Avocado ist Bettis Liebling

Happy-Food

Avocado ist Bettis Liebling

und dazu braucht es nicht mal eine Rechtsberatung.

Mir fällt auf, dass jede Menge der trendigen Superfoods ihre Wurzel in Südamerika haben. Denke nur an die Chias zurück, über die ich schon mal einen ausführlichen Beitrag geschrieben hatte.

Heute reise ich wieder Richtung Mexiko mit dir. Aber es wird nicht ganz so exotisch, denn Avocados gibt es schon ewig in jedem Supermarkt und wir müssen dafür nicht extra um die halbe Welt reisen.

Der Ursprung des Avocado-Baumes findet sich im Süden Mexikos. Die Azteken haben relativ früh erkannt, dass die Früchte des 15-20 Meter hohen Baumes wertvoll sind.

Dabei sind die Kerle doch so klein gewesen, dass die sich bestimmt ganz schön strecken mussten um an die Avocados ran zu kommen.

Die Azteken nannten die Avocado „ahuacatl“, was übersetzt “Hoden” bedeutet. Ja, du hast richtig gelesen. Immer wenn ich jetzt prüfend eine Avocado in der Hand halte überlege ich mir, was die Azteken eigentlich für riesige Eier hatten. Zumindest mir sind in der Größe in Natur noch keine begegnet!

Gut, wirklich unbelastet die Reife von Avocados im Supermarkt zu ertasten, ist ab sofort auf jeden Fall vorbei.

Ich sage es auch gleich vorweg. Geschmacklich finde ich eine Avocado nicht gerade berauschend. Deshalb habe ich das knubbelige Gewächs wahrscheinlich auch lange Jahre hartnäckig ignoriert. Und erst seit ich mich kohlenhydratreduziert ernähre, ist die südamerikanische “Alligatorbirne” in mein hungriges Sichtfeld geraten.

Dann klingt mir auch noch immer in den Ohren, dass die Avocado ja soooo fett ist und deshalb ganz schlecht für die schlanke Linie sei.

Und ja, die Avocado gehört zu den fettreichsten Früchten die es gibt.

Wie gut, dass das so ist…

Etwa 85% der Kalorien der Avocado entfallen auf den Fettgehalt der Frucht. Aber das Fett der Avocado hat es in sich, denn es handelt sich zu einem großen Teil um einfach ungesättigte Fettsäuren, die für uns Menschen sehr gesund sind.

Nochmal für jeden, der immer noch mit dem Fett hadert. Nicht das Fett ist böse, sondern es gibt gute und schlechte Fette. Und das Fett der Avocado gehört eindeutig zu den sehr guten Fetten.

Denn die enthaltene Ölsäure (einfach ungesättigtes Fett) macht mehr als die Hälfte des Gesamtfettes aus und dieses Fett hat tolle Eigenschaften. Es hilft nämlich das schlechte  LDL-Cholesterin zu senken und erhöht das gute HDL-Cholesterin. Wie viele Menschen bekommen beim Arzt regelmäßig gesagt, dass der Cholesterinspiegel zu hoch ist. Und Avocado ist ein tolles Lebensmittel um die Blutfettwerte ganz einfach zu verbessern. Die Wirkung ist sogar relativ schnell messbar, denn schon nach einer Woche Avocadogenuss ist der Effekt in Zahlen zu beziffern.

Wie heißt es doch so schön:

One Avocado a day, keeps the doctor away.

Ähm. Räusper. Jaja ich weiß, das ist doch der Apfel. Aber für den Spruch mit dem Apfel bekomme ich immer Ärger und mit der Avocado mache ich Low Carber jeder Couleur happy.

Es ist mir einfach nach Harmonie und Gleichklang.

Dazu wurde in Studien herausgefunden, dass eine Ernährung die reich ist an einfach ungesättigten Fetten ist und arm an kurzkettigen Kohlenhydraten die Insulinsensitivität verbessern kann. Das Ergebnis ist ein niedrigerer Blutzuckerspiegel und eine verbesserte Stoffwechsellage bei Diabetikern. Genau das Ziel, was ich mit meiner Happy Carb Ernährung verfolge.

Es soll bitte Avocados regnen….

Autsch, oder besser doch nicht.

Vorteil der Fettzusammensetzung der Avocado darüber hinaus ist, dass diese über entzündungshemmende Eigenschaften verfügt. Denn die Avocado enthält als weitere Fettbestandteile Phytosterole und auch polyhydroxylierte Fettalkohole (PFA), die beide in die Richtung wirken. Du hast sicher schon gehört, dass eine ungünstige Fettzusammensetzung Entzündungen im Körper fördert und die Avocado stellt da ein gutes Gegengewicht dar.

Ein weiterer positiver Effekt der Avocado-Fette ist, dass die Fettverbrennung gesteigert wird und es dem ungünstigen und hartnäckigen Bauchfett effektiver an die Substanz geht. Dazu ist das Fett der Avocado leicht verdaulich und macht lange satt.

Sag einer nochmal was gegen Fett in der Nahrung…

Viel spricht für die Avocado. Blöderweise finde ich das knubbelige Gemächtgewächs aber immer noch nicht wirklich lecker.

So sehr ich jetzt auch versucht habem die Dinger schön zu schreiben.

Es lohnt sich aber durchaus Gedanken über die Leckermachung zu machen. Und genau das mache ich nun auch fleißig. Schließlich will ich die Vorteile der Avocado für mich nutzen.

Vielleicht sollte ich mich doch mal an einen grünen Smoothie heranwagen…

Durch das Hinzufügen von frischer Avocado an einen Smoothie werden nämlich ganz viele der Nährstoffe, auch die der anderen Smoothie-Zutaten, besser verwertet. Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin K, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Lutein, Lycopin, Zeaxanthin und Calcium. Alles diese lebenswichtige Nährstoffe werden um 50-100 % besser vom Körper angenommen, wenn sie mit dem Fett aus der Avocado daherkommen.

Grüne Smoothies. Mist. Ein Modegetränk, was sich mir noch nicht wirklich eröffnet hat. Vielleicht sollte sich das jetzt ändern?

Was hat denn die Avocado neben dem Fett noch zu bieten?

  • Carotine als Vorstufe des Vitamin A für die Blutbildung
  • Lutein für die Augen
  • Vitamin B1 für die Muskel und das Nervensystem
  • Vitamin B2 für die Produktion roter Blutkörperchen
  • Vitamin B3 für das Verdauungssystem und die Nerven
  • Vitamin B5 für das Wachstum und für die Produktion von Hormonen
  • Vitamin B6 für die Bildung von Antikörpern
  • Vitamin C für den Schutz vor freien Radikalen und das Immunsystem
  • Biotin für gesunde Haut, Haare und Nägel
  • Vitamin E für ein fittes Immunsystem und gesunde Blutgefäße
  • Folsäure für die Zellteilung
  • Kalium für die den Wasserhaushalt des Körpers und einen ausgeglichen Blutdruck

OK OK. Ich beginne meinen Tag ab sofort mit grünen Smoothies. Dieser Latte an Nährstoffen habe ich nichts entgegenzusetzen.

Werfen wir einen Blick auf die bei uns im Handel erhältlichen Avocados.

Mist, eben habe ich direkt wieder männliche Geschlechtsteile gedacht. Hiiiilfe. Schnell weiter im Thema.

Im Supermarkt findest du die Avocado in der Regel bei den Früchten.

Bei uns verbreitet ist die Sorte Hass, die eher nussig schmeckt und eine dunkle rubbelige Schale mit grünem Fleisch besitzt. Dann häufig zu bekommen ist die Sorte Fuerte, die mit grüner glatter Schale und gelbem Fruchtfleisch glänzt. Kerne haben übrigens beide Sorten in der Mitte.

Avocados werden unreif geerntet und reifen bei Raumtemperatur in wenigen Tagen nach. Bei dem Tempo ist beim Kauf also auf die Qualität zu achten. Die Avocado sollte nicht zu weich, frei von Rissen, Druckstellen oder anderen Macken sein. Wenn die Außenschale auf Druck leicht nachgibt, dann ist die Avocado in den nächsten 1-2 Tagen verzehrreif. Testen kannst du die Avocado auf den Reifezustand, indem du im Laden den Knubbel am Stilansatz entfernst und die Farbe darunter betrachtest. Ist der Punkt grün, hat die Avocado einen kauffähigen Zustand. Den perfekten Farbton siehst du auf dem Bild bei meiner linken Avocado. Ist es braun unter dem Stilansatz, dann ist die Avocado schon zu reif und du lässt sie besser liegen. Ist es schwarz unter dem Punkt, dann ist die Avocado vergammelt und nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Bitte jetzt aber nicht die Stilansätze aller Avocados im Laden wegknubbeln. Das ist nicht nett gegenüber den anderen Kunden. Bitte nur die Avocado knubbeln, die du dann auch mitnimmst (sofern sie einwandfrei ist).

Daheim kannst du die Reifung verzögern, indem du die Avocado im Kühlschrank aufbewahrst. Das dann aber bitte fern von Äpfeln, denn der Apfel beschleunigt durch das natürliche Pflanzenhormon Ethylen den Reifeprozess der Avocado und das wäre dann ja das Gegenteil von dem, was wir mit der Kühlung erreichen wollen.

Wenn die Avocado aufgeschnitten ist und nicht direkt verbraucht wird, dann braucht es etwas Zitronensaft für die Schnittstelle. Ohne diesen Schutz würden die Schnittstellen braun werden. So behandelt kann die Avocado in Frischhaltefolie gepackt im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Die Bedienungsanleitung!

Die Avocado wird nach dem Waschen ganz einfach längs halbiert. Dann werden die beiden Hälften durch gegenseitiges Drehen getrennt. Nun den Kern mit einem Löffel entfernen und anschließend dem flutschigen Ding gekonnt durch die ganze Küche hinterherjagen.

Ich kann nicht sagen warum, aber diese Kerne machen sich unglaublich gerne selbständig!

Die Schwerkraft ist bei Avocado-Kernen scheinbar vervielfacht. Wäre ich Physikerin, würde ich der Sache auf den Grund gehen. Aber ich unterstelle den Kernen einfach eine gewisse Boshaftigkeit.

Das Fleisch der halbierten Avocado mit einem Messer in Rauten schneiden und dann das Fleisch nach außen wölben und mit einem Messern abschneiden.

Wie für fast alles gibt es auch für die Avocado ein Gerät, was sich für mich als äußerst praktisch erwiesen hat. Zumindest die Problematik mit dem kullernden Kern hat sich damit erledigt. Außerdem ist die Avocado mit dem Avocadoschneider ratzfatz in schöne Streifen geschnitten und dabei gleichzeitig aus der Schale gelöst.

So, jetzt braucht es nur noch leckere Ideen mit gesunder Avocado und nach dem Beitrag hier kannst du mir glauben, werden reichlich Ideen kommen.

2016 wird mein Avocadojahr…

Direkt mit in den Beitrag packe ich den “Frühstücks-Shake”, mit dem ich aktuell gerne in den Tag starte.

Extra nicht Smoothie und nicht grün. Aber natürlich ist auch Avocado drin!

Zum Rezept einfach auf das Bild klicken:

Frühstücks-Shake

Natürlich gibt es auch noch mehr Rezepte mit Avocado auf meinem Blog. Hier geht es zu meinen Avocado-Rezepten.

Weitere Rezepte werden folgen…

In diesem Sinne hoffe ich, dass die Avocado nun auch dein Liebling wird.

Liebe Grüße Betti

Du willst in Zukunft nichts mehr verpassen? Dann abonniere meinen Blog kostenlos per Mail.
Oder willst du mir lieber auf Facebook folgen? Hier geht es zur Happy Carb Facebook Seite.

37 Kommentare zu “Avocado ist Bettis Liebling”
  1. Kirsten Frey - 21. Januar 2016 14:25

    Sehr gesund ist auch der Ketn der Avocado, der ist nämlich gar nicht hart..den kann man mit dem Messer schneiden und im Mixer unter den Grünen Smoothie mixen, oder über den Salat oder Müsli reiben. Oder geraspelt mit Grüntee oder anderm Tee ein paar Minuten ziehen lassen. Es wäre schade den Kern einfach wegzuwerfen. 😀

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 15:51

      Oh das habe ich noch nie probiert. Danke für die Info. Muss ich probieren. LG Betti

      Antworten
  2. Carin-Wilma Gschaider - 21. Januar 2016 15:22

    Die Avocados mögen wir auch gerne. Dein Frühstücksshake hat uns neulich als Abendbrot sehr,sehr gut geschmeckt. Bin schon auf viele, neue Rezepte gespannt. L.G. Wilma

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 15:50

      Freut mich. Den Shake kann man zu jeder Tageszeit zu sich nehmen. Ohne Probleme. Freut mich, dass er geschmeckt hat. LG Betti

      Antworten
  3. Regina Deja - 21. Januar 2016 15:26

    Schöner Beitrag. Ich habe heute Avocado-Schokocreme zum Nachtisch gemach. Morgen probiere dein „Frühstück-Shake“ aus. Ich bin naher in ERB unterwegs. Hast du Lust mal kurze Kaffeepause zu machen. Bin auf meinem Handy erreichbar. LG Regina

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 16:04

      Hallo Regina, bei mir klappt es gerade nicht. Ich habe einen “sehr kranken” Mann daheim. Sein Schnupfen will betreut sein. Schmunzel. Lieb, dass du an mich gedacht hast. Beim nächsten Mal. LG Betti

      Antworten
  4. Geli Gottschall - 21. Januar 2016 18:53

    Ja ! Der Kern soll auch eine wahre Wunderwaffe gegen allerlei Zipperlein sein!
    Und der TM schafft den Ratzfatz klein!
    Also doppelt gesund!
    Glg Geli

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 19:11

      Danke dir für die Info. Werde ich testen.

      Antworten
  5. Marianne - 21. Januar 2016 19:43

    Sehr interessanter Artikel über die Avocado, danke, liebe Betti. Smoothies werden mit Avocado-Zugabe wunderbar chremig…jammi. LG Marianne

    Antworten
    1. happycarb - 21. Januar 2016 20:19

      Dankeschön liebe Marianne.

      Antworten
  6. gotwol - 22. Januar 2016 18:32

    Also die Kernverwertung teste ich … eine Hälfte der Avokado wird nicht braun wenn der Kern drin bleibt … Kern raus? Küchenmesser reinhacken, rausdrehen … ich lese Deinen Blog und kaufe keine LC Bücher mehr. Wolf.

    Antworten
    1. happycarb - 22. Januar 2016 18:45

      :-). Na ich hoffe dann doch wenigstens mein Buch. LG Betti

      Antworten
  7. Melanie - 23. Januar 2016 9:38

    Hallo Betti, Herr Mälzer hat eine tolle süße Avokadocreme kreiert die sich mit den richtigen Süssmitteln ganz einfach in ein Low Carb Dessert verwandeln läßt. Der Hammer! Avokadocreme mit Limettensaft und Zucker pürieren. Sahne steif schlagen unterheben. Etwas Limettenschale und wer mag Zitronenmellisse. Must du unbedingt probieren
    LG Melanie

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 12:04

      Danke für den Tipp liebe Melanie. Man kann zum Herrn Mälzer stehen wie man will, aber er haut schon immer wieder was schmackofatzes raus. Bei ihm im Restaurant habe ich auch den besten Burger gegessen. Wie gut, dass Hamburg so weit weg ist. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  8. Birte - 23. Januar 2016 10:49

    Kernverwertung mache ich schon eine Weile, gefällt mir super mit der Ingwerraspel über das jeweilige Gericht geraspelt. Heute Abend gibt es als Abendbrot einen Smothie. Kokosmilch, Acaipulver, bissel Ingwer, Avocado, roter Pfeffer in den Mixer, durchpurieren. Dann noch frische Ananas und nur noch kurz anmixen, dass es leicht faserig stückig ist. Geraspelter Kern ist auch dran 😉

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 12:02

      Klingt spannend und den nächsten Kern werde ich mal verkosten. Dein Smoothie klingt sehr lecker. LG Betti

      Antworten
  9. Melanie - 23. Januar 2016 14:09

    Lach…..😄 Den Burger kenne ich auch. Von meinem Ort aus ist Hamburg nur 2,5 Std weg. Aber da Hamburg noch soviel mehr zu bieten hat steht er nicht jedes Mal auf der ToDo Liste
    Mist jetzt habe ich Appetit.
    Lg Melanie

    Antworten
  10. Mia - 23. Januar 2016 14:10

    Servus Betti,
    du hast zwar recht, dass Avocado pur nicht unbedingt ein Gaumenkitzel ist, aber gerade in grüne Smoothies sollten sie unbedingt rein, weil viele Vitamine im Salat usw. fettlöslich sind und die Avocado dieses Problem löst, indem sie den Smoothie als erfreulichen Nebeneffekt noch unvergleichbar cremig macht.
    Sehr leckere Kombination übrigens mit Erdbeeren + jungen Brennnesseln (okay, dauert noch ein paar Wochen), oder Feldsalat + Beeren + Kokosmilch. Mmmmh!

    Antworten
    1. happycarb - 23. Januar 2016 15:36

      Klingt abenteuerlich liebe Mia. Mal sehen ob ich so mutig bin und das teste. Danke dir für den Tipp. Liebe Grüße Betti

      Antworten
  11. Paola - 25. Januar 2016 11:08

    Hallo Betti,

    ich bin soooo gespannt auf Deine Avokadorezepte. Bisher kam sie mir nur ins Raclettepfännchen zu Silvester, zusammen mit Tomate, Ziegenfrischkäse, Thymian und ein paar Tropfen Honig (böse, ich weiß) aber das Zusammenspiel ist lecker.

    Ich habe mal gelesen, dass sie nicht zu warm werden darf, da sie ansonsten bitter wird. Deshalb war ich bei Kochrezepten bisher noch nicht so probierfreudig.
    Grüne Smoothies schmecken übrigens super! Aber dein Frühstücksshake macht auch Appetit.
    Und ich werde jetzt immeran die Atztekischen Hoden denken müssen. Und ich werde in das Gesicht jeder einzelnen anderen Käuferin schauen um zu sehen, ob sie dasselbe denkt. *lach* Für solche Anekdoten liebe ich Deinen Blog.
    Liebe Grüße
    Paola

    Antworten
    1. happycarb - 25. Januar 2016 13:50

      Hallo Paola, danke danke für die Blumen. Die Avocado mag es wirklich nicht so gerne warm. Wobei ich die nun schon in verschiedenen Rezepten erwärmt habe und das war unproblematisch. Nur in einem Brötchenteig, auch das habe ich schon getestet, fand ich die Avocado bitter. Na mal sehen, was wir mit den “Dingern” noch anstellen können.
      Vielleicht sollten wir dazu übergehen, im Supermarkt andere Kundinnen aufzuklären und zu belehren. Ich wollte schon immer mal in der Gemüseabteilung über die Hoden irgendwelcher Ureinwohner referieren.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  12. Ulli Reck - 25. Januar 2016 13:45

    Hallo Betti und Danke für diesen tollen Beitrag, ich liebe Avocado und esse fast täglich eine einfach so, mir schmeckt das gut. Aber deine Tipps sind sehr wertvoll für mich und ich habe letztens in meinem Reformhaus auch sehr kleine Avocados entdeckt – nur halb so groß wie die normalen Hode…. ähm Avocados – die noch viel besser sind im Aroma. Die reichen dann oft auch für meinen Smoothie oder für die “rohe” Avocado am Tag. Ich find diese Frucht einfach göttlich und seitdem ich weiss – schon ein bissel länger als der Beitrag oben – das das Fett SEHR gesund ist, denke ich einfach nicht mehr drüber nach. Freue mich immer über deine Beiträge aber du erwähntes ein Buch, welches ist das? Sorry das mir das noch nicht so ins Auge gesprungen ist….. LG Ulli us Kölle

    Antworten
    1. happycarb - 25. Januar 2016 21:14

      Hallo Ulli, hihihi jaja die kleinen “Dinger” würde ich auch gerne mal testen. Oh Gott, es ist echt schwierig gedanklich bei den Avocados zu bleiben.
      Ein Buch von mir gibt es noch nicht. Ist erst in der Mache. Kann dir also noch nicht ins Auge gesprungen sein. Liebe Grüße und eine schöne närrische Zeit. Betti

      Antworten
  13. Mel - 26. Januar 2016 9:04

    Haha, Betti weckt wieder Assoziationen! Ich mag die sexy Eierbomben sehr und werd beim Einkaufen wohl nun immer ein Lächeln auf den Lippen haben!
    Ob einfach mit etwas Salz ausgelöffelt oder mit Zitronensaft und ein paar Gewürzen in einen Brotaufstrich verwandelt oder als Mozzarellaersatz ala Caprese. Gerne auch mal in einen grünen Mischsalat geschnippelt oder als Süßjieperstiller (Banane und Avocado mit Mandelmus und Kakao pürieren und reinsetzen). Sooo vielfältig!
    Das mit dem Kern hab ich schonmal gelesen, aber wieder vergessen. Werd ich mal demnächst testen.
    LG Mel

    Antworten
    1. happycarb - 26. Januar 2016 13:12

      Lach. Geht mir beim Einkaufen jetzt ähnlich. Manche Informationen sollte man echt nicht haben. :-).
      Ja an den Kern werde ich auch mal rantrauen. Bin gespannt. LG Betti

      Antworten
  14. Anonymous - 26. Januar 2016 18:52

    Hi Betti,

    eigentlich wollte ich die ein oder andere Stelle Deines Beitrags zitieren, die mir besonders gefallen oder einen Lachanfall ausgelöst hat…..aber es hat sich herausgestellt, dass ich da den kompletten Beitrag hätte zitieren müssen! Nun ja….*ggg*

    Davon abgesehen geht es mir wie Dir: dem Geschmack dieser Dinger konnte ich bisher auch noch nie was abgewinnen. Aber ich werd dem Ganzen dann doch mal ne Chance geben. Das mit dem Kern ist auch sehr interessant.

    Hab wieder mal vielen Dank für immer neue, wertvolle Infos. Und übrigens – ich würde Dir durchaus zutrauen, dass Du in der Gemüseabteilung kaufinteressierte Kundinnen über die pikanten Hintergründe dieser Frucht lückenlos aufklärst *lachflash*

    LG
    Angge

    Antworten
    1. happycarb - 27. Januar 2016 7:53

      Lach. Auf die Gesichter wäre ich dann ja gespannt. Wir arbeiten uns jetzt mal so langsam an die Avocado ran. Ich muss auch schon sagen, man gewöhnt sich halt an alles. LG Betti

      Antworten
  15. Christina - 27. Januar 2016 8:12

    Vielen Dank, liebe Betti, dass du uns hier noch einmal die guten und besten Eigenschaften der Avocado aufgezählt hast. 🙂
    Früher hätte ich auch einen großen Bogen um diese “Frucht” gemacht und sie nicht gegessen. Du kannst aber prima Gesichtsmasken mit ihr herstellen. 😉
    Mittlerweile habe ich sie aber, oh Wunder, richtig gern gewonnen und sie schmeckt mir sehr gut. Auch einfach aufgeschnitten und nur mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft bestreut.
    Sehr gut auch im Duo mit Tomate.

    Mein liebstes schnelles Abendessen ist aber, auch wenn es mit einander vermischt ein wenig gruselig ausschaut:

    Körniger Frischkäse (100g)
    Avocado (1 x Bio-Hass oder 1/2 “Konventionelle”) kleingeschnitten / gewürfelt
    kleine Dose Thunfisch (ca. 80g Abtropfgewicht)
    Salz, Pfeffer, ZItronensaft
    1 Knoblauchzehe (gepresst, optional)
    ein paar getrocknete Kirschtomaten, kleingeschnitten
    Schnittlauch (optional)

    Das schmeckt so lecker, entweder gibt es noch ein Stück Paprika dazu (zum Dippen) oder nur die o.g. Creme.

    LG

    *Christina*

    Antworten
    1. happycarb - 28. Januar 2016 8:20

      Ich danke dir liebe Christina für deine Inspiration. So ein Avocado-Salätchen ist eine gute Sache. Alles drin, was der Körper braucht. Da spielt die Optik doch keine Rolle. Naja, zumindest fast nicht. LG Betti

      Antworten
  16. Alexandra - 30. Januar 2016 7:27

    Liebe Betti,
    Habe ich das richtig verstanden, dass ich jeden Tag eine Avocado in meinen Tagesplan einbauen kann?
    Ich schleiche schon seit geraumer Zeit um Deinen Blog herum und bin sehr begeistert. Habe mich aber bislang noch nicht getraut loszulegen.

    Antworten
    1. happycarb - 30. Januar 2016 9:42

      Hallo Alexandra, wenn du die Avocado in die Mahlzeiten einbaust und nicht zusätzlich isst, dann spricht da nichts gegen. Ich esse eben unter der Woche beim Frühstück immer Avocado und das bekommt mir sehr gut. LG Betti

      Antworten
  17. Anonymous - 3. Februar 2016 18:05

    Hallo Betti,
    ich liebe liebe liebe Avocado, ist seit ich letztes Jahr ich low carb angefangen habe fast ein Grundnahrungsmittel geworden 🙂
    Danke für die tollen Rezpte, denn bis auf Guacamole, Avocadofrischkäsedip und pur ( so am liebsten) habe ich sie noch nicht weiter ausprobiert, aber alle deine Rezepte werden folgen!

    Liebe Grüße Julia
    ( sogar aus deiner “Nähe” aber Abtsteinach wird dir vermutlich nichts sagen )

    Antworten
    1. happycarb - 4. Februar 2016 9:14

      Hallo liebe Julia, danke für deine liebe Nachricht. Und ich bin gespannt, was mir mit der guten Avocado noch so alles einfällt. Auf jeden Fall schmeckt sie mir inzwischen auch echt immer besser. Der Mensch ist doch ein Gewohnheitstier Und hey, natürlich kenne ich Abtsteinach, zumindest vom Namen her. Wenn ich einen Ausflug Richtung Mannheim machem fahre ich immer an einem Schild vorbei, wo das draufsteht. Ich bin nur noch nie abgebogen.
      Liebe Grüße Betti

      Antworten
  18. Anonymous - 11. Februar 2016 19:01

    Hallöchen, heut hab ich meine erste Hass gekauft und die Hälfte schonmal in einem Salat versteckt. Schmeckt tatsächlich gar nicht soo schlecht, wie ich sie in Erinnerung hatte. Morgen kommt die andere Hälfte mit (da muss ich auswärts frühstücken) und wird als Dein derzeitiges Lieblingsfrühstück mit Lachs und Beeren (Heidel bei mir) verzehrt werden.
    Das war bestimmt nicht meine letzte Avocado, dank Deiner unermüdlichen Recherchen.
    Dankeschööön!
    LG
    Angge

    Antworten
    1. happycarb - 12. Februar 2016 8:42

      Super liebe Angge. Ich mache aus dir und mir noch einen echten Avocado-Fan. Schönes Wochenende. LG Betti

      Antworten
  19. Birte - 12. Februar 2016 16:48

    Gestern war mir nach fruchtig, cremig und schnell gemacht. 1 Avocado, 1/2 Mango, 1 flacher Esslöffel Acaipulver, 1 gehäufter Esslöffel Eiweißpulver Lemon Cake – alles mit dem Zauberstab durchpürieren und zum Schluss noch Hanfsamen drüber. Das war mein Abendbrot und macht richtig, richtig satt. Noch dazu ist es total befriedigend weil es wie ein supercremiger Pudding daher kommt. Einzig die grüne Farbe ist gewöhnungsbedürftig.

    Antworten
    1. happycarb - 12. Februar 2016 17:18

      Klingt lecker. Ja die Farbe, muss man dann einfach ignorieren. LG Betti

      Antworten

Kommentar verfassen (wird von mir freigeschaltet)