Haselnuss-Swirl-Kuchen

Backen

Haselnuss-Swirl-Kuchen

Für einen leckeren Rührkuchen kann ich mich immer begeistern…

1 kleine Springform mit etwa 18 cm Durchmesser

50 g gemahlene Haselnüsse
50 g gehackte Haselnüsse
35 ml Karamell-Sirup zuckerfrei

75 g weiche Butter
50 g Erythrit
1 Prise Salz
2 TL Stevia-Streupulver mit Erythrit
3 Eier Größe M oder 2 in Größe L

30 g Mandelmehl entölt
30 g Kokosmehl
35 g Eiweißpulver Vanille
60 g Mandelmehl nicht entölt
1 TL Backpulver
200 ml Milch

Den Backofen auf 175 Umluft Grad vorheizen.

Die gehackten und gemahlenen Haselnüsse mischen und den Karamellsirup darüber gießen und gut vermengen.

Die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel abwiegen und gut mischen.

Butter und Eier mit den Süßmitteln in einer Rührschüssel verrühren. Dann esslöffelweise die trockene Mischung unterrühren und nach und nach die Milch zugeben.

Eine kleine Springform fetten und den Boden mit Backpapier bedecken.

Die Hälfte des Teiges in die Form geben und glattstreichen. Darauf die Haselnussmasse verteilen und darüber dann den restliche Teig geben. Mit einer Gabel spiralförmig durch den Teig gehen. Die Nüsse verteilen sich so strudelartig im Teig.

Für 45-50 Minuten in den Backofen. Wenn der Kuchen zu dunkel wird, dann nach etwa 30 Minuten mit etwas Alufolie bedecken.

Die Nährwerte* pro Stück (von insgesamt 8):
Kalorien: 282 kcal
Kohlenhydrate: 4,3 g
Fett: 23,3 g
Eiweiß: 12,2 g

Guten Appetit

Fragen zu den Zutaten? Hier geht es zu der Low Carb Zutaten FAQ und hier geht es zum Happy Shop für Low Carb Lebensmittel.

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

* Nährwertangaben ohne Gewähr. Basis der Berechnung sind die von mir verwendeten Lebensmittel. Abweichungen und Fehler sind trotz aller Sorgfalt nicht ausgeschlossen.

34 Kommentare zu “Haselnuss-Swirl-Kuchen”
  1. Anonymous - 23. Januar 2016 13:51

    Prima. Danke. Jetzt hab ich meinen Sonntagskuchen 😉

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 15:35

      Viel Spaß beim Backen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  2. Anonymous - 23. Januar 2016 14:46

    Warum braucht man eigentlich so viele verschiedene Mehle?

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 15:34

      Weil dann Konsistenz und Geschmack besser sind. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  3. Esther Rein - 23. Januar 2016 16:33

    Bezüglich des Mehls hätte ich auch eine Frage, warum entölt und nicht entöltes Mandelmehl ?

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 17:02

      Ich mag die Mischung so sehr gerne. Wenn ich nur nicht entöltes Mehl nehme, wird der Kuchen superfett und mächtig und wenn ich nur entöltes nehme, wird es mir zu trocken. Persönlicher Geschmack und Erfahrung, die ich bisher gemacht habe. LG Betti

      Antworten
  4. Maren Davids - 23. Januar 2016 19:59

    Sehr lecker und einfach schnell zusammen gemischt!
    Habe keine Haselnüsse im Haus gehabt und einfach durch Mandeln ersetzt!
    Danke!

    Antworten
    1. happycarb - 24. Januar 2016 10:09

      Klasse und danke fürs schnelle Nachbacken. LG Betti

      Antworten
  5. Daniela - 24. Januar 2016 6:27

    Guten Morgen liebe Betti,

    das sieht ja so lecker aus! Würde ich so gerne heute nachbacken – aber leider fehlt mir dazu der Karamellsirup. Kann man denn aus Erythritol irgendwie durch Karamellisieren und Wasserzugabe einen Sirup herstellen oder funktioniert das nicht?

    Und wie ist es generell mit der Löslichkeit von Erythrit? Wenn ich ihn in Sahne erhitze und wieder abkühlen lasse, fallen dann die Kristalle wieder aus oder bleibt es gelöst?

    Liebe Grüße
    Daniela

    Antworten
    1. happycarb - 24. Januar 2016 10:06

      Hallo liebe Daniela, so den typischen Karamell-Geschmack bekommst du durch das Karamellisieren von Erythrit nicht hin. Wenn du keinen Sirup hast, dann würde ich 2 EL heißes Wasser nehmen und darin Erythrit auflösen, bis es sehr süß ist. Dann um noch etwas Geschmack reinzubekommen etwas Vanille hinzugeben. Das dann unter die Haselnüsse mischen. Sicher nicht ganz perfekt, aber auch sehr lecker. Eryhrit löst sich nicht gut, aber im heißen Wasser geht das und durch die Hitze beim Backen dürften kaum spürbare Kristalle bleiben. Wenn dich das trotzdem stört, dann mahle das Erythrit oder verwende Puder-Erythrit. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  6. Nicole - 24. Januar 2016 9:04

    Perfekt!endlich ein “normales” rührkuchenrezept! Bin “kurz” vorm nachbacken Aber habe noch keinen zuckerfreien Sirup. …da ich sowieso Material “auffüllen ” muß, steht dieser bereits auf der liste….freue mich schon!!!!!

    Antworten
    1. happycarb - 24. Januar 2016 10:08

      Hallo Nicole, ja ich bin kein großer Bäcker und habe daher eine Schwäche für einfache Rührkuchen. Wenn du keinen Sirup hast, dann würde ich 2 EL heißes Wasser nehmen und darin Erythrit auflösen, bis es sehr süß ist. Dann um noch etwas Geschmack reinzubekommen etwas Vanille hinzugeben. Das dann unter die Haselnüsse mischen. Sicher nicht ganz perfekt, aber auch sehr lecker. Und wenn du dann Sirup hast, kannst du dann ja nochmal das Original-Rezept nachkochen. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  7. Bella - 24. Januar 2016 12:42

    Hallo Betti,
    woran erkenne ich denn, ob ein Mandelmehl entölt oder nicht entölt ist (ist das das gleiche wie teilentölt???)
    Ich habe hier eins, da steht “fettreduziert und kaltgepresst” drauf. Kann man das an den Kalorien oder Kohlenhydratangaben erkennen? (ich hatte das bei nu3 bestellt: https://www.nu3.de/elito-mandelmehl-400-g.html – aber dort steht auch nicht, ob es entölt oder teilentölt ist… Muss ich das nächste Mal besser drauf achten…
    LG Bella

    Antworten
    1. happycarb - 24. Januar 2016 12:54

      Hallo Bella, ob teilentölt oder entölt, ist im Prinzip fast gleich. Jeweils Mandelmehl dem bereits Fett entzogen wurde. Erkennen kannst du das am niedrigeren Fettgehalt, wie auch bei dem Link, den du gepostet hast. Das Mandelmehl hat da 11% Fett. Die verschiedenen entölten und teilentölten Mehle bewegen sich so zwischen 10 und 20% Fettgehalt. Dagegen hat ein nicht entöltes Mandelmehl (feiner gemahlene blanchierte Mandeln) noch den natürlichen Fettgehalt von 50-55%. Ich hoffe, das ist nun transparenter. Beide Varianten setze ich oft als Mischung ein. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  8. Nicole - 25. Januar 2016 11:51

    Hallo Betti, und genauso werde ich es machen!!!! Danke und LG Nicole

    Antworten
    1. happycarb - 25. Januar 2016 13:46

      Super. 🙂

      Antworten
  9. Ekolabine - 25. Januar 2016 20:28

    Habe ihn gestern nach gebacken und bin begeistert! Er befriedigt die Kuchengelüste in jeder Hinsicht!
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

    Antworten
    1. happycarb - 25. Januar 2016 21:02

      Dankeschön das freut mich sehr zu lesen. Lass ihn dir weiterhin schmecken. LG Betti

      Antworten
  10. Tanja - 26. Januar 2016 13:33

    ich liebe die Rezepte von dir, habe schon soo viele ausprobiert 🙂
    Dieses wird das nächste sein 😀

    ps.Habe heute im dm bei uns gesehen, dass die ganz neu im sortiment xucker light haben 😀
    kann das zumindest jetzt bequem um die ecke kaufen 🙂

    Antworten
    1. happycarb - 26. Januar 2016 14:20

      Schade, dass du meinen Blog über einen Einkauf über den Nu3 Shop nicht unterstützen magst. Aber jeder kann natürlich kaufen wo er will. Auch wenn es bei DM sogar noch teurer ist. Grüße Betti

      Antworten
  11. ivi - 26. Januar 2016 14:18

    Mega lecker!!!!!!!! Den gibts noch öfter!!!!

    Antworten
    1. happycarb - 26. Januar 2016 14:56

      Prima. Danke und lass es dir schmecken. LG Betti

      Antworten
  12. Martina aus Essen - 5. Februar 2016 16:20

    Hallo Betti, dein Kuchen ist perfekt! ich laufe jetzt zu Hause in Gefahr, ihn wöchentlich backen zu müssen und wurde auch schon kopfschüttelnd gefragt , warum man dazu so eine winzige form nimmt…
    Möchte dich kurz fragen ob Du meinst , daß man eins der Mandelmehle durch FlohsamenSchalenMehl ersetzen kann – oder beeinträchtigt das Geschmack oder Konsistenz? ich habe nämlich irgendwann mal mehr von diesem FlohsamenSchalenMehl eingekauft, als ich im ganzen Leben verbrauchen kann …und suche jetzt immer nach weiteren Anwendungsmöglichkeiten.
    Viele Grüße und ein wunderschönes Wochenende, mit oder ohne Karneval!

    Antworten
    1. happycarb - 5. Februar 2016 19:47

      Hallo liebe Martina, also Flohsamenschalen sehe ich in dem Kuchen nicht. Aber Flohsamenschalen sind ansonsten eine Allzweckwaffe. Toll für Flammkuchen, für mehr Stabilität bei Oopies, zum Panieren und und und. Also wenn du nicht gerade nen Sack daheim hast, bekommst du die schon weg. Dir auch ein schönes Wochenende. Entspannte und wenig närrische Grüße vom Sofa. LG Betti

      Antworten
      1. Susanne B - 23. April 2016 12:10

        Hallo Martina, hallo Betti,

        ich habe auch Flohsamenschalenmehl bis in alle Ewigkeit zu Hause und dafür ein gutes Brötchenrezept in einem Forum gefunden. Wenn man anstelle von zwei Eiern vier Eiweiss nimmt, werden die Brötchen noch fluffiger. Ich benutze das Flohsamenschalenmehl auch zum Bemehlen der Hände, wenn ich die Brötchen forme.
        Allerdings ist jetzt mein dm-Eiweisspulver aufgebraucht (war ein weiterer Grund für das Rezept, weil ich ungern Lebensmittel wegwerfe). Ich hoffe, dass ich den Wechsel auf das ESN-Pulver einfach mit etwas mehr Wasser ausgleichen kann – ich bin nämlich immer wieder erstaunt, wie sehr ein Teig mit diesem Eiweisspulver innerhalb von einer Minute anzieht. Da muss man schon etwas zügig arbeiten…

        Liebe Grüße,
        Susanne B

        Antworten
        1. happycarb - 23. April 2016 12:16

          Hallo Susanne, danke für deine Nachricht. Den Link habe ich entfernt, da ich nicht zu jeder Seite unbedingt eine Verlinkung auf meinem Blog haben möchte. Liebe Grüße Betti

          Antworten
          1. Susanne B - 23. April 2016 17:45

            Liebe Betti,

            ich wollte ursprünglich einfach das Rezept einfügen, aber da es nicht von mir ist, wollte ich die Quelle nicht unterschlagen.

            Liebe Grüße,
            Susanne B

          2. happycarb - 24. April 2016 10:41

            Kein Ding liebe Susanne. Aber ich bin einfach etwas schnäckig, welche Links hier auf meiner Seite sind. Schönen Sonntag. LG Betti

  13. Bella - 8. Februar 2016 15:30

    Liebe Betti, ich habe gestern den Kuchen nachgebacken. Die eine Hälfte haben wir gleich verspeist, die andere habe ich “für schlechte Zeiten” eingefroren. 🙂

    Wirklich ein tolles Rezept. Und es hat sich gelohnt, dass ich auf den Karamellsirup gewartet habe, denn über am**on hat es 2 Wochen gedauert! Aber ich liebe Karamell und dieser Sirup ist echt super!

    Vom Aufwand her fand ich es doch etwas viel (bis ich alles zusammengesucht und in verschiedenen Schüsseln zusammengemischt hatte), aber so oft essen wir keinen Kuchen, von daher war es ok.

    Das nächste Mal würde ich versuchen, den Teig mit dem Thermomix zu machen, ich hab schon einige Rezepte von dir entsprechend abgewandelt, dass geht ganz gut!

    Liebe Grüße Bella

    Antworten
    1. happycarb - 8. Februar 2016 16:19

      Hallo liebe Bella, auf die schlechte Zeiten bin ich gespannt. Lach. Ja es ist etwas Achtion, weil die Nussfüllung separat gemischt wird. Aber ich fand den Aufwand immer noch OK. Da kann man es echt noch viel wilder machen. Ja, der Sirup ist lecker. Ich habe Karamell und Vanille immer hier. Etwas davon mit Milch im Kaffee, und Starbucks wird überflüssig. LG Betti

      Antworten
  14. Daria - 17. Februar 2016 9:07

    Hallo Betti!
    Wenn ich erythrit und Stevia durch Xuker ersetze, wieviel davon soll ich dann nehmen? Ich habe so gar keine Erfahrung damit, bin noch ganz neu in der Szene, und noch ziemlich dem “echten” Brot und Kuchen am nachtrauern… Danke!

    Antworten
    1. happycarb - 17. Februar 2016 10:34

      Hallo Daria, wenn du nur Xucker verwendest (Xylit), dann nimm insgesamt 65 Gramm. Das süßt ja stärker als Xucker light (Erythit) und damit ist die Süße vom Stevia auch mit drin. Grüße Betti

      Antworten
  15. Romy - 1. März 2016 12:25

    Hallo Betti,
    hab deinen Kuchen am Sonntag endlich nachgebacken ☺️ Sehr saftig und sehr lecker! Da ich deine Stevia/ Erytrit-Mischung nicht habe, hab ich sie einfach weggelassen. 😉 Heißt für mich, das nächste Mal etwas mehr Erytrit oder gleich ein wenig Xucker nehmen. Stell mir den Kuchen auch sehr gut vor, wenn man Früchte drin versenkt 🍎🍐🍓🍒🍑 werd ich demnächst mal testen. Liebe Grüße Romy

    Antworten
    1. happycarb - 1. März 2016 17:09

      Hallo liebe Romy, ja mit lecker Obst ist der auch prima. Sobald es Rhabarber gibt werde ich eine Variante damit zaubern. Freu Freu. Schön, dass er dir schmeckt. Und total einfach gemacht. LG Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)