Kräftiges Landbrot

Backen

Kräftiges Landbrot

Ein kräftiges Landbrot mit einem leichten Sauerteig-Charakter…

1 kleine Kastenform

250 g Quark 20%
3 Eier Größe M
40 g Leinsamenmehl entölt
40 g Hanfmehl entölt
25 g Flohsamenschalen
25 g Kokosmehl
25 g Goldleinsamen geschrotet
25 g Hanfsamen geschält
1 TL Guarkernmehl
1 TL Backpulver
2 EL Heller Balsamico-Essig
1 EL Brotgewürz
1 TL Salz

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen

Alles Zutaten miteinander vermengen und den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte kleine Kastenform geben. Für 50-55 Minuten backen.

Ein Low-Carb-Basisbrot was frei von Kleie ist und ohne Eiweißpulver aus dem Ofen kommt.

Die Nährwerte* pro Scheibe (von insgesamt 16):
Kalorien: 69 kcal
Kohlenhydrate: 1,4 g
Fett: 3,7 g
Eiweiß: 5,8 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu der Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

50 Kommentare zu “Kräftiges Landbrot”
  1. Jutta K. - 31. Januar 2016 9:54

    Das klingt so wie ich mir das vorstelle.
    Aber ich möchte mir nicht auch noch Hanfmehl und Hanfsamen zulegen. auch und kein Guakernmehl. alles andere habe ich da.
    Mit was kann ich es ersetzen ?
    Bitte liebe Betty hilf mir 😉
    ♥lichst Jutta

    Antworten
    1. happycarb - 31. Januar 2016 9:57

      Hallo Jutta, du kannst statt Guarkernmehl auch Johannisbrotkernmehl oder Xanthan nehmen. Statt Hanf, kannst du auch gut Chia-Samen und auch Chia-Mehl verwenden. Wenn du kein Chia-Mehl hast, dann erhöhe einfach das Leinsamenmehl, das Kokosmehl und die Flohsamenschalen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  2. Verena - 31. Januar 2016 20:48

    Huhu Betti, vielen Dank für das Rezept 😉 Sind ja richtig gesunde Zutaten drin 👍Ich habe es heute gleich nachgebacken. Da ich keinen ganzen Leinsamen mehr hatte, habe ich geschrotete Chiasamen verwendet. Und Quark hatte ich auch keinen da und stattdessen Schafsmilchjoghurt verwendet. Hat super geklappt und schmeckt lecker 😋 Liebe Grüße Verena

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:30

      Du bist ja auch von der ganz schnellen Sorte liebe Verena. Naja in meinen Sachen sind je nach Perspektive gesunde Sachen drin. Aber ich wollte auch mal ein Brot machen, was ohne Kleie und ohne Eiweißpulver auskommt. Ich weiß, dass ich auch viele Leser habe, die darauf nicht unbedingt stehen. Schön, dass es geklappt und auch schmeckt. Dankeschön. LG Betti

      Antworten
  3. Manuela - 31. Januar 2016 21:02

    WOW….ein tolles Low Carb Brot, und sooo wenig Kohlenhydraten pro Scheibe…DANKE; DANKE! Schmeckt suuuper!!! Habe`s mit Chia- Samen veredelt.
    Herzliche Grüße aus Wien
    Manuela

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:27

      Ratzfatz meine liebe Manuela. Ja das Brot ist mal anders als die Brote, die ich sonst so im Angebot habe. Danke dir fürs schnelle Nachbacken. Liebe Grüße nach Wien. Betti

      Antworten
  4. Christina - 1. Februar 2016 8:12

    Huhu Betti, das klingt einfach so toll, dass ich es unbedingt einmal probieren muss, obwohl ich mich die nächste Zeit mit Backen zurück halten wollte … es hat definitiv zu viel Zeit in Anspruch genommen, ich muss mich dringend anderen Sachen widmen und die Wochenenden sind zu kostbar und kurz um dann so viel in der Küche zu stehen, obwohl es mir Freude macht. Da kann ich dann endlich auch einmal wieder mein Hanfmehl einsetzen und auch die Variante mit dem Chia-Mehl probiere ich gerne aus, das schlummert nämlich auch noch ungeöffnet im LC-Vorratskörbel. 🙂

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 1. Februar 2016 9:24

      Hallo liebe Christina, ich wollte gerne mal ein Brot bringen, was ohne Haferkleie und ohne Eiweißpulver auskommt. Die Vorlieben meiner Leser sind ja sehr unterschiedlich und alle sollen happy sein. Freut mich, dass dich das Rezept anspricht. Da ich mir mal eine Packung Hanfmehl gekauft habe, werde ich sicher demnächst noch mehr damit testen. Die Packung will ja aufgebraucht werden. Mit dem Chia-Mehl muss ich auch noch mehr testen, aber mein erster Versuch war nur mittelmäßig lecker und ich muss mir mal noch andere Sachen ausdenken. Alles zu seiner Zeit. Viel Spaß beim Backen. LG Betti

      Antworten
  5. Jutta K. - 2. Februar 2016 14:36

    Vielen Dank, das könnte ich ja dann mal ausprobieren 🙂

    Antworten
  6. Birgit - 2. Februar 2016 18:50

    Hallo! Auch ich habs heut gebacken und kann nur sagen, saulecker!!!!
    Da kann ich endlich mal das Hanfmehl verbacken!

    Lieben Gruß Birgit

    Antworten
    1. happycarb - 2. Februar 2016 19:52

      Dankeschön für die Rückmeldung. Für mein Hanfmehl muss ich mir unbedingt jetzt noch andere Ideen ausdenken. Schauen wir mal. LG Betti

      Antworten
  7. tinka - 2. Februar 2016 19:07

    huhu betti,
    was kann ich anstatt leinsamenmehl nehmen?

    lg tinka

    Antworten
    1. happycarb - 2. Februar 2016 19:51

      Hallihallo, du könntest auch Walnussmehl entölt nehmen. Passt auch ganz gut. LG Betti

      Antworten
  8. Anonymous - 2. Februar 2016 20:17

    Hallo Betti,
    danke erstmal für all deine tollen Rezepte, die du mit uns teilst!
    Kannst du mir verraten, wie lang deine Brotform ist? Denn bei den angegebenen Mengen gehen meine Brote mit Haferkleie auch super auf (da durch die KH natürlich das Backpulver besser wirkt), aber alle anderen Brote bleiben immer sehr flach und sehen nicht so schön geformt und brotförmig aus wie deine, wie auf dem obigen Bild zum Beispiel. Deshalb bin ich immer am rätseln, ob ich etwas verkehrt mache oder ob deine Form einfach kürzer ist.

    Vielen Dank schonmal,
    Gruß Monika

    Antworten
    1. happycarb - 3. Februar 2016 15:37

      Hallo Monika, meine Brotform ist “nur” 20 cm lang. Also eine kleine Kastenform. Meine Brote sind meist auch nicht sehr hoch. Wenn du lieber größere Scheiben haben willst, kannst du die Mengen auch immer erhöhen. Nur alles im gleichen Verhältnis und dann eben länger backen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  9. Sabine - 3. Februar 2016 17:17

    Leider kein Hanfmehl hier aufzutreiben, also verteil ich das wie von dir beschrieben. Da ich eher der Brötchentyp bin, gibt das 8 Stück, die ca. 30 Minuten im Backofen brauchen?? LG Sabine

    Antworten
    1. happycarb - 4. Februar 2016 9:15

      Hallo Sabine, bei dem Brot kann man sich da ganz gut behelfen. Je nachdem, wie groß die Brötchen sind, passen 25-30 Minuten auf jeden Fall. Viel Spaß beim Nachbacken. LG Betti

      Antworten
  10. Birte - 5. Februar 2016 15:42

    Hm lecker, hört sich super an. Wird morgen gleich nachgebacken. Ein schönes Wochenende!

    Antworten
    1. happycarb - 5. Februar 2016 19:48

      Viel Spaß beim Backen und lass dir das Brot schmecken. LG Betti

      Antworten
  11. Tatjana Dieckmann - 11. Februar 2016 12:14

    Liebe Betti,

    Heute möchte ich auch mal dieses Brot nach backen 🙂
    Kann ich auch statt dem Hanfmehl nur Walnussmehl nehmen ?
    und statt Guarkernmehl Pfeilwurzelmehl ?

    Lg Tatjana

    Antworten
    1. happycarb - 11. Februar 2016 13:19

      Hallo Tatjana, du kannst die 40 g Hanfmehl gegen das Walnussmehl tauschen. Wenn du Pfeilwurzelmehl verwendest, dann nimm besser 2-3 TL. Das Pfeilwurzelmehl bindet weniger stark. Viel Spaß beim Backen. LG Betti

      Antworten
  12. tatjana dieckmann - 11. Februar 2016 14:51

    Dankeschön Betti :*

    Antworten
  13. Tatjana Dieckmann - 11. Februar 2016 17:23

    Das Brot ist klasse geworden, es hat einen tollen Geschmack.
    Ich habe dann doch Guarkernmehl genommen.
    Erst dachte ich der Teig ist doch sehr fest, bin überrascht das es dann doch was wurde. habe auch 40% Quark genommen.
    Dankeschön für das tolle Rezept !

    Antworten
    1. happycarb - 12. Februar 2016 8:41

      Danke dir liebe Tatjana. Ich hoffe, du hast vom Guarkernmehl entsprechend weniger genommen. Das bindet nämlich wie doll und hat dasnn zum Ergebnis, dass der Teig sehr fest wird. Beim nächsten mal dran denken. LG Betti

      Antworten
  14. Anke - 11. Februar 2016 21:08

    Liebe Betti,ich bin ein echtes Ostfriesenmädchen und liebe das gute ostfriesische Schwarzbrot.
    Welches käme denn da als Alternative in Frage?

    Antworten
    1. happycarb - 11. Februar 2016 22:11

      Liebe Anke, ich komme aus dem Süden und habe noch nie ostfriesisches Schwarzbrot gegessen. Kann mir auch nicht wirklich etwas darunter vorstellen. Schwer so ahnungslos eine Alternative zu benennen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  15. Eva - 12. Februar 2016 16:42

    Hallo Betti, dieses Rezept müsste doch glutenfrei sein – oder lieg ich da falsch ?

    Antworten
    1. happycarb - 12. Februar 2016 17:19

      Hallo Eva, ja sehe ich auch so. Ich verwende ja nur Haferkleie mit etwas Gluten drin, aber das fehlt hier. :-). LG Betti

      Antworten
  16. kent - 13. Februar 2016 10:31

    🙏🙏🙏🙏supertolles Rezept und geschmacklich sehr gut!!!

    Antworten
    1. happycarb - 13. Februar 2016 11:29

      Daaaankeschön. 🙂

      Antworten
  17. Birgit Göbel - 13. Februar 2016 15:10

    Hallo Betti, habe dein Brot gerade gebacken, ist noch am auskühlen, sieht super aus. Wenn ich die doppelte Menge an Teig nehme, wielange muss ich es dann backen?

    Antworten
    1. happycarb - 13. Februar 2016 16:37

      Hallo Birgit, ich backe meine großen Brote meist für 60 Minuten. Dann steche ich mit einem Holzstäbchen rein und prüfe, ob das Brot durch ist. Müsste aber reichen. LG Betti

      Antworten
  18. Anonymous - 19. Februar 2016 21:18

    Hallo Betti,
    ich habe heute das Brot gebacken. Habe es zum Schluss noch in Kartoffelfasern gewälzt. Schmeckt super 👍Danke für die tollen Rezepte.
    Lg Zay

    Antworten
    1. happycarb - 20. Februar 2016 8:19

      Danke liebe Zay. Die Idee mit den Kartoffelfasern ist cool. Werde ich demnächst testen. LG Betti

      Antworten
  19. Helga Conrad - 29. Februar 2016 19:27

    Liebe Betti,
    das war das beste Low carb Brot, was ich je gebacken habe. Ich habe Hanfmehl mit Kichererbsenmehl ausgetauscht und noch Kartoffelfasern statt Hanfsamen dazu gemischt. Werde ich jetzt immer backen. Auch aufgetoastet super lecker.

    Liebe Gruesse Helga

    Antworten
    1. happycarb - 1. März 2016 8:36

      Danke dir liebe Helga. Klingt auf jeden Fall prima. LG Betti

      Antworten
  20. S.K. - 12. März 2016 11:09

    Hallo Betti,

    in welche Geschmacksrichtung geht denn das Brotgewürz “Fränkische Art “? Habe bei Amazon gelesen, dass da Fenchel mit drin ist. Schmeckt das sehr danach? Wollte mir das Gewürz mal bestellen, um dieses Brotrezept auszuprobieren.
    LG Susanne

    Antworten
    1. happycarb - 12. März 2016 11:21

      Hallo Susanne, ja, das Gewürz schmeckt relativ stark nach Fenchel. Ich bin auch gerade dabei, mal noch eine Alternative zu suchen, die nicht ganz so fenchelig ist. Habe mir mal das Brotgewürz noch von Herbaria gekauft. Wenn es gut ist, dann tausche ich den Tipp aus. LG Betti

      Antworten
  21. Psi - 10. April 2016 20:46

    Ich hab mich exakt an die Anleitung gehalten. Das Brot ist ja soooo geil!

    Antworten
    1. happycarb - 10. April 2016 20:59

      So soll das auch sein. Freut mich. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  22. Kerstin Müller - 21. April 2016 15:52

    Hallo Betti,
    auch dieses Brotrezept hat bei mir nicht geklappt 🙂 . Was mache ich bloß falsch ???

    Antworten
    1. happycarb - 21. April 2016 16:34

      Hallo Kerstin, leider kann ich nicht hellsehen. Beide Brote wurden schon xmal nachgebacken. Nicht geklappt ist auch sehr unspezifisch. Aufgehen tut das Brot eh nicht groß, das hatten wir ja schon. Backst du mit Umluft, so wie angegeben? Eigentlich kann, wenn man die gleichen Zutaten hat und sich an die Vorgaben beim Backen hält, nichts schief gehen. Ist ja nur einfach alles zusammenrühren. Da ist wohl der Brotbackgott gegen dich. LG Betti

      Antworten
  23. Anna - 23. April 2016 17:24

    Hallo Betti,

    verfolge deinen Blog schon seit einem Jahr. Deine Rezepte finde ich großartig (muss ja gesagt werden). Das Brot schmeckt ja besser als manches nicht low carb. Es ist so lecker. Kann man in den Teig auch Traubenkernmehl einarbeiten (deine Sportlerbrötchen!)? Und wenn man den dunklen Essig nimmt, bekommt man dann auch dunklere Farbe und kräftigeren Geschmack oder würde man das ganze verderben)? Als Gewürz habe ich Kümmel ganz anstatt Fenchel genommen und den frisch gemahlenen Koriander.

    Antworten
    1. happycarb - 24. April 2016 10:46

      Hallo liebe Anna, ich danke dir, dass du mir schon so lange treu folgst und ich danke dir für dein Lob für meine Seite.
      Was das Brot angeht, so macht sich da das Traubenkernmehl sicher auch sehr gut drin. Ich finde das eh sehr lecker und habe für das Kochbuch auch schon ein Brot mit dem Mehl inpetto. Den dunklen Balsamico kannst du auch verwenden. Der ist je nach Sorte natürlich sehr süß und kommt daher auch mit erheblich mehr Kohlenhydraten um die Ecke. Also sparsam umgehen, aber geht sicher ohne Probleme.
      Danke für die Hinweise mit den Gewürzen. Mal eine Koriandernote stelle ich mir auch sehr schmackofatz vor. Einen tollen Sonntag wünsche ich dir. LG Betti

      Antworten
  24. Tatjana - 25. April 2016 13:50

    Hallo! Hab grade mit diesem Rezept meinen ersten Brotback versuch gestartet. Leider hab ich das Gefühl, dass es nicht so recht aufgegangen ist. Es ist innen noch sehr feucht, fast matschig… ich habe das Kokosmehl durch einen höheren Anteil der anderen Mehle ausgeglichen, Chiasamen statt Hanf und statt Guarkernmehl genauso viel Xanthan verwendet. Auch steht bei den Mehlen nicht explizit entölt drauf. Kann das alles Schuld sein? Oder wird es mit der Zeit trockener? Sieht konsistenzmäßig leider nicht so perfekt aus wie auf deinen Fotos.
    Vom Geschmack her aber sehr würzig und echt lecker!
    Liebe Grüße, Tatjana

    Antworten
    1. happycarb - 25. April 2016 14:16

      Hallo Tatjana, die Mehle sind immer entölte Mehle, außer eine Variante beim Mandelmehl. Kokosmehl nimmt mehr Feuchtigkeit auf als andere Mehle. Von daher besser am Rezept nicht zu viel ändern, zumindest bis du die ausreichende Erfahrung hast, was du noch alles dazu tauschen musst. Infos gibt es auch im Zutaten FAQ. Und viel aufgehen tun Low Carb Brote nicht, denn die Mehle sind viel schwerer und haben auch kein Gluten, was alles locker und flockig macht. Das Brot wird übrigens mit der Aufbewahrung eher noch feuchter. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  25. Bella - 15. Mai 2016 20:19

    Hallo Betti, mir war heute Nachmittag ein wenig langweilig und so dachte ich mir: backste mal Brot!

    Das Leinsamenmehl habe ich gegen Walnussmehl ausgetauscht und das Leinsamenmehl gegen Traubenkernmehl. Ansonsten hatte ich alle Zutaten da.

    Der Teig war sehr zäh und klebrig, was mich etwas gewundert hat. Der Geruch beim Backen war aber echt super phantastisch, doch leider habe ich eher einen Klumpen als ein Brot aus dem Backofen geholt…

    Geschmacklich ist es ganz ok geworden, wenn auch nicht überragend, was sicher an dem Austausch der Zutaten liegt. Aber wir wollten mal wieder Handkäse mit Musik essen und dazu gehört ja nun eigentlich ein fesches Bauernbrot, denn so ganz ohne Brot krieg ich das nicht runter!
    Liebe Grüße Bella

    Antworten
    1. happycarb - 16. Mai 2016 14:18

      Hallo liebe Bella, was du so machst, wenn dir langweilig ist :-). Hast du Leinsamenmehl 2x ausgetauscht oder noch was anderes. Das Brot ist aber eher ein herbes Brot und schwer. Ich habe auch gedacht, ich hieve da einen Backstein aus dem Ofen. Aber gerade zu Handkäse mit Musik, passt das Brot sicher gut. Da wäre ein Toastbrot fehl am Platz. Grüße aus Südhessen, wo ich aber mehr auf Kochkäse stehe. LG Betti

      Antworten
      1. Bella - 17. Mai 2016 6:31

        Ups, da hab ich mich verschrieben. Ich meinte das Hanfmehl gegen das Traubenkernmehl. 😬
        Ich hab das Brot in Scheiben eingefroren und werde es so nach und nach genießen! 😊
        (Ich will momentan nicht noch mehr verschiedene Mehle kaufen, ich muss erst mal das, was noch in meinen Schränken vorhanden ist, aufbrauchen, daher kam die Austauscherei. Weil im Normalfall halte ich mich ja beim Backen ganz akribisch an deine Zutatenliste…)
        Liebe Grüße Bella

        Antworten
        1. happycarb - 17. Mai 2016 9:39

          Kein Problem, ich war nur irritiert. Solche kleineren Tauschmaßnahmen von den dunkleren Mehlen verträgt das Rezept ohne Probleme. Da das Brot aber ohne Eiweißpulver und ohne Haferkleie. Ich versuche ja immer unterschiedliche Varianten zu bieten und auch neue Zutaten vorzustellen. Lass es dir schmecken. LG Betti

          Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)