als Vorschläge zu sehen und dürfen nach eigenem Gusto abgewandelt werden. Und wegen den Oblaten brauchst du dir nicht viel Kopf machen. Ist ja fast nix an Kohlenhydraten. Immer die Kirche im Dorf lassen. Lass dir den Rest schmecken. LG Betti

      Antworten
  22. Brigitte Brix Kiefer - 16. Dezember 2015 12:08

    Hallo Betti, ich mache deine Lebkuchen jetzt schon das zweite Mal, die schmecken einfach klasse, danke für das tolle Rezept 🙂

    LG Brigitte

    Antworten
    1. happycarb - 16. Dezember 2015 14:58

      Das klingt sehr gut liebe Birgit. Freut mich auf jeden Fall :-). Dann lass die die zweite Runde auch wieder schmecken. LG Betti

      Antworten
  23. Melanie - 20. Dezember 2015 9:35

    Hallo Betti, ich würde mich heute an deine Lebkuchen wagen. Leider habe ich kein entöltes Mandelmehl daheim. Ob ich es wohl gegen Kokosmehl tauschen kann?
    Einen weihnachtlichen Gruß von Melanie

    Antworten
    1. happycarb - 20. Dezember 2015 10:01

      Hallo Melanie, ich finde ja, dass Kokosmehl nicht so gut passt. Von daher würde ich statt den 50 g entöltes Mandelmehl nur 35 g Kokosmehl und 15 g mehr von den gemahlenen Mandeln / nicht entöltes Mandelmehl nehmen. Getestet habe ich das noch nichtm aber vom Gefühl her müsste das ein brauchbares Ergebnis geben. Änderungen immer unter Vorbehalt, weil manchmal erlebe auch ich beim Backen Überraschungen. Schönen 4. Advent wünsche ich dir. LG Betti

      Antworten
  24. Melanie - 20. Dezember 2015 9:40

    Ps: mir würde eine Auflistung helfen welche Zutaten, Mehle z.B ich gegen andere austauschen kann. Vielleicht ist das noch eine kleine Idee für dein Blog?
    Nochmal einen lieben Gruß dalassend😃 Melanie

    Antworten
    1. happycarb - 20. Dezember 2015 10:04

      Hallo Melanie, wenn es so einfach wäre, würde ich das machen. Aber jedes Low Carb Mehl und Backzutat ist immer sehr speziell was Geschmack, Bindefähigkeit, Wasserbindung und Backfähigkeit angeht. So pauschal tauschen geht meistens nicht. Ich muss mir bei einem Tausch immer das Gesamtrezept anschauen und eine pauschale Austauschliste würde für viele Low Carb Bäcker auch mit Misserfolgen enden. Von daher bin ich da lieber vorsichtig. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  25. Melanie - 20. Dezember 2015 22:11

    Kurze Rückmeldung: die vorgeschlagene Mischung passte perfekt. Lecker😋

    Antworten
    1. happycarb - 21. Dezember 2015 9:19

      Freut mich und danke für die Rückmeldung. LG Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)